Keine Nachfrage: Überall in den USA schließen Impfzentren

Bild: freepik

Die Nachfrage nach den Covid-19-Vakzinen sinkt rapide. In den USA sind – trotz aller Impfkampagnen – nur 27.5% der Bevölkerung vollständig geimpft: Dennoch bemühen sich so wenige Bürger um Impftermine, dass Impfzentren ihre Vakzinbestellungen drosseln oder gleich ganz schließen müssen.

Bekannt sind Impfzentren aus Montana, Nevada, Colorado, Ohio, North Carolina, Georgia, Kalifornien, Texas und Florida, die bereits dicht sind oder in den nächsten Tagen und Wochen ihre Pforten schließen werden. In Idaho, Missouri, Alabama, Maine und Maryland sind baldige Schließungen wegen geringer Nachfrage ebenfalls wahrscheinlich. Die geringe Impfbereitschaft ist also ein landesweites Faktum.

Angepeilt war, dass 70% der Bevölkerung sich zum Erreichen der Herdenimmunität impfen lassen. Davon ist man weit entfernt: Impfbereite haben sich ihren Schuss mittlerweile abgeholt – die übrigen Menschen zur Impfung zu bewegen, dürfte wohl sehr schwierig werden.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel