US-Militär war an Bombardierung eines Flüchtlingslagers in Nigeria beteiligt

Bild: freepik / nattanan726

Rund 160 Todesopfer forderte ein amerikanisch-nigerianischer Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria im Jahr 2017, wie ein neuer Bericht zeigt. Darunter befanden sich auch Kinder. In Washington will jedoch niemand Verantwortung dafür übernehmen.

Die US-Regierung spielte 2017 eine geheime Rolle bei einer Militäroperation in Nigeria, bei der Hunderte von Zivilisten getötet wurden. Dies geht aus einem vernichtenden neuen Bericht hervor, der ein erschütterndes Bild des Verhaltens des US Africa Command (AFRICOM) in der Region zeichnet. Laut einem Bericht nach dem Freedom of Information Act, der The Intercept vorliegt, war der US-Geheimdienst heimlich an der katastrophalen Bombardierung eines Lagers für Binnenvertriebene in Nigeria beteiligt, bei der mehr als 160 Zivilisten, die meisten von ihnen Kinder, getötet wurden.

Die Bombardierung erfolgte im Januar 2017 auf das Lager in der nigerianischen Stadt Rann nahe der kamerunischen und tschadischen Grenze, in dem 43.000 Menschen untergebracht waren und das von der nigerianischen Armee kontrolliert wurde. Dabei wurden mindestens 35 Gebäude, darunter auch Unterkünfte für Kriegsopfer, zerstört, neun Mitarbeiter von Hilfsorganisationen getötet und mehr als 120 Menschen lebensgefährlich verletzt.

Nach Angaben von Überlebenden des Angriffs überflog ein Überwachungsflugzeug das Lager, bevor ein anderes Flugzeug den Bereich bombardierte, in dem die Bevölkerung Wasser aus einem Brunnen schöpfte. Der Jet kreiste dann und warf eine weitere Bombe auf die Zelte der Flüchtlinge ab, wodurch das gesamte Lager dezimiert wurde.

Der als “US-amerikanisch-nigerianische Operation” bezeichnete Angriff wurde unter dem Deckmantel einer Aufstandsbekämpfungskampagne gegen die islamistische Miliz Boko Haram durchgeführt. In einer Erklärung einen Tag nach dem Angriff bedauerte die nigerianische Luftwaffe (NAF) die Durchführung des Luftangriffs und erklärte, dass “der Ort auf der Einsatzkarte nicht als humanitäre Basis verzeichnet war. Daher erschien er als ein Ort, der auch für feindliche Aktivitäten genutzt werden könnte”, sagte Generalmajor John Enenche, Nigerias Direktor für Verteidigungsinformationen.

Vertuschungsvorwürfe

Nigerianische Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten fragten sich, wie das Militär nichts von dem Lager wissen konnte, und beschuldigten die NAF der Vertuschung, da die Zelte der Flüchtlinge laut Satellitenbildern aus der Luft vollständig sichtbar waren. Ein Jahr nach dem Angriff forderte der Menschenrechtsanwalt Femi Falana die Nationale Menschenrechtskommission (NHRC) auf, die Opfer des Luftangriffs zu entschädigen.

In dem Bericht von The Intercept wird aufgedeckt, dass die US-Regierung dem nigerianischen Militär vor der Bombardierung des Gebiets heimlich nachrichtendienstliche Informationen oder andere Unterstützung wie Hintergrundinformationen zur Verfügung gestellt hat. “Sie werden alle Hintergrundinformationen sammeln und aufbewahren, die für ein vollständiges Verständnis der US-amerikanisch-nigerianischen Operationen wie diesem Angriff relevant sind”, heißt es in dem Dokument.

Laut dem Dokument, das The Intercept erhalten hat, beauftragte das US-Afrika-Kommando (AFRICOM) nur wenige Tage nach dem Angriff heimlich Brigadegeneral Frank J. Stokes, den stellvertretenden Direktor der Direktion für Strategie, Engagement und Programme, mit der Durchführung einer “Untersuchung zur Ermittlung der Fakten und Umstände eines kinetischen Luftangriffs durch nigerianische Streitkräfte in und um Rann, Nigeria”. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden jedoch nie veröffentlicht.

“Die zivilen Opfer sowie die amerikanische und nigerianische Öffentlichkeit verdienen Antworten auf die Frage, welche Rolle die USA bei diesem verheerenden Angriff gespielt haben”, sagte Annie Shiel, leitende Beraterin für die Vereinigten Staaten beim Center for Civilians in Conflict (CIVIC). “Worin genau bestand die Beteiligung der Vereinigten Staaten? Was waren die Ergebnisse der Untersuchung – einschließlich der Feststellung von Fehlverhalten – und welche Art von Verantwortung erkennen die USA für den verursachten schweren Schaden an?”

“Da die USA ihre Sicherheitshilfe für Nigeria weiter ausbauen… brauchen wir auch viel mehr Transparenz darüber, welche Schritte unternommen wurden, um zivile Schäden mit Hilfe der US-Hilfe zu verhindern und darauf zu reagieren”, sagte Shiel und fügte hinzu, dass der Kongress von den Militärbehörden Klarstellungen verlangen sollte. Laut Judith Bello, einem ranghohen Mitglied der Vereinigten Nationalen Antikriegsbewegung, ist den amerikanischen Behörden, die zu den Luftangriffen aufgerufen haben, der Tod von Zivilisten “egal”, “denn sie wollen, dass der Krieg weitergeht”.

Das Mandat von Stokes umfasste eine Untersuchung der Art und Weise, wie die USA Informationen mit dem nigerianischen Militär austauschen, sowie “Verfahren für die Berichterstattung nach dem Einsatz, wenn die ausgetauschten Informationen bei einem Angriff verwendet werden (z. B. Berichte zur Bewertung der Gefechtsschäden)”. Es wurde ihm jedoch verwehrt, Informationen über Personen oder Organisationen zu erhalten, die an diesem Angriff beteiligt waren”.

“Sie sind nicht befugt, potenziell belastendes Beweismaterial von Angehörigen der Streitkräfte, zivilen US-Angestellten, Mitarbeitern von Auftragnehmern, die US-Operationen unterstützen, oder ausländischen Militärangehörigen zu erzwingen”, heißt es in seinem Mandat. AFRICOM sei an der Bombardierung des Lagers “nicht beteiligt” gewesen, sagte Sprecher Kelly Cahalan und fügte hinzu, dass geheime Operationen von der CIA oder von Spezialkräften im Rahmen ihrer eigenen Befehlskette durchgeführt werden können.

Laut einer Sonderrecherche für die nigerianische Zeitung The Cable hat der regionale Militärkommandant, General Lucky Irabor (jetzt Nigerias Verteidigungschef), “zugegeben, dass er die Angriffe in Rann auf der Grundlage der erhaltenen Geheimdienstinformationen angeordnet hat”. Der Bericht zitierte eine “hochrangige militärische Quelle”, die sagte, dass die nachrichtendienstlichen Informationen von “einem der mächtigen Länder im Westen” erhalten wurden.

USA nutzten Drohnenbasis und “Folterzentrum” in Kamerun

Es ist erwähnenswert, dass US-Überwachungs- und Nachrichtendienstausrüstung wie Predator-Drohnen, Global Hawks und Turboprop-Flugzeuge regelmäßig über Nigeria und der tschadischen Grenze eingesetzt wurden. Im Jahr 2017 deckte The Intercept in einem weiteren vernichtenden Bericht die Existenz einer “Drohnenbasis” und eines “Folterzentrums” auf, die von US-Auftragnehmern in Salak, Kamerun, in der nördlichen Grenzregion zwischen Nigeria und dem Tschad genutzt werden.

Das US-Drohnenprogramm wurde ursprünglich von George W. Bush eingeführt, um seinen sogenannten “Krieg gegen den Terror” zu unterstützen. Seine Nachfolger haben die Zahl der Drohnenangriffe in fernen Ländern deutlich erhöht. Seit Beginn des Programms haben US-Beamte behauptet, dass die Schläge gegen Terroristen gerichtet seien und weniger Opfer unter der Zivilbevölkerung forderten. Zahlreiche Berichte der letzten Jahre deuten jedoch darauf hin, dass die überwältigende Mehrheit der Todesopfer bei diesen Angriffen Zivilisten waren.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel