Nächste Katastrophe: Explosionen und Brand in Raffinerie in Teheran

Bild: Fotomontage Report24; Hintergrund: freepic / @MasoudRezaeipoor

Am Mittwoch kam es zu Explosionen und Bränden in einer Raffinerie in der iranischen Hauptstadt Teheran. Auslöser des Brandes, der nun schon fast einen Tag lang anhält soll eine Explosion in einer Gasleitung gewesen sein. Am selben Tag war es zu einem Brand des größten Kriegsschiffs der iranischen Marine gekommen, das in Folge sank. Das islamistische Regime in Teheran hat offenbar gerade eine Pechsträhne.

Unfälle, Sabotage durch Rebellen oder Angriffe aus dem Ausland? Diese Frage stellt sich momentan die gesamte arabische Welt. Am nachmittag des 2. Juni 2021 explodierte gegen 19:30 eine Gasleitung in der Raffinerie Schahid Tondguan. In Folge kam es zu weiteren Explosionen und Bränden. Ein Sprecher der Anlage erklärte dem staatlichen Sender IRIB, dass die Raffinerie wohl für einige Zeit stillgelegt werden müsse. Spekulationen zu Sabotage wies er zunächst zurück – die Ursachen müssten erst geprüft werden. Offiziell soll es keine Verletzten oder gar Todesopfer geben. Laut Arab News gab es auch bei dem Zwischenfall auf dem Kriegsschiff Kharg keine Todesopfer.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel