Spannungen mit China: Auch Deutschland engagiert sich militärisch stärker im Indopazifik

Bild: freepik / aapsky

Während die NATO quasi über die Ukraine ihren Konflikt mit Russland intensiviert, konzentriert sich das transatlantische Militärbündnis auch zunehmend auf China. Die Bundeswehr nimmt deshalb auch an einer Militärübung im pazifischen Raum teil.

Die deutsche Luftwaffe entsendet Kampfjets zu Übungen nach Australien, Japan und Südkorea. Dies ist Teil eines zunehmenden Trends zum Ausbau der Beziehungen zwischen den mit den USA verbündeten atlantischen und pazifischen Streitkräften angesichts der wachsenden Spannungen mit China. Im Rahmen des “Rapid Pacific”-Einsatzes wird Deutschland sechs Eurofighter, 200 Personen, drei A330 Multi-Role Tanker Transports und ein A400M Transportflugzeug für Übungen in Australien, Japan und Südkorea entsenden, teilte das australische Verteidigungsministerium mit. Es ist das erste Mal, dass die australischen und deutschen Luftstreitkräfte bei den bevorstehenden australischen “Pitch Black”-Übungen, an denen Streitkräfte aus 17 Nationen beteiligt sind, gemeinsam operieren werden.

“Der indo-pazifische Raum ist für Deutschland von großer Bedeutung. Wir teilen mit vielen Partnern in dieser Region dieselben Werte”, sagte der Chef der deutschen Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, der Berichten zufolge an den Übungen teilnehmen wird. “Diese Werte im Kriegsfall zu verteidigen und unsere Partner unterstützen zu können, ist etwas, das geübt werden muss.“ An den dreiwöchigen australischen Übungen nehmen 2.500 Soldaten und rund 100 Flugzeuge aus Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Neuseeland, den Niederlanden, den Philippinen, Singapur, Südkorea, Thailand, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien und den USA teil. Nach Angaben der Royal Australian Air Force werden “Deutschland, Japan und die Republik Korea zum ersten Mal in vollem Umfang teilnehmen”.

Die Kampfflugzeuge folgen auf die Entsendung einer Fregatte durch Deutschland im vergangenen Jahr, die eine seltene Reise in den Indopazifik unternahm. Doch trotz Gerhartz’ vollmundiger Erklärungen ist das europäische Engagement für die asiatische Verteidigung von immenser politischer Unschärfe geprägt. Auch wenn die Stationierungen europäischer Mächte im indo-pazifischen Raum in Bezug auf Umfang und Gewicht relativ unbedeutend sind, so sind sie doch Teil eines signifikant steigenden Trends.

Berlins Vorstoß nach Osten ist Teil einer Reihe von zunehmenden Ost-West-Militärkontakten, die vor zwei Hintergründen stattfinden. Der eine ist der Ukraine-Krieg, der andere sind die anhaltenden Spannungen um Taiwan nach dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, auf der Insel am 2. und 3. August. Ihr Besuch verärgerte Peking, das mit Luft- und Marineübungen rund um die selbstverwaltete Insel reagierte. Eine weitere Delegation des US-Kongresses hält sich derzeit in Taiwan auf und gießt weiteres Öl ins Feuer.

Der breitere Hintergrund ist jedoch die zunehmende Bedeutung der ostasiatischen Volkswirtschaften und insbesondere der unaufhaltsame Aufstieg Chinas in industrieller, technologischer und militärischer Hinsicht. Der letztgenannte Prozess wird in den globalistischen Hauptstädten im Osten, Westen und Süden mit Beunruhigung betrachtet. In der Tat scheint der Begriff “der Westen” überholt, da die mit den USA verbündeten demokratischen Staaten in Australien, Japan und Südkorea ihren Verteidigungsaustausch und ihre Beziehungen zu den mit den USA verbündeten demokratischen Staaten in Europa ausbauen. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei vielmehr um Staaten, die dieselbe globalistische Ideologie vertreten.

Die NATO erwähnt in ihren Grundsatzpapieren und öffentlichen Statements ihrer Führung zunehmend China und hat trotz ihrer erklärten atlantischen Ausrichtung zwei Jahrzehnte lang einen erfolglosen Feldzug in Afghanistan geführt. In diesem Jahr wurden zum ersten Mal in der Geschichte der Organisation führende Vertreter Australiens, Japans, Neuseelands und Südkoreas zum NATO-Gipfel in Madrid eingeladen. Und im vergangenen Jahr schloss die Pazifikmacht Australien zur großen Überraschung der Weltöffentlichkeit ein Abkommen mit dem Vereinigten Königreich und den USA über die Lieferung von Atom-U-Booten im Rahmen der AUKUS”-Partnerschaft. Diese Entwicklung wurde weithin als gegen China gerichtet eingeschätzt, obwohl es zweifelhaft ist, dass irgendwelche Boote vor 2030 geliefert werden.

Die umfassendere Frage ist, was westeuropäische Mittelmächte wie Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich in die Region einbringen können. Alle drei haben angesehene, aber im Vergleich zu den anderen Ländern der Region sehr bescheidene Streitkräfte. Während Frankreichs Flugzeugträger Charles de Gaulle die Region besucht hat, war die Asienreise der britischen Flugzeugträgergruppe Queen Elizabeth im Jahr 2021 das größte Schiff, das die Westeuropäer in den letzten Jahren in den Indopazifik gebracht haben. Und während die Politiker in London über ein neues “globales Großbritannien” nach dem Brexit sprachen, sah die Trägergruppe sehr nach NATO aus: Sie umfasste amerikanische F-35 an Deck und amerikanische und niederländische Fregatten als Geleitschutz.

Doch selbst diese beeindruckende Truppe wird durch die Tonnage und die Mannstärke, die Amerika in der Region unterhält, in den Schatten gestellt. Das US-Kommando für den indopazifischen Raum verfügt über 370.000 Mann und mehr als 200 Schiffe, darunter fünf Trägerkampfgruppen und rund 2.460 Flugzeuge. Auch die britische Flugzeugträgergruppe wirkte im Vergleich zu den Schiffen, die die Volksbefreiungsarmee in der Region stationiert, ziemlich mickrig: Eine Flotte von 350 Schiffen, darunter drei schwere Flugzeugträger, von denen zwei bereits einsatzbereit sind, ganz zu schweigen von ihren landgestützten Luft- und Raketentruppen. Die Frage ist jedoch nicht nur die potenzielle Überlebensfähigkeit im Kampf, sondern auch die Nachhaltigkeit in Friedenszeiten. Da die Royal Navy nur zwei Flugzeugträger im Einsatz hat – von denen einer normalerweise ruht und umgerüstet wird – ist eine größere Präsenz östlich von Suez nicht machbar.

Ähnlich sieht es für die Bundeswehr aus. Deutschland verfügt über keine Flugzeugträger und wäre für die dauerhafte Stationierung von Kampfjets auf die Unterstützung anderer NATO-Staaten angewiesen, die entsprechende Kapazitäten besitzen. Dementsprechend ist die Teilnahme der Bundeswehr an solchen Kriegsspielen im asiatisch-pazifischen Raum auch eher von symbolischer Bedeutung. Wobei man davon ausgehen darf, dass dies insbesondere von Peking mit Argwohn betrachtet wird. Vor allem stellt sich die Frage: Will sich Deutschland nun nicht nur militärisch mit Russland, sondern auch noch mit China anlegen?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel