Zittern wegen Umsatzeinbrüchen: Handel will erneute Lockdowns und 3G / 2G-Regeln im Herbst boykottieren

Bild: unsplash

Etliche Branchen haben in den “Pandemie”-Jahren ein fettes Umsatzminus verzeichnet – verdientermaßen, befinden jene Bürger, die den fehlenden Widerstand gegen die Corona-Auflagen kritisieren. Der Einzelhandel hat jetzt jedoch die Nase voll von Beschränkungen: Nun, da die Menschen ihr Konsumverhalten bereits an die sanktionsbedingt explodierenden Preise anpassen und sparen, wo immer es möglich ist, bangt man schon genug um seinen Umsatz. Schließungen und der Ausschluss von Ungeimpften sollen fortan nicht mehr toleriert werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbands HDE, Stefan Genth, hält Ladenschließungen und Zugangsbeschränkungen laut der “Welt” für „juristisch nicht mehr durchsetzbar“. Diese Maßnahmen hätten die Branche im Vorjahr bereits genug Umsatz gekostet. Diese egozentrische Sichtweise darf durchaus amüsieren: Hätte man die Umsetzung von derlei unverhältnismäßigen und diskriminierenden Regelungen schon damals verweigert, hätte die Lage möglicherweise anders aussehen können – doch der Großteil der Händler hat gehorsam mitgemacht. Kritische Bürger vergessen das nicht (und kommen entsprechend auch nicht wieder, wenn sie “dürfen”). Den Onlinehandel derweil freut’s.

Bisher geht man beim Handelsverband aufgrund des veränderten Konsumverhaltens davon aus, dass der Umsatz der Branche im laufenden Jahr preisbereinigt um zwei Prozent auf 607,1 Milliarden Euro sinken wird. Genth ist aber erstaunlich optimistisch: „Es liegen ja noch Milliarden Euro auf den Sparkonten, sodass die Voraussetzung für Konsum eigentlich objektiv vorhanden ist.“ Ganz so, als hätte der deutsche Durchschnittsbürger große Ersparnisse, die er aus Spaß an der Freude verprassen könnte. Die meisten dieser Ersparnisse – sofern überhaupt vorhanden – dürften sich spätestens bei den kommenden Nebenkosten-Nachzahlungen in Luft auflösen (oder gleich in Schulden verwandeln).

Einzelhandelsverband unterstützt das Ausbluten des Mittelstands

Wie wenig Ahnung von der Realität man beim Handelsverband hat, geht auch aus den Forderungen hinsichtlich Unterstützungsmaßnahmen hervor: Es sollen nicht etwa generelle Entlastungen für deutsche Bürger beschlossen werden. Nein, statt zu wenig “zielgenauer” Maßnahmen wie Mehrwertsteuersenkungen auf Grundnahrungsmittel sollten doch bitte lieber Sozialleistungen steigen (also Gelder für jene Personen, die etwa ihre Energiekosten großteils ohnehin vom Staat bezahlt bekommen). Mit derlei Forderungen unterstützt man freilich offen die Verarmung des Mittelstandes (und damit dessen Kaufkraftverlust, was in der Folge auch der Handel zu spüren bekommt).

Zur Unterstützung der eigenen Mitarbeiter, die meist im Niedriglohnsektor arbeiten, seien derweil Unterstützungszahlungen ähnlich der Corona-Boni im Bereich des Möglichen – aber nur freiwillig, versteht sich. Genth forderte die Gewerkschaften bereits zur Zurückhaltung bei der im kommenden Jahr anstehenden Lohnrunde auf.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel