Verlieren die USA ihre Lufthoheit im pazifischen Raum an China?

Bild: Chinesische Streitkräfte

Während die Vereinigten Staaten noch ihre Probleme mit der F-35 haben, rüstet China die eigene Luftwaffe ordentlich auf. Im pazifischen Raum dürften die Chinesen bereits die Lufthoheit besitzen. Der Chef der US-Luftkampfkommandos fordert nun eine umfassende Aufrüstung der Luftwaffe.

Bislang konnten sich die Vereinigten Staaten stets darauf verlassen, nicht nur eine gewisse technologische Überlegenheit gegenüber den globalen Hauptgegnern zu besitzen, sondern auch quantitativ deutlich besser aufgestellt zu sein. Angesichts dessen, dass die Amerikaner in den letzten Jahren mehr Geld für ihren Militärkomplex ausgegeben haben als alle anderen Länder in den Top 10 zusammen, war dies zu erwarten. Im pazifischen Raum jedoch sorgt die Aufrüstung der chinesischen Volksbefreiungsarmee für eine Verschiebung der Machtbalance – insbesondere auch in Bezug auf die Luftwaffe. Dies führt nun zu Aufrufen, die US-Flotte an Kampfjets zu modernisieren und zu erweitern.

Der Chef des US-Luftkampfkommandos, General Mark Kelly, sagte auf der jährlichen Luft-, Raumfahrt- und Cyber-Konferenz der US Air Force Association in diesem Monat, dass den amerikanischen Kampfflugzeugen 12 Staffeln mehrerer Flugzeugtypen fehlten, wie das Air and Space Forces Magazine berichtet. Er wies darauf hin, dass die USA die Ära der konventionellen Überlegenheit hinter sich gelassen haben und die US-Luftstreitkräfte nur noch halb so groß sind wie während des Golfkriegs 1991. Die genaue Zahl der Flugzeuge ist jedoch streng geheim. Kampfgeschwader bestehen im Allgemeinen aus 18 bis 24 Jets.

“Wenn man eine konventionelle Übermacht hat, ist das strategische Risiko gering. Bei der konventionellen Abschreckung sind wir aber noch nicht so weit”, sagte Kelly. Er wies darauf hin, dass die US-Luftwaffe zwar 60 Jagdgeschwader benötige, aber nur 48 davon zur Verfügung habe, um ihre Aufgaben in den Bereichen Landesverteidigung, Kontingente in Übersee, Präsenz in Übersee und Krisenreaktion zu erfüllen. Der General fügte hinzu, dass die US-Luftwaffe zwar über neun A-10-Bodenkampfflugzeugstaffeln verfüge, es ihnen aber an Luft-Luft- und Mehrzweckkampffähigkeit fehle.

Kelly sagte, dass dieser Mangel an Kampfflugzeugen im Pazifikraum am stärksten zu spüren sei, da die USA in dieser Region 13 Kampfflugzeugstaffeln bräuchten, derzeit aber nur 11 hätten. Was die Krisenreaktionskräfte betrifft, so fehlen den USA fünf Geschwader. Abgesehen von den fehlenden Staffeln erwähnt Kelly, dass nur drei von acht Staffeln auf neue Flugzeuge umgestellt werden, was zu einer kleineren, älteren und weniger leistungsfähigen Kampftruppe führt. Er wies zudem darauf hin, dass die US-Kampfflugzeugflotte im Durchschnitt 28,8 Jahre alt ist, während sie 1991 noch 9,7 Jahre alt war, und dass die Bereitschaft der Piloten mit nur 9,7 Flugstunden pro Monat gegenüber 22,3 Stunden vor dem Golfkrieg 1991 stark abnimmt.

Kelly plädiert für eine Kampfflugzeugflotte, die jeden Gegner davon abhält, einen Krieg mit den USA in Betracht zu ziehen, da kein Land, das bei klarem Verstand ist, einen Kampf mit einem Land aufnehmen würde, das über 134 modernisierte, gut ausgebildete und gut ausgerüstete Kampfflugzeugstaffeln verfügt. Um diese Truppenstärke zu erreichen, müssen die USA laut Kelly ein Produktionsziel von 72 Kampfflugzeugen pro Jahr beibehalten und ihre Verbündeten auf einem vergleichbaren Fähigkeitsniveau halten, da letztere entscheidende Kraftmultiplikatoren sein werden.

Im Gegensatz zu den USA stellt Xiaobing Li im Journal of Indo-Pacific Affairs fest, dass China über 1.800 Kampfflugzeuge verfügt, die auf jedes seiner fünf Theaterkommandos aufgeteilt und in sieben bis zehn Kampfbrigaden mit drei bis sechs Kampfgruppen organisiert sind, wobei jede Gruppe über 30 bis 50 Flugzeuge verfügt. Was die Ausbildung betrifft, so stellt die Verteidigungswebsite Global Security fest, dass Chinas Kampfpiloten im Jahr 2017 100 bis 110 Flugstunden pro Jahr absolvierten.

In Anbetracht der von Global Security genannten Flugstunden gibt es möglicherweise keinen großen Unterschied zwischen den Flugstunden amerikanischer und chinesischer Kampfpiloten. Lyle Morris stellt jedoch in einem RAND-Artikel aus dem Jahr 2016 fest, dass die Trainingsszenarien für chinesische Kampfpiloten stark skriptbasiert und an die Bodenkontrolle gebunden sind, was sie möglicherweise weniger reaktionsschnell und anpassungsfähig an sich schnell ändernde Kampfszenarien macht. Morris merkt an, dass China versucht hat, mit systemischen Reformen ungeschriebene Szenarien zu simulieren, um seine Piloten für den Kampf und den Sieg gegen militärisch überlegene Gegner wie die USA zu schulen. Dies könnte im Falle einer militärischen Auseinandersetzung um Taiwan durchaus eine große Rolle spielen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel