+++ EILT +++ Verfahren gegen Bundeskanzler Kurz eingeleitet

Foto v. Sebastian Kurz: Michael Scharfmüller

Seit etwa einer Stunde ist bekannt, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Noch-Bundeskanzler Sebastien Kurz und seinen Kabinettschef Bernhard Bonelli aufgenommen hat. Der Verdacht: Falschaussage vor dem Untersuchungsausschuss (Report24 berichtete hier und hier).

Laut Medienberichten hat die WKStA die schon lange überfälligen Ermittlungen aufgenommen, nachdem zahlreiche Anzeigen gegen den Noch-Bundeskanzler eingegangen waren. Bei mindestens zwei Gelegenheiten glaubten beispielsweise die NEOS, dem Kanzler die Unwahrheit nachweisen zu können. Einerseits geht es um den Umstand, dass Kurz eine Mailadresse verschwiegen habe, über die auch dienstliche Belange abgewickelt werden, andererseits um die Vorgänge rund um die Bestellung des umstrittenen ÖBAG-Vorstandes und Aufsichtsrats.

Im Extremfall drohen dem Noch-Bundeskanzler bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft.

Kurz sieht sich unschuldig, will keine Konsequenzen ziehen

Gegenüber der Kleinen Zeitung meinte Kurz, er sehe keinen Grund für Konsequenzen und drohte, er werde seine Arbeit wie gewohnt fortsetzen. Er habe Fragen in der Vergangenheit immer wahrheitsgemäß beantwortet. Eine Verurteilung könne er sich beim besten Willen nicht vorstellen. Er habe in der kurzen Zeit, die ihm vor dem Ausschuss zur Verfügung stand, vielleicht manchmal etwas unpräzise geantwortet. Außerdem läge ja alles schon etliche Zeit zurück. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel