Fake-Intensivpfleger wirbt für Covid-Impfung!

Bild: YouTube Video "Österreich impft"

Die Methoden, mit denen man die Österreicher zum umstrittenen Stich hin manipulieren will, werden immer dreister. Obwohl die bildliche Darstellung von Angehörigen von Heilberufen gemäß § 53 Abs. 1 Ziffer 1 AMG im Zusammenhang mit Arzneimittelwerbung sogar verboten ist, präsentiert man in der Kampagne „Österreich impft“ (eine gemeinsame Initiative des Österreichischen Roten Kreuzes und der Bundesregierung) stolz einen neuen Werbeclip für die Covid-Spritze auf allen Kanälen.

Eine Recherche von Edith Brötzner

Der angebliche Intensivpfleger Andi drückt in diesem Werbevideo mit seiner emotionalen und fiktiven Geschichte mächtig auf die Tränendrüse. Mit den Worten „Ich arbeite schon seit Jahren auf der Intensivstation. Normalerweise liegen Patienten, die einen schweren Unfall, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall gehabt haben. Und jetzt liegen junge Patienten, 25-Jährige mit Covid auf der Intensivstation.

Spätestens jetzt soll man sich wirklich impfen lassen.“, will der „Intensivpfleger“ den Menschen die Impfung näher bringen. Dass der Mann jedoch gar kein Intensivpfleger ist, sondern als Krankenpfleger in einem Seniorenzentrum in der Steiermark arbeitet und sein Einkommen, laut Angaben aus seinem persönlichen Umfeld, als Schauspieler mit verschiedenen Werbejobs aufbessert, verschweigt man den Bürgern. Sehen Sie nachfolgend das Propaganda-Video der Bundesregierung:

“Initiative Österreich wird verarscht”

Fakt ist: Auch wenn Pfleger Andi nie auf einer Intensivstation tätig war, so ist er dennoch ein Angehöriger eines Heilberufs und dürfte laut Arzneimittelgesetz keine Werbung für Arzneimittel/Impfungen machen.
Aufgedeckt wurde der Skandal durch entrüstete Hinweise aus dem direkten Umfeld des Pflegers. Auch auf YouTube tobt – ähnlich wie beim Video „Baby lass dich impfen“ der Gesundheitskassen – ein entrüsteter Shitstorm unter dem dreisten Werbevideo.

Mit Kommentaren wie „Lieber Andi, seit wann arbeiten Sie auf der Intensivstation? Sie arbeiten im Pflegeheim. Lügen, Lügen, Lügen, was man für Geld nicht alles tut. Ach ja, schöne Grüße von Ihrer Arbeitskollegin.“ und „Da Andi ausn Pflegeheim… Und jetzt im Fernsehen für die Gentherapie Werbung machen? Reicht wohl nicht der Lohn im Pflegeheim?“, machen die Nutzer ihrem Ärger Luft. Auch für die Werbekampagne hat man auf YouTube bereits einen neuen Namen gefunden: Hier tönt es laut „Initiative Österreich wird verarscht“

Geschmacklose Impfpropaganda

Wie massiv man die Österreicher verarscht, haben Bundesregierung, Rotes Kreuz und, wie zuletzt berichtet, die Ärztekammer, bereits mehrmals eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vor knapp einer Woche haben wir über den Missbrauch der Krankenhausmitarbeiter für eine geschmacklose Impfkampagne der Ärztekammer berichtet (ORF und Systemmedien feiern bestellte Fake-Demos von Krankenhauspersonal). Während zahlreiche Pflegekräfte mit der Gegenaktion #soschautswirklichaus aufzeigen, wie sehr sie unter Mobbing und Impfzwang leiden, scheint Pfleger Andi lieber den Geldfluss der Regierung als „Teilzeit-Intensivpfleger“ zu genießen. Wir haben den Fake-Intensivpfleger gemäß der journalistischen Sorgfaltspflicht telefonisch kontaktiert: Zu einer Stellungnahme war der schauspielerisch begabte Pfleger nicht bereit.

Wie stark die Regierung unter Druck steht, zeigt sich in den immer abstruseren Werbemaßnahmen für die Covid-Injektion. Ein Lichtblick: Die vielen entrüsteten Reaktionen aus der Bevölkerung auf die gesetzwidrigen Impf-Werbemaßnahmen zeigen klar: Die Menschen machen nicht mehr mit.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel