Singapur: Trotz hoher Durchimpfungsrate explodieren die Covid-Fälle

Bild: freepik

Singapur hat seit Beginn der sogenannten “Pandemie” stets niedrige Fallzahlen gemeldet. Jetzt, mit einer hohen Durchimpfungsrate, explodieren die Zahlen jedoch – auch unter den Geimpften. Was steckt dahinter? Ist der Stadtstaat ein Beispiel dafür, wie es in Zukunft bei uns aussehen kann?

Wie die offiziellen Daten (hier finden Sie alle relevanten Zahlen) zeigen, verzeichnete der Stadtstaat Singapur am 24. April 2020 einen 7-Tage-Schnitt von 1004 Fällen und damit einen vorläufigen Höhepunkt. Mit September 2020 sanken die Fallzahlen dann langsam gegen Null – im Schnitt auf so 20-40 Fälle pro Tag. Doch jetzt, Ende Oktober, explodieren sie geradezu.

Mit mehr als 3.000 täglichen Fällen wurden innerhalb weniger Tage mehr gemeldet als in den ganzen Monaten seit den ersten Tests zuvor. Bis zum 1. September hatte Singapur insgesamt 67.800 Fälle zu verzeichnen. Am 20. Oktober waren es bereits 158.587. Und das, obwohl die Maßnahmen dort weiterhin strikt sind.

Ähnliche Verhältnisse sehen wir bei den Todesfällen – wenngleich diese weiterhin sehr niedrig ausfallen. Da fragt man sich schon, woher das kommt. Immerhin wurden bereits mehr als 81 Prozent der erwachsenen Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft.

Mehr als die Hälfte der positiven Fälle ist geimpft

Allerdings konsterniert selbst das US-Wirtschaftsmagazin “Fortune” mit Bezug auf den Stadtstaat: “Stark geimpft aber mehr Fälle als je zuvor: Singapur zeigt der Welt, wie ein ‘endemisches’ Covid aussehen kann”. Darin heißt es:

“Nach Ansicht von Experten könnten die steigenden Fallzahlen in Singapur, von denen mehr als die Hälfte auf geimpfte Personen entfällt, darauf hindeuten, dass sich Covid-19 in dem Stadtstaat zu einer endemischen Krankheit entwickelt, d. h. Covid-19 zirkuliert in der Bevölkerung wie seine vier Coronavirus-Vettern, bringt aber aufgrund der weit verbreiteten Immunität keine Menschenleben in Gefahr.”

Wenn man nun bedenkt, dass die natürlich erworbene Immmunität (siehe unsere Berichte hier und hier) erstens stärker ist als jene über die Impfungen und dazu noch länger anhält, zeigt sich auch die Tatsache, dass Personen außerhalb der Risikogruppen eigentlich ohne Impfung besser dran sind. Denn wenn man bedenkt, dass die Vakzine schon kurzfristige Nebenwirkungen haben, die teilweise zu Krankenhausaufenthalten und sogar zum Tod führen, wäre dies der sinnvollere Weg.

Zurück zur Normalität

Trotz alledem zeigt Singapur deutlich auf, dass man weder Impfmandate noch Lockdowns braucht, um mit Covid-19 fertig zu werden. Wichtiger ist es, eine ordentliche Behandlung für jene zu gewährleisten, die medizinische Unterstützung brauchen. Und diese gibt es ja mittlerweile auch.

Wir können nicht hingehen und bei jedem neuen grippeähnlichen Virusausbruch alles herunterfahren. Dabei wird die Existenzgrundlage von zig Millionen Menschen einfach so vernichtet. Vielmehr lehrt uns dieses Beispiel, dass wir deutlich besonnener damit umgehen müssen. Und noch viel mehr, dass wir Big Pharma und ihren experimentellen Vakzinen (die ohnehin eigentlich nicht so genannt werden sollten) nicht vertrauen dürfen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel