Strompreise explodieren weiter – erstmals über 500 Euro pro MWh

Bild: freepik / egoitz_bengoetxea

Wie teuer wird der Strom in Deutschland noch? Derzeit klettern die Preise an der Strombörse in Leipzig über die Marke von 500 Euro pro Megawattstunde. Und ein Ende der Preiserhöhungen ist noch lange nicht in Sicht.

Der Preis eines wichtigen Strom-Terminkontrakts an der Europäischen Energiebörse in Leipzig überstieg am Dienstag zum ersten Mal die Marke von 500 Euro pro Megawattstunde (MWh), da sich die Energiekrise in Europa weiter ausbreitet. Im vergangenen Jahr ist der Strompreis um rund 500 Prozent gestiegen, hauptsächlich aufgrund von Beschränkungen der russischen Gaslieferungen, wie die tschechische Nachrichtenagentur Ceskenoviny berichtet. Allerdings sorgt auch die aktuelle Dürre für eine Angebotsverknappung, da die Wasser- und Atomkraftwerke nur eine minimale Leistung bringen.

Die Preise an der Leipziger Börse sind für Europa entscheidend. Der Preis für den wichtigsten Vertrag mit Lieferung im nächsten Jahr stieg am Dienstagnachmittag um 11 Prozent und kletterte auf 530,5 Euro pro MWh. Analysten erwarten nicht, dass der Druck auf das Preiswachstum in naher Zukunft nachlassen wird. Seit Juni sind die Preise bereits um mehr als 170 Prozent gestiegen.

Der Anstieg der Energiepreise treibt die Inflation in den europäischen Ländern in die Höhe und erhöht die Kosten der Haushalte und Unternehmen. “Je länger diese Preise steigen, desto mehr wird die gesamte Wirtschaft davon betroffen sein”, sagte einer der Analysten von Oxford Economics der Nachrichtenagentur. “Wir können das Ausmaß dieses Wachstums und dieser Krise mit nichts in den letzten Jahrzehnten vergleichen”, fügte er hinzu.

Auch die Gaspreise schießen nach oben

Die Gaspreise in Europa kletterten am Dienstag auf den höchsten Stand seit März. Der Preis für den wichtigsten Gas-Terminkontrakt für den europäischen Markt am virtuellen Handelsplatz Title Transfer Facility stieg am frühen Abend um rund 5 Prozent und lag bei über 230 Euro pro MWh. Im Laufe des Tages stieg er auf über 250 Euro pro MWh, während er vor einem Jahr noch unter 30 Euro pro MWh lag. Und es sieht nicht so aus, als ob es bald zu einer Entspannung kommen wird.

“Der scheinbar unaufhaltsame Anstieg der europäischen Erdgaspreise setzte sich fort”, so die Analysten von Deutsche Bank Research gegenüber der Nachrichtenagentur. “Die jüngste Hitzewelle in Europa treibt die Preise in die Höhe. Sie führt zum Austrocknen von Flüssen und zu Problemen beim Transport von Brennstoffen, was die bestehenden Energiesorgen noch verschärft.”

Die Situation um die russischen Gaslieferungen nach Europa wurde kompliziert, als Russland im Februar einen Angriff auf die Ukraine startete und die Europäische Union als Vergeltung eine Reihe antirussischer Sanktionen beschloss. Aufgrund der begrenzten Gaslieferungen macht man sich auf dem Markt Sorgen, ob es Europa gelingen wird, im Winter genügend Strom zu erzeugen. Die staatliche russische Gasgesellschaft Gazprom warnte am Dienstag, dass die Gaspreise in Europa in diesem Winter um weitere 60 Prozent steigen könnten.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel