Schweizer Traditionsmedium spottet über Qualifikation von Karl Lauterbach

Don Karlotte reitet gegen die Killerviren an, koloriert. Bild: Basis via freepik / master1305, Virus via freepik / wirestock, Lauterbach By © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77925071

“Lieber ein stiller See, als ein lauter Bach.” “Klabauterbach.” “Karlatan.” Die Sprüche und Spitznamen des vor sich hin stammelnden SPD-Politikers sind nicht besonders schmeichelhaft. Das hat sich der amtierende deutsche Gesundheitsminister, der zu allen Dingen viel Meinung, aber wenig Wissen erkennen lässt, auch redlich verdient. Nun spottet man sogar im Ausland über ihn. Die Schweizer Weltwoche, ein Medium mit 80 Jahren Tradition, meldet Zweifel an Lauterbachs Befähigung an.

Ein Kommentar von Willi Huber

Unter dem Titel Karl Lauterbach: Experte, Epidemiologe, Mann der Wissenschaft? Neue Fakten erlauben Zweifel veröffentlichte die Schweizer Weltwoche eine bitterböse Analyse der wissenschaftlichen Befähigung des Karl Lauterbach. Die Zeitung wurde 1933 gegründet und erscheint seither wöchentlich, sie blickt auf eine lange Geschichte von anerkanntem investigativen Qualitätsjournalismus zurück.

Karl Lauterbach ist weder Redetalent noch unwiderstehlicher Charismatiker.

Seine Glaubwürdigkeit schöpft der Gesundheitsminister aus der Theorie. 

Bitterböse rechnet Roman Zeller mit Lauterbach ab. Er habe bis dato “keine einzige Publikation” verfasst. Darüber hinaus hätte er sich “mit epidemiologischen Methoden kaum beschäftigt”. In seinem Institut hoffe man, dass er lange in der Politik bleibt. Nicht, weil er ein so guter Politiker wäre, sondern damit er nicht zurückkommt.

Anlass der Lauterbach-Demontage war eine Recherche im deutschen Tagesspiegel, die leider nur für Abonnenten zu lesen ist.

Schlimm genug, wenn solche dringend notwendigen Worte aus dem Ausland kommen müssen. Aber gut, dass solche Töne inzwischen auch den Mainstream erreichen – in Report24 und anderen Alternativmedien konnten Sie entsprechende Kritik schon sehr lange lesen.

Eine kurze Auswahl:

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel