Gekaufte Ärzte und vertuschte Risiken – Big Pharma hat kein Gewissen (Teil 2)

Bild: freepik / roman-

Bei all den Debatten um die Sicherheit der experimentellen Covid-Impfstoffe sollte man daran denken, dass Big Pharma nur ein Ziel hat: Gewinnmaximierung. Und wenn dies Menschenleben kostet, dann sei es so. Hier lesen Sie den zweiten von drei Teilen einer umfassenden Untersuchung, wie die Pharmakonzerne korrumpieren, betrügen und manipulieren – und dabei auch unzählige Todesfälle in Kauf nehmen.

Teil 1 lesen Sie hier: Korruption, Betrug & Manipulation – Big Pharma hat kein Gewissen (Teil 1)

In diesem Teil geht es um die Einflussnahme der Pharmaindustrie auf die Ärzteschaft. Viele Beispiele gibt es aus den Vereinigten Staaten, wo auch eine lebhafte Diskussion darüber geführt wird. Weiters beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Skandalen der letzten Jahre, in die Big Pharma verwickelt war (und wo möglicherweise schon bald die experimentellen Covid-19-Impfstoffe in die lange Liste mit aufgenommen werden könnten).

Der Einfluss von Big Pharma auf die Ärzteschaft

Pharmaunternehmen bezahlen nicht nur Redakteure und Autoren von medizinischen Fachzeitschriften, um ihre Produkte gut aussehen zu lassen. Es gibt eine lange, schmutzige Geschichte von Pharmaunternehmen, die Ärzte durch finanzielle Anreize dazu bringen, ihre Produkte zu verschreiben. So haben beispielsweise Pfizer und AstraZeneca im Jahr 2018 zusammen 100 Millionen US-Dollar an Ärzte in den Vereinigten Staaten ausgeschüttet, wobei einige von ihnen zwischen 6 und 29 Millionen US-Dollar im Jahr verdienten. Und die Forschung hat gezeigt, dass diese Strategie funktioniert: Wenn Ärzte diese Geschenke und Zahlungen annehmen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Medikamente dieser Unternehmen verschreiben, deutlich höher. Novartis ist dafür bekannt, dass das Unternehmen über 100 Millionen Dollar für extravagante Mahlzeiten, Golfausflüge und vieles mehr ausgab und gleichzeitig ein großzügiges Schmiergeldprogramm bereitstellte, das die Ärzte jedes Mal reicher machte, wenn sie bestimmte Blutdruck- und Diabetesmedikamente verschrieben.

OxyContin: Ärzte bestochen, Suchtpotenzial verschwiegen

Purdue ist heute berüchtigt für seine äußerst aggressive OxyContin-Kampagne in den 90er Jahren. Damals warb das Unternehmen mit OxyContin als einem nicht süchtig machenden Wundermittel für Schmerzpatienten. Interne E-Mails zeigen, dass die Vertriebsmitarbeiter von Purdue angewiesen wurden, OxyContin “zu verkaufen, zu verkaufen, zu verkaufen“, und je mehr sie verkaufen konnten, desto mehr wurden sie mit Beförderungen und Prämien belohnt. Da so viel auf dem Spiel stand, machten diese Vertreter vor nichts Halt, um Ärzte an Bord zu holen – sie gingen sogar so weit, Kisten mit Donuts mit der Aufschrift “OxyContin” an nicht überzeugte Ärzte zu schicken. Purdue war auf das perfekte System gestoßen, um tonnenweise Profit zu machen – mit den Schmerzen anderer Menschen.

Später bewiesen Unterlagen, dass Purdue nicht nur wusste, dass das Medikament stark süchtig machte und viele Menschen es missbrauchten, sondern auch, dass sie die Ärzte dazu ermutigten, immer höhere Dosen zu verschreiben (und sie zur Motivation in verschwenderische Luxusurlaube schickten). In seiner Aussage vor dem Kongress stellte sich der Purdue-Manager Paul Goldenheim bezüglich der Abhängigkeit von OxyContin und der Überdosisraten dumm, aber später aufgedeckte E-Mails zeigten, dass er seine Kollegen aufforderte, alle Erwähnungen der Abhängigkeit aus ihrer Korrespondenz über das Medikament zu entfernen. Selbst nachdem vor Gericht bewiesen wurde, dass Purdue OxyContin in betrügerischer Absicht vermarktete und dabei dessen Suchtpotenzial verschwieg, verbrachte niemand aus dem Unternehmen einen einzigen Tag hinter Gittern. Stattdessen bekam das Unternehmen einen Klaps auf die Hand und eine Geldstrafe in Höhe von 600 Millionen Dollar für ein Vergehen – das Äquivalent eines Strafzettels im Vergleich zu den 9 Milliarden Dollar, die es bis 2006 mit OxyContin verdient hat. In der Zwischenzeit starben dank der Rücksichtslosigkeit von Purdue zwischen 1999 und 2009 mehr als 247.000 Menschen an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Opioide. Und dabei sind noch nicht einmal all die Menschen berücksichtigt, die an einer Überdosis Heroin starben, sobald OxyContin für sie nicht mehr erhältlich war. Das NIH berichtet, dass 80 % der Heroinkonsumenten mit dem Missbrauch von verschreibungspflichtigen Opioiden begonnen haben. Auch das kann als „Massenmord durch Big Pharma“ bezeichnet werden.

Gelegentlich äußerten Ärzte Bedenken, dass ein Patient süchtig werden könnte, aber Purdue hatte bereits einen Weg gefunden, dies zu umgehen. Vertriebsmitarbeiter wurden dazu angehalten, den Ärzten zu versichern, dass bei Schmerzpatienten zwar Sucht-Symptome auftreten könnten, die als “Pseudoabhängigkeit” bezeichnet werden, dies aber nicht bedeute, dass sie wirklich süchtig seien. Natürlich gibt es keinerlei wissenschaftliche Beweise für die Legitimität dieses Konzepts. Aber was ist das Beunruhigende daran? Die Vertreter wurden geschult, den Ärzten zu sagen, dass “Pseudoabhängigkeit” ein Zeichen dafür ist, dass die Schmerzen des Patienten nicht gut genug behandelt werden, und dass die Lösung einfach darin besteht, eine höhere Dosis OxyContin zu verschreiben.

Purdue wäre wahrscheinlich nicht in der Lage gewesen, dies durchzuziehen, wenn es nicht einen FDA-Prüfer namens Curtis Wright und seinen Assistenten Douglas Kramer gegeben hätte. Während Purdue sich um Wrights Genehmigungsstempel für OxyContin bemühte, ging Wright bei der Antragstellung geradezu skizzenhaft vor. Er wies das Unternehmen an, Dokumente an sein Büro zu Hause statt an die FDA zu schicken, und stellte Mitarbeiter von Purdue ein, um ihm bei der Überprüfung von Studien zur Sicherheit des Medikaments zu helfen. Das Lebensmittel-, Arzneimittel- und Kosmetikgesetz schreibt vor, dass die FDA Zugang zu mindestens zwei randomisierten kontrollierten Studien haben muss, bevor sie ein Medikament als sicher und wirksam einstuft, aber im Fall von OxyContin wurde es mit den Daten aus nur einer mickrigen zweiwöchigen Studie zugelassen – und das auch noch bei Arthrose-Patienten.

Als sowohl Wright als auch Kramer die FDA verließen, arbeiteten sie für keinen anderen als (Trommelwirbel, bitte) Purdue, wobei Wright das Dreifache seines FDA-Gehalts verdiente. Dies ist übrigens nur ein Beispiel für die notorisch inzestuöse Beziehung der FDA mit der großen Pharmaindustrie, die oft als “Drehtür” bezeichnet wird. Ein Wissenschaftsbericht aus dem Jahr 2018 enthüllte, dass 11 von 16 FDA-Prüfern bei denselben Unternehmen landeten, für die sie Produkte reguliert hatten.

Im Rahmen einer unabhängigen Untersuchung versuchte der Autor des Buches “Empire of Pain” und Kolumnist des New Yorker Patrick Radden Keefe, Zugang zu Unterlagen über Wrights Kommunikation mit Purdue während des Zulassungsverfahrens für OxyContin zu erhalten.

“Die FDA kam zurück und sagte: ‘Oh, das ist wirklich seltsam, aber wir haben nichts. Es ist alles entweder verloren gegangen oder zerstört worden”, sagte Keefe in einem Interview mit Fortune. “Aber es ist nicht nur die FDA. Es ist der Kongress, es ist das Justizministerium, es sind große Teile des medizinischen Establishments … die schiere Menge an Geld, die involviert ist, hat, denke ich, bedeutet, dass viele der Kontrollen, die in der Gesellschaft vorhanden sein sollten, um nicht nur Gerechtigkeit zu erreichen, sondern auch um uns als Verbraucher zu schützen, nicht vorhanden waren, weil sie kooptiert wurden.”

Die große Pharmaindustrie mag für die Entwicklung der Opioide verantwortlich sein, die diese Katastrophe für die öffentliche Gesundheit verursacht haben, aber die FDA (und deren Pendants weltweit) verdient ebenso viel Aufmerksamkeit – denn ihre zahllosen Versäumnisse haben ebenfalls dazu beigetragen, diese Katastrophe zu ermöglichen. Und viele dieser jüngeren Versäumnisse geschahen unter der Aufsicht von Dr. Janet Woodcock. Woodcock wurde nur wenige Stunden nach der Amtseinführung von Joe Biden zur amtierenden Kommissarin der FDA ernannt. Als 35-jährige FDA-Veteranin wäre sie eine logische Wahl gewesen, aber man kann nicht vergessen, dass sie eine Hauptrolle bei der Aufrechterhaltung der Opioid-Epidemie durch die FDA spielte. Sie ist auch dafür bekannt, dass sie ihre eigenen wissenschaftlichen Berater überstimmt, wenn diese gegen die Zulassung eines Medikaments stimmen. Woodcock genehmigte nicht nur OxyContin für Kinder ab 11 Jahren, sondern gab auch grünes Licht für mehrere andere höchst umstrittene Opioid-Schmerzmittel mit verlängerter Wirkstofffreisetzung, für die es keine ausreichenden Sicherheits- oder Wirksamkeitsnachweise gab.

Eines davon war Zohydro: 2011 stimmte der beratende Ausschuss der FDA mit 11:2 Stimmen gegen die Zulassung des Medikaments aufgrund von Sicherheitsbedenken hinsichtlich einer unangemessenen Verwendung, aber Woodcock setzte es trotzdem durch. Unter Woodcocks Aufsicht genehmigte die FDA auch Opana, das doppelt so stark ist wie OxyContin – nur um dann den Arzneimittelhersteller zu bitten, es 10 Jahre später aufgrund von “Missbrauch und Manipulation” vom Markt zu nehmen. Und dann war da noch Dsuvia, ein starkes Schmerzmittel, das 1.000-mal stärker als Morphium und 10-mal stärker als Fentanyl ist. Nach Angaben des Leiters eines der beratenden Ausschüsse der FDA hatte das US-Militär an der Entwicklung dieses speziellen Medikaments mitgewirkt, und Woodcock sagte, es habe “Druck vom Pentagon” gegeben, um die Zulassung durchzusetzen. Das FBI, Mitglieder des Kongresses, Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens und Experten für Patientensicherheit stellten diese Entscheidung in Frage und wiesen darauf hin, dass bei Hunderten von Opioiden, die bereits auf dem Markt sind, kein Bedarf für ein weiteres Medikament besteht – insbesondere nicht für eines, das so hohe Risiken birgt.

Zuletzt war Woodcock als therapeutische Leiterin für die Operation Warp Speed tätig und beaufsichtigte die Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid-19.

Big-Pharma-Prozesse, Skandale und Vertuschung

Der OxyContin-Wahn ist zweifellos eines der bekanntesten Beispiele für den Betrug der Pharmaindustrie, aber es gibt noch Dutzende weiterer solcher Fälle. Hier sind ein paar besonders hervorzuheben:

In den 1980er Jahren verkaufte Bayer weiterhin Blutgerinnungsprodukte an Länder der Dritten Welt, obwohl das Unternehmen genau wusste, dass diese Produkte mit HIV kontaminiert waren. Der Grund dafür? Die “finanzielle Investition in das Produkt wurde als zu hoch angesehen, um den Bestand zu vernichten”. Vorhersehbar war, dass etwa 20.000 der Bluter, denen diese verseuchten Produkte verabreicht wurden, positiv auf HIV getestet wurden und schließlich an AIDS erkrankten, woran viele später starben.

Im Jahr 2004 wurde Johnson & Johnson mit einer Reihe von Klagen konfrontiert, weil das Unternehmen illegal für den Off-Label-Einsatz seines Medikaments Propulsid gegen Sodbrennen bei Kindern warb, obwohl interne E-Mails des Unternehmens erhebliche Sicherheitsbedenken bestätigten (z. B. Todesfälle während der Medikamentenstudien). Aus den Unterlagen der Klagen geht hervor, dass Dutzende von Johnson & Johnson gesponserte Studien, die die Risiken dieses Medikaments aufzeigen, nie veröffentlicht wurden.

Die FDA schätzt, dass Avandia von GSK zwischen 1999 und 2007 83.000 Herzinfarkte verursacht hat. Interne Dokumente von GSK belegen, dass das Unternehmen bereits 1999 mit der Untersuchung der Auswirkungen des Medikaments begann und dabei feststellte, dass es ein höheres Herzinfarktrisiko verursachte als ein ähnliches Medikament, das es ersetzen sollte. Anstatt diese Erkenntnisse zu veröffentlichen, verbrachte das Unternehmen ein Jahrzehnt damit, sie illegal zu verheimlichen (und nahm in der Zwischenzeit bis 2006 jährlich 3,2 Milliarden Dollar mit diesem Medikament ein). Schließlich brachte eine Studie des New England Journal of Medicine aus dem Jahr 2007 Avandia mit einem um 43 % erhöhten Risiko für Herzinfarkte und einem um 64 % erhöhten Risiko für den Tod durch Herzerkrankungen in Verbindung. Avandia ist nach wie vor von der FDA zugelassen und in den USA erhältlich.

Im Jahr 2009 wurde Pfizer zur Zahlung von 2,3 Milliarden US-Dollar gezwungen, der damals größten Betrugsentschädigung in der Geschichte des Gesundheitswesens, weil das Unternehmen illegale Schmiergelder an Ärzte gezahlt und den Off-Label-Einsatz seiner Medikamente gefördert hatte. Ein ehemaliger Mitarbeiter enthüllte, dass Pfizer-Vertreter ermutigt und angehalten wurden, Bextra und 12 andere Medikamente für Krankheiten zu verkaufen, für die sie nie von der FDA zugelassen waren, und zwar in einer Dosierung, die bis zum Achtfachen der empfohlenen Dosis betrug. “Von mir wurde erwartet, dass ich die Gewinne um jeden Preis steigere, selbst wenn der Verkauf Leben gefährdete”, sagte der Informant.

Als aufgedeckt wurde, dass AstraZeneca das Antipsychotikum Seroquel für Anwendungen bewarb, die von der FDA nicht als sicher und wirksam zugelassen waren, wurde das Unternehmen 2010 mit einer Geldstrafe in Höhe von 520 Millionen Dollar belegt. Jahrelang hatte AstraZeneca Psychiater und andere Ärzte dazu ermutigt, Seroquel für eine breite Palette scheinbar nicht zusammenhängender Erkrankungen zu verschreiben, darunter Alzheimer, Wutmanagement, ADHS, Demenz, posttraumatische Belastungsstörung und Schlaflosigkeit. AstraZeneca verstieß auch gegen das bundesstaatliche Anti-Kickback-Gesetz, indem es Ärzte dafür bezahlte, diese nicht zugelassenen Verwendungen von Seroquel in Werbevorträgen und auf Reisen zu Urlaubsorten bekannt zu machen.

Im Jahr 2012 zahlte GSK eine Geldstrafe in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar für die Bestechung von Ärzten, indem es sie und ihre Ehepartner in Fünf-Sterne-Resorts einfliegen ließ, und für die illegale Bewerbung von Arzneimitteln für den Off-Label-Gebrauch. Schlimmer noch: GSK hielt klinische Studienergebnisse zurück, die zeigten, dass sein Antidepressivum Paxil bei Jugendlichen und Kindern nicht nur nicht wirkt, sondern – was noch alarmierender ist – dass es die Wahrscheinlichkeit von Selbstmordgedanken in dieser Gruppe erhöhen kann. Ein interner Vermerk von GSK aus dem Jahr 1998 enthüllt, dass das Unternehmen diese Daten absichtlich verschwiegen hat, um “mögliche negative kommerzielle Auswirkungen” zu minimieren.

Im Jahr 2021 verklagte eine ehemalige Vertriebsmitarbeiterin von AstraZeneca ihren ehemaligen Arbeitgeber, weil sie sich geweigert hatte, für Medikamente zu werben, die nicht von der FDA zugelassen waren. Die Mitarbeiterin behauptet, sie habe ihrem Chef gegenüber mehrfach ihre Besorgnis über “irreführende” Informationen geäußert, die von der medizinischen Forschung nicht ausreichend gestützt wurden, sowie über die Werbung für bestimmte Arzneimittel außerhalb des zugelassenen Anwendungsbereichs. Ihr Vorgesetzter habe diese Bedenken nicht nur ignoriert, sondern sie unter Druck gesetzt, Aussagen zu billigen, mit denen sie nicht einverstanden war, und ihr gedroht, sie aus regionalen und nationalen Positionen zu entfernen, wenn sie dem nicht nachkomme. Der Klägerin zufolge verpasste sie eine Gehaltserhöhung und einen Bonus, weil sie sich weigerte, das Gesetz zu brechen.

Anfang 2022 hat ein Gremium des Berufungsgerichts von Washington eine Klage gegen Pfizer, AstraZeneca, Johnson & Johnson, Roche und GE Healthcare wieder aufgenommen, in der behauptet wird, dass sie an der Finanzierung von Terroranschlägen gegen US-Soldaten und andere Amerikaner im Irak beteiligt waren. In der Klage wird behauptet, dass diese Unternehmen von 2005 bis 2011 dem irakischen Gesundheitsministerium regelmäßig Bestechungsgelder (einschließlich kostenloser Arzneimittel und medizinischer Geräte) in Höhe von mehreren Millionen Dollar jährlich angeboten haben, um sich Arzneimittelverträge zu sichern. Mit diesen Bestechungsgeldern wurden dann angeblich Waffen und die Ausbildung der Mahdi-Armee finanziert, die bis 2008 weitgehend als eine der gefährlichsten Gruppen im Irak galt.

Besonders besorgniserregend ist auch, dass Pharmaunternehmen immer mehr klinische Versuche in Ländern der Dritten Welt durchführen, in denen die Menschen möglicherweise weniger gebildet sind und in denen es auch weit weniger Sicherheitsvorschriften gibt. Die 1996 von Pfizer durchgeführten experimentellen Versuche mit Trovan an nigerianischen Kindern mit Meningitis – ohne informierte Zustimmung – sind nur ein ekelhaftes Beispiel. Als ein ehemaliger medizinischer Direktor in der zentralen Forschungsabteilung von Pfizer das Unternehmen sowohl vor als auch nach der Studie warnte, dass die Methoden in diesem Versuch “unangemessen und unsicher” waren, wurde er umgehend entlassen. Die Familien der nigerianischen Kinder, die nach der Studie starben oder blind, hirngeschädigt oder gelähmt blieben, verklagten Pfizer, und das Unternehmen einigte sich schließlich außergerichtlich. Im Jahr 1998 ließ die FDA Trovan nur für Erwachsene zu. Später wurde das Medikament aufgrund von Berichten über tödliche Lebererkrankungen auf den europäischen Märkten verboten und in den USA auf die Notfallversorgung beschränkt. Pfizer bestreitet nach wie vor jegliches Fehlverhalten.

Aber all das ist nur die Spitze des Eisbergs. Wenn Sie ein wenig tiefer in den Kaninchenbau eintauchen möchten – und ich warne Sie, es ist ein tiefes Loch – wird eine schnelle Google-Suche nach “Big Pharma Klagen” die dunkle Erfolgsbilanz der Branche in Bezug auf Bestechung, Unehrlichkeit und Betrug offenbaren.

Tatsächlich ist die Pharmaindustrie der größte Betrüger der US-Bundesregierung, wenn es um den False Claims Act geht, auch bekannt als das “Lincoln-Gesetz”. Und auch in der Europäischen Union und in vielen anderen Ländern, die lukrative Märkte sind, sieht es nicht besser aus. Eine neu vorgeschlagene Aktualisierung des False Claims Act würde dazu beitragen, Whistleblower in ihren Bemühungen, Pharmaunternehmen haftbar zu machen, zu schützen und zu unterstützen, indem diese Art von Vergeltungsmaßnahmen verhindert und es den angeklagten Unternehmen erschwert wird, diese Fälle abzuweisen. Es sollte nicht überraschen, dass Pfizer, AstraZeneca, Merck und eine Reihe anderer großer Pharmafirmen derzeit Lobbyarbeit betreiben, um die Aktualisierung zu blockieren. Natürlich möchten sie es ehemaligen Mitarbeitern nicht leichter machen, ihr Fehlverhalten aufzudecken, was sie möglicherweise weitere Milliarden an Bußgeldern kosten würde.

Dabei ist zu bedenken, dass es sich um dieselben Leute handelt, die die experimentellen Covid-19-Impfstoffe hergestellt und vermarktet haben und davon profitieren. Dieselben Leute, die die Forschung manipulieren, Entscheidungsträger bestechen, um ihre Medikamente zu fördern, negative Forschungsergebnisse vertuschen, um finanzielle Verluste zu vermeiden, und wissentlich unschuldige Bürger in Gefahr bringen. Dieselben Leute, die Amerika gesagt haben: “Nehmt so viel OxyContin wie ihr wollt, rund um die Uhr! Es ist sehr sicher und macht nicht süchtig!” (und sich dabei wohl beinahe totgelacht haben).

[im Original erschienen auf Medium, geschrieben von Rebecca Strong]

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel