Impfung bedeutet keine Immunität: Amerikanische CDC ändern heimlich Impf-Definition

Bild: freepik / wayhomestudio

Eine Impfung sorgt für Immunität, Geimpfte sind gegen eine Krankheit immunisiert – und wer zwei Schüsse einer umstrittenen Covid-Impfung erhalten ist, ist sogar “vollimmunisiert”: Das wird nicht nur seitens Politikern, sondern auch in den Medien eifrig verbreitet – erweckt es doch den Anschein, dass die Corona-Impfung die Lösung aller Probleme ist. Doch die Vakzine halten nicht, was sie versprechen – und Schlagzeilen von infizierten und hospitalisierten “Vollimmunisierten” sorgen für Stirnrunzeln. In den USA machte man es sich nun leicht: Man änderte einfach klammheimlich die Definition des Begriffs “Impfung”.

Kentuckys Kongressabgeordneter Thomas Massie stellte auf Twitter jüngst die Definitionen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Laufe der Jahre gegenüber: So diente eine Impfung vor 2015 noch der Vermeidung einer Krankheit. Von 2015 bis 2021 diente die Impfung dann der Hervorrufung von Immunität. Und dann kamen die Covid-Vakzine: Seit September bedeutet eine Impfung nur noch, dass eine nicht näher definierte Art von “Schutz” gebildet wird.

Der Zeitpunkt dieser Änderung ist mehr als auffällig: Die Behauptung einer Immunisierung ist im Hinblick auf die Covid-Vakzine nicht haltbar – nicht einmal der Schutz vor schweren Verläufen ist gesichert. Doch Immunität war den Bürgern weltweit durchaus versprochen worden: Warum sonst sollte man sich ein Präparat mit ungeklärten Langzeitfolgen injizieren lassen?

Lifesitenews verweist auf ein Interview mit dem renommierten Mediziner Dr. Peter McCullough, wo dieser festhielt, dass die Wirksamkeit der Impfungen weit unter dem geregelten Standard von 50% liege – das bedeutet, dass die Impfstoffe eigentlich gar nicht mehr auf dem Markt sein dürften.

Ein Sprecher der CDC derweil leugnete gegenüber EpochTimes einen Zusammenhang der Änderung mit der erfolglosen Covid-Impfkampagne: Kein Impfstoff habe eine Wirksamkeit von 100%, dieser Umstand solle durch die Änderung dargestellt werden. Es ginge rein um “Transparenz”.


Buch-Tipp: Udo Ulfkottes „Was Oma und Opa noch wussten“ zum Schnäppchenpreis von 7,99 statt 16,95 Euro! 

Es braucht an sich nicht viel, um auch Krisen gut zu überstehen. Udos Buch knüpft am Wissen unserer Großeltern an, die mehr als eine existenzielle Versorgungskrise zu überstehen hatten, und bietet weise Ratschläge, einfache Rezepte und bewährte Einsichten, wie wir auch ohne Geld, Strom und Supermarkt für eine lange Zeit gut, gesund und nachhaltig überleben können.

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen!
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel