Pfizer-Chef Bourla hat schon wieder Corona: “Hatte den neuen Booster noch nicht”

Bild: Hintergrund - freepik, Bourla - World Economic Forum, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons

Pfizer-CEO Albert Bourla gab am 24. September auf Twitter bekannt, schon wieder Corona-positiv zu sein. Er bringt auch gleich eine überaus glaubwürdige Begründung dafür an, warum er sich nach seiner Infektion vor wenigen Wochen schon wieder über ein positives Testergebnis freuen darf: Er habe sich nämlich leider an die CDC-Richtlinien gehalten – und somit den neuesten mRNA-Booster noch nicht intus gehabt.

Symptome soll er nicht haben – was Bourla aber nicht davon abhielt, darauf hinzuweisen, dass das Virus uns noch immer begleite. Wörtlich schrieb er:

Ich wurde positiv auf COVID getestet. Ich fühle mich gut und beschwerdefrei. Ich hatte den neuen bivalenten Booster noch nicht, da ich die CDC-Richtlinien befolgte, nach denen ich 3 Monate seit meiner vorherigen COVID-Infektion warten sollte, die ich Mitte August hatte. Obwohl wir große Fortschritte gemacht haben, ist das Virus immer noch unter uns.

Bei den Twitter-Usern kam Bourlas offensichtliche Booster-Werbung alles andere als gut an. Tatsächlich wird von Fachleuten weltweit zur Zeit scharfe Kritik an der Zulassung der neuen kaum bis gar nicht getesteten Präparate geäußert – aktuell auch in Deutschland, wo die Stiko die Booster-Vakzine trotz mehr als mangelhafter Datenlage prompt empfehlen will. Virologe Alexander Kekulé konstatierte in seinem jüngsten Podcast, kein Verständnis für die Stiko zu haben: Einigen Fachleuten sei bereits der Unterkiefer runtergefallen, als die EMA jüngst die Zulassung der neuen mRNA-Gentherapeutika bekanntgegeben hatte. Dass die Stiko, die sich vormals so gern als “Gralshüter der Patientensicherheit und der Seriosität, Nutzen-Risiko-Abwägung“ gegeben habe, von diesen Grundsätzen nichts mehr wissen will, enttäusche Kekulé sehr.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel