Korruption, Betrug & Manipulation – Big Pharma hat kein Gewissen (Teil 1)

Bild: freepik / user11849519

Bei all den Debatten um die Sicherheit der experimentellen Covid-Impfstoffe sollte man daran denken, dass Big Pharma nur ein Ziel hat: Gewinnmaximierung. Und wenn dies Menschenleben kostet, dann sei es so. Hier lesen Sie den ersten von drei Teilen einer umfassenden Untersuchung, wie die Pharmakonzerne korrumpieren, betrügen und manipulieren – und dabei auch unzählige Todesfälle in Kauf nehmen.

Wenn es um die menschliche Gesundheit geht, sollte es das Ziel sein, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Und zwar für den Menschen, nicht für die Aktionäre und Konzernmanager. Doch Big Pharma, die die medizinische Forschung und die Produktion von Arzneimittel dominiert, kümmert sich nicht sonderlich um die Genesung. Erinnern Sie sich daran, wie Goldman Sachs im Jahr 2018 der Biotech-Branche riet, bei der Forschung an Therapien für Krankheiten nicht in die Heilung zu investieren, weil dies die Profite schmälert? Nun, wenn man sich die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte im Medizinbereich so ansieht, könnte man denken, dass dies ohnehin der Leitsatz der großen Pharmakonzerne ist. Zumal diese immer wieder in gewaltige Skandale verwickelt sind, weil ohne Ende gepfuscht und geschlampt wurde. Gewinnmaximierung auf Kosten der Patienten scheint nämlich völlig normal zu sein. Die Strafen und Schadenersatzleistungen fallen nämlich zumeist geringer aus als die zuvor erwirtschafteten Gewinne, so dass dieses Geschäftsmodell einfach nicht ausstirbt.

Mit ein Grund dafür ist der umfangreiche Lobbyismus der Pharmaindustrie in der hohen Politik. Die Lobbyarbeit der Pharmakonzerne kann verschiedene Formen annehmen. In der Regel konzentrieren sich diese Unternehmen mit ihren Spenden beispielsweise in den Vereinigten Staaten auf ranghohe Abgeordnete im Kongress – Sie wissen schon, diejenigen, die sie in ihrer Ecke halten müssen, weil sie die Macht haben, Gesetze für das Gesundheitswesen zu entwerfen. Pfizer hat in sechs der letzten acht Wahlzyklen mehr Geld ausgegeben als seine Konkurrenten und dabei fast 9,7 Millionen Dollar gespendet. Während der Wahl 2016 spendeten Pharmaunternehmen mehr als 7 Millionen Dollar an 97 Senatoren, was einem Durchschnitt von 75.000 Dollar pro Mitglied entspricht. Außerdem spendeten sie 6,3 Millionen Dollar für die Kampagne von Präsident Joe Biden für 2020. Die Frage ist: Was hat Big Pharma im Gegenzug erhalten?

Pharmafreundliche Gesetze – zulasten der Patienten

Um die Macht der Pharmakonzerne wirklich zu begreifen, muss man verstehen, wie beispielsweise der American Legislative Exchange Council (ALEC) funktioniert. Der ALEC wurde 1973 von konservativen Aktivisten gegründet, die am Wahlkampf von Ronald Reagan mitwirkten, und ist eine äußerst geheime, gegen Bezahlung arbeitende Organisation, in der Unternehmenslobbyisten – auch aus dem Pharmasektor – vertrauliche Sitzungen über “Modell”-Gesetzesvorlagen abhalten. Ein großer Teil dieser Gesetzesentwürfe wird schließlich angenommen und zum Gesetz erhoben.

Ein Überblick über die größten Erfolge von ALEC sagt alles, was Sie über die Motive und Prioritäten des Rates wissen müssen. 1995 förderte ALEC einen Gesetzentwurf, der das Recht der Verbraucher einschränkt, für Schäden zu klagen, die durch die Einnahme eines bestimmten Medikaments entstehen. Sie unterstützten auch den Statute of Limitation Reduction Act (Gesetz zur Verkürzung der Verjährungsfrist), der eine zeitliche Begrenzung der Klagemöglichkeiten nach einer medikamentenbedingten Verletzung oder einem Todesfall vorsah. Im Laufe der Jahre hat ALEC viele weitere pharmafreundliche Gesetzesentwürfe unterstützt, die die Aufsicht der FDA über neue Medikamente und Therapien schwächen, die Befugnisse der FDA in Bezug auf die Arzneimittelwerbung einschränken und sich gegen Vorschriften über finanzielle Anreize für Ärzte zur Verschreibung bestimmter Medikamente aussprechen würden. Besonders problematisch an diesen ALEC-Kooperationen ist jedoch, dass es kaum Transparenz gibt – all dies geschieht hinter verschlossenen Türen. Kongressabgeordnete und andere Ausschussmitglieder, die an ALEC beteiligt sind, sind nicht verpflichtet, Aufzeichnungen über ihre Treffen und andere Kommunikation mit Pharmalobbyisten zu veröffentlichen, und die Liste der ALEC-Mitglieder ist absolut vertraulich. Wir wissen nur, dass im Jahr 2020 mehr als zwei Drittel des Kongresses – 72 Senatoren und 302 Mitglieder des Repräsentantenhauses – einen Wahlkampfscheck von einem Pharmaunternehmen eingelöst haben.

Und in der Europäischen Union? Da sieht es nicht viel besser aus. Bereits im Jahr 2012 berichtete die PharmaTimes, dass Big Pharma jährlich 40 Millionen Euro dafür investiert, politische Entscheidungen zu beeinflussen. Und dabei versuchen die Lobbyisten offenbar auch noch, ihre Aktivitäten zu verschleiern. Im Jahr 2021 verdeutlichte ein Bericht, wie Big Pharma den politischen Einfluss dafür ausnutzte, um die Freigabe von Patenten für die experimentellen Covid-Impfstoffe zu verhindern. Und natürlich nicht nur das, auch sonst arbeiten die Mitarbeiter von Big Pharma fleißig daran, die europäische Gesetzgebung ganz zu Gunsten ihrer Arbeitgeber zu beeinflussen.

Forschung, Studien & Manipulationen

Die Öffentlichkeit verlässt sich in der Regel auf die Empfehlung von Regierungsbehörden, um zu entscheiden, ob ein neues Medikament, ein Impfstoff oder ein medizinisches Gerät sicher und wirksam ist oder nicht. Und diese Behörden, wie die FDA oder die EMA, verlassen sich auf die klinische Forschung. Wie bereits festgestellt, ist die Pharmaindustrie berüchtigt dafür, dass sie einflussreiche Regierungsvertreter an der Angel hat. Hier noch eine weitere ernüchternde Wahrheit: Der Großteil der wissenschaftlichen Forschung wird von den Pharmaunternehmen bezahlt.

Als das New England Journal of Medicine (NEJM) im Laufe eines Jahres 73 Studien zu neuen Medikamenten veröffentlichte, stellte es fest, dass erschütternde 82 % davon von dem Pharmaunternehmen finanziert wurden, das das Produkt verkaufte, 68 % hatten Autoren, die Angestellte dieses Unternehmens waren, und 50 % hatten führende Forscher, die Geld von einem Pharmaunternehmen annahmen. Laut einer 2013 am University of Arizona College of Law durchgeführten Untersuchung sind Aktionäre, Berater, Direktoren und leitende Angestellte des Unternehmens fast immer an der Durchführung von Forschungsarbeiten beteiligt, selbst wenn diese nicht direkt von Pharmaunternehmen finanziert werden. Ein Bericht der Fachzeitschrift The BMJ aus dem Jahr 2017 zeigte außerdem, dass etwa die Hälfte der Redakteure von medizinischen Fachzeitschriften Zahlungen von Pharmaunternehmen erhalten, wobei die durchschnittliche Zahlung pro Redakteur bei 28.000 US-Dollar liegt. Diese Statistiken sind jedoch nur dann korrekt, wenn Forscher und Redakteure die Zahlungen von Pharmaunternehmen transparent machen. Eine Untersuchung von zwei der einflussreichsten medizinischen Fachzeitschriften aus dem Jahr 2022 ergab, dass 81 % der Studienautoren es versäumten, Zahlungen in Millionenhöhe von Arzneimittelherstellern offenzulegen, wie es eigentlich vorgeschrieben ist.

Leider gibt es keine Anzeichen für eine Abschwächung dieses Trends. Einem Bericht der John Hopkins University zufolge steigt die Zahl der von der Pharmaindustrie finanzierten klinischen Studien seit 2006 jedes Jahr, während unabhängige Studien immer seltener zu finden sind. Und diese Interessenkonflikte haben ernste Konsequenzen. Nehmen wir zum Beispiel Avandia, ein von GlaxoSmithCline (GSK) hergestelltes Diabetes-Medikament. Avandia wurde schließlich mit einem drastisch erhöhten Risiko von Herzinfarkten und Herzversagen in Verbindung gebracht. Und ein Bericht des BMJ enthüllte, dass fast 90 % der Wissenschaftler, die anfänglich positive Artikel über Avandia schrieben, finanzielle Verbindungen zu GSK hatten.

Ghostwriting bis heute weit verbreitet

Aber jetzt kommt der beunruhigende Teil: Wenn die pharmazeutische Industrie erfolgreich die Wissenschaft beeinflusst, dann bedeutet das, dass die Ärzte, die sich auf die Wissenschaft verlassen, bei ihren Verschreibungsentscheidungen voreingenommen sind.

Beim “Ghostwriting” sind die Grenzen wirklich fließend. Die großen Pharmakonzerne wissen, dass die Bürger einem Bericht, der von einem approbierten Arzt verfasst wurde, viel eher vertrauen als einem ihrer eigenen Vertreter. Deshalb bezahlen sie Ärzte dafür, dass sie als Autoren genannt werden – auch wenn die Ärzte wenig oder gar nicht an der Forschung beteiligt waren und der Bericht in Wirklichkeit von der Pharmafirma verfasst wurde. Diese Praxis begann in den 50er und 60er Jahren, als die Tabakkonzerne unbedingt beweisen wollten, dass Zigaretten keinen Krebs verursachen, und sie beauftragten Ärzte, ihren Namen auf Arbeiten zu setzen, die die Risiken des Rauchens untergraben.

Diese Taktik ist auch heute noch weit verbreitet: Mehr als einer von 10 im NEJM veröffentlichten Artikeln wurde von einem Ghostwriter mitverfasst. Obwohl nur ein sehr geringer Prozentsatz der medizinischen Fachzeitschriften klare Richtlinien gegen Ghostwriting hat, ist es technisch gesehen immer noch legal – trotz der Tatsache, dass die Folgen tödlich sein können.

Vioxx-Skandal: Herzinfarkte und Schlaganfälle vertuscht

Ein Beispiel: In den späten 90er und frühen 2000er Jahren bezahlte Merck für 73 von Ghostwritern geschriebene Artikel, um die Vorteile seines Arthritis-Medikaments Vioxx herauszustellen. Später stellte sich heraus, dass Merck nicht alle Herzinfarkte von Studienteilnehmern gemeldet hatte. Tatsächlich ergab eine im NEJM veröffentlichte Studie, dass schätzungsweise 160.000 Amerikaner durch die Einnahme von Vioxx Herzinfarkte oder Schlaganfälle erlitten. Diese Untersuchung wurde von Dr. David Graham, dem stellvertretenden Direktor des FDA-Büros für Arzneimittelsicherheit, durchgeführt, der verständlicherweise zu dem Schluss kam, dass das Medikament nicht sicher sei. Aber das Office of New Drugs der FDA, das nicht nur für die ursprüngliche Genehmigung von Vioxx, sondern auch für die Regulierung des Medikaments zuständig war, versuchte, seine Erkenntnisse unter den Teppich zu kehren.

Ich wurde unter Druck gesetzt, meine Schlussfolgerungen und Empfehlungen zu ändern, und man drohte mir im Grunde damit, dass man mir nicht gestatten würde, die Arbeit auf der Konferenz vorzustellen, wenn ich sie nicht änderte”, schrieb er 2004 in seiner Aussage im US-Senat zu Vioxx. “Ein Manager für Arzneimittelsicherheit empfahl, mich von der Präsentation des Posters auf der Konferenz auszuschließen.

Schließlich gab die FDA einen Gesundheitshinweis zu Vioxx heraus, und Merck zog das Produkt vom Markt zurück – nachdem das Unternehmen bereits viel Geld damit verdient hatte. Doch für Konsequenzen war es zu spät – 38.000 der Vioxx-Patienten, die Herzinfarkte erlitten, waren bereits gestorben. Manche würden das als „Massenmord“ bezeichnen. Graham nannte dies ein “tiefgreifendes regulatorisches Versagen” und fügte hinzu, dass die wissenschaftlichen Standards, die die FDA für die Arzneimittelsicherheit anwendet, “garantieren, dass unsichere und tödliche Medikamente auf dem US-Markt bleiben”. Oder was glauben Sie, warum die FDA den umstrittenen mRNA-Impfstoff von Pfizer überhaupt genehmigte?

Dies sollte nicht überraschen, aber Untersuchungen haben auch wiederholt gezeigt, dass ein von einem Pharmaunternehmen verfasstes Papier eher die Vorteile eines Medikaments, Impfstoffs oder Geräts hervorhebt und die Gefahren herunterspielt. (Wenn Sie mehr über diese Praxis erfahren möchten, finden Sie in einem PLOS Medicine-Bericht eine ehemalige Ghostwriterin, die alle ethischen Gründe darlegt, warum sie diesen Job aufgegeben hat). Während unerwünschte Arzneimittelwirkungen in 95 % der klinischen Forschung auftreten, werden sie in nur 46 % der veröffentlichten Berichte offengelegt. All dies führt natürlich oft dazu, dass Ärzte glauben, ein Medikament sei sicherer als es tatsächlich ist.

[im Original erschienen auf Medium, geschrieben von Rebecca Strong]

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel