Widerliche Hass-Kampagne gegen AUF1 wegen sachlicher Aufklärungsbroschüre

Bild: Hasskampagne der OÖN, Bildschirmfoto von Homepage nachrichten.at, 9.12.20221

AUF1 ist ein Video-Portal das sich unter Corona-Maßnahmengegnern einen hohen Bekanntheitsgrad erarbeitet hat. Zahlreiche Interviews mit Ärzten, Virologen und anderen Fachleuten widersprechen dem Mainstream. Dieser kann das nicht ertragen und hat über die Oberösterreichischen Nachrichten eine Hass-Kampagne gegen das Medium gestartet. Stein des Anstoßes ist eine Infobroschüre, die als „Fake News“ bezeichnet wird.

Vorweg: Die Broschüre kann man hier herunterladen und sich selbst eine Meinung bilden: https://auf1.tv/auf1-broschuere-aerzte.pdf. Bei Hass-Kampagnen des Mainstreams ist stets eine Strategie zu beobachten: Man spricht (sehr schlecht) über Menschen, aber niemals mit ihnen. Anstelle ein umfangreiches Interview mit den Machern der Broschüre zu führen, zitiert man die NEOS, welche sich als Denunziantenpartei aus der finstersten Zeit unserer Geschichte outete: Man habe „Polizei, Verfassungsschutz und Gesundheitslandesrätin Haberlander von der ÖVP“ informiert. Oder anders gesagt „Buhuhu, die haben eine andere Meinung als wir, wir sagen’s der Tante!“.

Politik gegen Andersdenkende wird heute offenbar nur noch mit Hass, Drohungen, Klagen und Existenzvernichtung betrieben. Auch wenn wir die journalistische Qualität mancher Mitbewerber manchmal etwas kritisch beurteilen, kann und darf es in einer rechtsstaatlichen Demokratie nicht sein, dass in einer derart ungerechten Art und Weise mit ihnen umgegangen wird wie hier mit AUF1. So zitieren die OÖN NEOS-Klubobmann Eypeltauer mit den Worten:

Diese Broschüre verbreitet haarsträubende und gefährliche Dinge unter einem peudowissenschaftlichen Deckmantel. Hier spalten Rechtsextreme bewusst und kalkuliert die Gesellschaft. Sie versuchen in zerstörerischer Art und zum eigenen machtpolitischen Nutzen das Vertrauen in Experten, Institutionen und Politik zu schädigen. Diese Folder gefährden Leben und Sicherheit aller Oberösterreicher.

Natürlich verlinken die OÖN nicht auf die Broschüre oder gehen auf Inhalte und Details ein. Dabei finden sich darin hauptsächlich fundierte und gut belegte Zitate von angesehenen, erfahrenen Wissenschaftlern. Davor hat man im Mainstream offenbar Angst, weil das eigene Narrativ schon massiv im Wanken begriffen ist und viele Unwahrheiten im Zuge der künstlich erzeugten und künstlich am Leben erhaltenen Corona-Krise ans Licht gekommen sind. In der Publikation der OÖN wurde auch nicht auf ein einziges Argument der Broschüre Bezug genommen und ein Versuch einer argumentativen Entkräftung unternommen. Wenn man die Broschüre kennt, weiß man auch warum – damit würde man kläglich scheitern.

Es bleibt zu hoffen, dass der Trägerverein von AUF1 (Verein für basisgetragene, selbstbestimmte, pluralistische und unabhängige Medienvielfalt) hier rechtliche Schritte gegen den offenkundigen Rufmord einleitet um dem Mainstream zu zeigen, dass er nicht tun und lassen kann was er will. Jeder unserer Leser kann sich selbst überzeugen, dass die Broschüre von AUF1 weder „gefährliche Dinge“ beinhaltet, noch „Leben und Sicherheit aller Oberösterreicher“ gefährdet. Solche Behauptungen sind schlichtweg bösartig, genauso wie die primitive Vermengung mit einem „Rechtsextremismus“-Vorwurf, der durch nichts in dieser Broschüre zu belegen ist.

Nachfolgend ein kurzer Eindruck, welche Inhalte in der Broschüre zu finden sind. Sie können uns gerne per E-Mail mitteilen, wenn Sie gefährliche Inhalte, die Unwahrheit oder gar Rechtsextremismus darin gefunden haben. Alternativ können Sie auch den Oberösterreichischen Nachrichten ([email protected]), Herrn Eypeltauer von den Neos ([email protected]) und allen anderen Hetzern ein E-Mail schreiben und beispielsweise eine Richtigstellung einmahnen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel