Öko-Tyrannei zum Scheitern verurteilt: Britischer Telegraph warnt Politik vor Volksrebellion

Bild: freepik

Nicht nur in Deutschland bekommen die Bürger die Konsequenzen der “grünen” Politik zunehmend am eigenen Leib zu spüren: Auch Großbritannien darf immer wieder als schlechtes Beispiel für die Folgen der Energiewende herhalten. Was sich in der Theorie für die Bevölkerung einst gut und richtig anhörte, erweist sich nun endgültig als katastrophaler Fehler. In einem ungewöhnlich kritischen Kommentar im britischen Telegraph liest man nun eine deutliche Warnung an die Politik: Wenn sie jetzt nicht umlenkt, werden Volksaufstände bittere Realität.

Natürlich schiebt der Autor Allister Heath vorweg, dass es vor allem Wladimir Putins Schuld sei, dass die weltweiten Gasvorräte reduziert worden seien – in Wahrheit waren es freilich die Sanktionen, die dafür sorgten, nicht der russische Einmarsch in die Ukraine. Aber Heath fährt fort:

Doch die Regierung muss ihren Teil der Schuld tragen: Sie hat der Reduzierung der CO2-Emissionen absoluten Vorrang eingeräumt und es versäumt, die Preise niedrig zu halten oder die Verfügbarkeit und Sicherheit der Versorgung zu gewährleisten. Dieser Winter könnte sich als Probelauf für eine viel größere, selbstverschuldete Katastrophe herausstellen, als Vorbote einer neuen Normalität dauerhaft unzureichender, kostspieliger Energieversorgung, die unsere Lebensweise gefährden, unsere Politik auf den Kopf stellen und eine Volksrebellion auslösen könnte.

Heath erörtert im Folgenden das kolossale Politikversagen im Zuge der “Dekarbonisierung”, die sich zwar oberflächlich für weite Teile der Bevölkerung gut angehört hatte, nun aber ihre katastrophalen Konsequenzen entfaltet. Ähnlich wie in Deutschland setzte man im Vereinigten Königreich zunehmend auf erneuerbare Energien, verweigerte sich gleichzeitig der Atomenergie und verstärkte die Importe aus dem Ausland:

Die Folgen in der realen Welt sind katastrophal. Wenn der Wind aufhört zu wehen und die Sonnenkollektoren mit Schnee bedeckt sind, wenn alle unsere Autos elektrisch sind und Heizkessel durch Wärmepumpen ersetzt werden, woher wird dann die Energie kommen? Die Nachfrage nach Strom wird steigen, aber das Angebot wird nicht ausreichen. Das Netz wird implodieren. Vielleicht kann man eines Tages Strom in riesigen Batterien speichern, aber nicht heute. Die öffentliche Wut, wenn alles schief geht, wird den Brexit wie einen Spaziergang im Park aussehen lassen.

Was der Politik nicht klar sei: Die Öffentlichkeit mag “grüner” werden wollen – aber nicht auf Kosten ihres Lebensstandards. Nur eine winzige Minderheit unterstütze die aktuelle “extremste, fanatischste, menschenfeindlichste und antikapitalistischste Version der Umweltdoktrin”. Die menschliche Natur habe sich nicht plötzlich auf magische Weise verändert: Natürlich wollen die Menschen weiterhin eine wachsende Wirtschaft und ein besseres, längeres und reicheres Leben führen. Dazu gehöre sehr wohl der Besitz von Gütern und freies Reisen. Nur die wenigsten (wenn überhaupt) seien bereit, in Armut, Kälte und Elend zu leben. Und: “Wir streben nicht danach, zu einem feudalen Lebensstil zurückzukehren, in dem unsere Oberherren diktieren, wie wir unser Leben leben können.”

Bisher war grüne Tugend einfach und billig zu haben. Jeder hasst Vermüllung und Verschwendung. Es ist nicht schwer zu recyceln oder auf wiederverwendbare Beutel umzusteigen. Anders sieht es aus, wenn Menschen wirklich belästigt werden (wenn Idioten auf Autobahnen sitzen) oder gezwungen sind, teure Neuwagen zu kaufen: Die Wut ist sofort da. Warten Sie, bis den Wählern gesagt wird, dass sie nicht nach Spanien fliegen können, dass Fleisch besteuert wird oder dass Stromausfälle die neue Normalität sein werden, um Netto-Null einzuhalten: Es wird eine populistische Explosion geben.

Die Politik habe aus Covid eine völlig falsche Lehre gezogen: Nämlich, dass die Bürger bereit seien, Arbeit, Wohlstand und Freiheit im Namen eines Klimanotstandes aufzugeben. Die Bevölkerung werde das langfristig keinesfalls tolerieren. Als mahnende Beispiele nennt Heath die voranschreitende Deindustrialisierung in Deutschland, die Verstaatlichung von “umweltschädlichen” Farmen in den Niederlanden und die Pläne für einen faktischen Energie-Lockdown in der Schweiz. Die Wut der Menschen wächst. Die Politik habe demnach die Wahl: Den grünen Wahn konsumentenfreundlich zu gestalten und die Lebensqualität der Bürger zu erhalten – oder aber sich auf einen gewaltigen demokratischen Aufstand gefasst zu machen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel