Größtes Kriegsschiff des Iran im Golf von Oman gesunken, Hintergrund unklar

Bild: Al Jazeera

Der nahe Osten ist eine der Krisenregionen, in denen seit der Übernahme des US-Präsidentenamts durch den linken Joe Biden kräftig gezündelt wird. Immer wieder kam es zu Provokationen und Warnschüssen. Nun wird berichtet, dass das größte Schiff der iranischen Marine “Feuer fing und sank”. Das kann man jetzt glauben – oder es handelt sich um die nächste Stufe der Eskalation rund um ein Pulverfass.

Am Mittwoch, dem 2. Juni 2021 sank das größte Kriegsschiff der iranischen Marine unter ungeklärten Umständen im Golf von Oman. Es soll sich um das Schiff “Kharg” gehandelt haben, benannt nach einer Insel die als Hauptumschlagplatz für das iranische Erdöl genutzt wird.

Feuer nicht unter Kontrolle gebracht, Schiff evakuiert

Um 2:25 Uhr lokaler Zeit brach am Schiff ein Feuer aus, das nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden konnte. Das Schiff sank in der Nähe des Hafens von Jask im Golf von Oman. Möglicherweise konnte es zuvor vollständig evakuiert werden. Das staatliche iranische Fernsehen bezeichnete die Kharg als “Trainingsschiff”.

Die US-Nachrichtenseite Stars and Stripes wies auf eine merkwürdige Reihe von “Unfällen” im Golf von Oman hin, welche sich seit 2019 ereignen sollen. Dabei habe es zahlreiche Explosionen gegeben. Die US Navy beschuldigte den Iran, dabei Seeminen eingesetzt zu haben, was vom Iran naturgemäß bestritten wurde. Das Sinken der Kharg ist eine der größten Katastrophen für die iranische Marine in den letzten Jahren. 2020 wurde ein Kriegsschiff bei einer Übung in derselben Gegen irrtümlich von einer Rakete getroffen – 19 Besatzungsmitglieder starben, 15 wurden verwundet. Im Jahr 2018 sank ein iranischer Zerstörer im Kaspischen Meer.

Iranische Kriegsschiffe am Weg nach Venezuela

Kurz vor der Nachricht vom Sinken des Kriegsschiffes berichteten zahlreiche Medien, dass sich ein iranisches Trägerschiff für Raketenboote auf den Weg nach Venezuela machen wollte. Es handelt sich dabei nach unseren Erkenntnissen nicht um dasselbe Kriegsschiff.

Andere Quellen sprechen von zwei iranischen Schiffen, die sich bereits am Weg nach Venezuela befinden.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel