Verzweifelter Pilot nach Impfschaden: “Ich werde wahrscheinlich nie wieder fliegen!”

Bild: freepik / skawee

Für einen Piloten, der die Freiheit und die unendlichen Weiten des Luftraums kennengelernt hat, ist es die schlimmste Vorstellung: Nie wieder fliegen. Für zahlreiche US-Piloten, die nach einer Covid-19 Pflichtimpfung Impfschäden erlitten haben, könnte es zur bitteren Realität werden. Betroffene äußern zudem die Sorge, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis ein Linienflugzeug abstürzt, weil der Pilot tot oder ohnmächtig zusammenbricht.

Die Problematik der “plötzlichen und unerwarteten” schweren Herz- oder Hirnschäden ist nicht zu unterschätzen. Weltweit scheint sich dieses Krankheitsbild bei Personen eines Alters zu häufen, die bislang davon weitgehend verschont blieben. Freilich, Herzinfarkte oder Aneurysmen gab es schon vor dem Jahr 2020 – doch Zeitungsberichte, persönliche Erfahrungen und Erzählungen deuten auf ein vermehrtes Auftreten hin. (Siehe auch diese wichtige Zusammenstellung zu Fällen in Deutschland:
Blogger sammelt Fälle: Folgeunfälle nach „plötzlichem Herz- oder Hirntod“ nehmen zu).

Die US-Seite “Childrens Health Defense” präsentierte jüngst Interviews mit Piloten, die von schweren Impfschäden – und Todesfällen unter Kollegen berichteten. Einer davon ist Bob Snow, über dessen Fall wir bereits ausführlich berichteten: Impfzwang bei Airlines: Geimpfter Pilot erleidet nur Minuten nach der Landung Herzstillstand. Snow gehört zu einer wachsenden Zahl von Piloten, die sich bei Anwälten und alternativen Medien melden, um über ihre Impfschäden zu berichten und um Hilfe zu bitten.

Einige dieser Berichte sind „haarsträubend und zutiefst beunruhigend“, erklärte Maureen Steele, Rechtsanwaltsfachangestellte und Leiterin der Medienarbeit der Anwaltskanzlei John Pierce gegenüber the Defender. Die Kanzlei vertritt US Freedom Flyers (USFF), eine Organisation, die sich gegen Impf- und Maskenzwang für Piloten und Flugpersonal ausspricht, in einer Reihe von Klagen gegen die US-Luftfahrtbehörde FAA und mehrere Fluggesellschaften.

Josh Yoder, Mitbegründer der USFF, Armeeveteran und selbst Pilot, berichtete, dass die FAA mindestens seit Dezember 2021 über diese Fälle informiert sei. Bei der USFF hätten sich bereits hunderte Mitarbeiter von Fluggesellschaften gemeldet, die schwere Impfnebenwirkungen erleiden mussten.

Cody Flint, ein erfahrener Berufspilot, äußerte gegenüber the Defender: Wir sehen jetzt Piloten mit Blutgerinnseln, Myokarditis, Perikarditis, Schwindel und Verwirrtheit in nie dagewesener Häufigkeit. Piloten verlieren ihre Karriere und müssen sich wegen medizinischer Probleme, die sich fast unmittelbar nach der Impfung entwickeln, krankmelden oder in Urlaub gehen.

Ich betete, dass ich es schaffen würde …

Auch Cody Flint erlitt nach eigenen Aussagen einen schweren Impfschaden – er erzählt seine Geschichte.

Ich war mein ganzes Leben lang extrem gesund, ohne Grunderkrankungen. Als Pilot, der über ein medizinisches Zertifikat zweiter Klasse verfügte, musste ich mich jährlich einer FAA-Fluguntersuchung unterziehen, um zu zeigen, dass ich gesund genug war, um ein Flugzeug sicher zu führen. Seit ich 17 Jahre alt bin, habe ich dieses Zertifikat jedes Jahr erneuert. Das letzte FAA-Gesundheitszertifikat, das ich erhielt, war vom 19. Januar 2021. Es zeigte, dass ich nur 10 Tage vor Erhalt des COVID-19-Impfstoffs vollkommen gesund war. Nach Verabreichung des Pfizer-COVID-19-Impfstoffs am 1. Februar 2021 begannen die Probleme: Innerhalb von 30 Minuten bekam ich starke brennende Kopfschmerzen an der Schädelbasis und verschwommenes Sehen. Nach ein paar Stunden war der Schmerz konstant, schien aber nicht schlimmer zu werden. Ich dachte, der Schmerz würde irgendwann verschwinden. Er verschwand nicht.

Zwei Tage später brach Flint zu seinem Saisonjob als landwirtschaftlicher Pilot auf, den er üblicherweise von Februar bis Oktober wahrnimmt.

Ungefähr eine Stunde nach meinem Flug spürte ich, wie sich mein Zustand rapide verschlechterte und ich einen schweren Tunnelblick entwickelte. Ich zog mein Flugzeug hoch, um umzukehren und nach Hause zu fliegen, und spürte sofort einen extremen Druckstoß in meinem Schädel und meinen Ohren. Ich überlegte, auf einer Autobahn zu landen, entschied mich aber dagegen, um niemanden in Gefahr zu bringen. Das Letzte, woran ich mich erinnere, ist, dass ich meine Landebahn aus ein paar Meilen Entfernung gesehen und gebetet habe, dass ich es schaffen würde. Später sagten mir meine Kollegen, ich sei gelandet und habe mein Flugzeug sofort angehalten. Sie beschrieben mich als nicht ansprechbar, zitternd und zusammengesunken in meinem Sitz … Ich kann mich nicht erinnern, gelandet oder aus dem Flugzeug gezogen worden zu sein.

Hausarzt leugnete Zusammenhang mit Impfung

Auch im Fall von Cody Flint weigerten sich die Ärzte, darunter sein langjähriger Hausarzt, die Covid-19 Impfung als Grund für seine Gesundheitsprobleme anzuerkennen. Stattdessen erhielt er Medikamente gegen Schwindel und Panikattacken. In zwei Tagen würden sich die Probleme von selbst erledigen.

Zwei Tage später konnte Flint tatsächlich kaum noch gehen. In einer Spezialklinik wurden dann in beiden Ohren perilymphatische Fisteln und ein stark erhöhter Hirndruck diagnostiziert. Der Hirnstamm war angeschwollen. Der abnorme Hirndruck schädigte seine Innenohren. Ein Krankheitsbild, das normalerweise durch ein Hirntrauma ausgelöst wird. Nur hatte Flint nie ein Hirntrauma – sondern eine Covid-19 Impfung von Pfizer. Die Klinik bestätigte diesen Impfschaden. Aufgrund seines Zustandes und der Medikamente, die er einnehmen muss, darf er zurzeit seinen Beruf nicht ausüben. Er befürchtet, nie wieder fliegen zu können.

An den meisten Tagen ist mir zu schwindlig, um irgendein Fahrzeug fahren zu können.

Es liegen Fallschilderungen weiterer Piloten vor, die wir in kommenden Artikeln berichten werden.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel