WHO gibt zu: Empfänger von Affenpocken-Impfstoff sind Versuchskaninchen

Bild: freepik

Kritische Beobachter wussten es schon lange, doch auch die WHO gibt es nun öffentlich zu: Weil Daten zur Effektivität des Affenpocken-Impfstoffs fehlen, sind alle Impflinge auch Teil einer klinischen Studie. In Europa laufen die Impfungen mit dem Pocken-Impfstoff Imvanex bereits – ob die Impflinge vorher aufgeklärt worden sind?

Am Samstag veranstaltete die WHO eine Pressekonferenz unter der Leitung von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, um die Welt vor dem Ausbruch der Affenpocken zu warnen. An diesem Tag überstimmte er auch das Expertenkommitee, um wegen dieser Krankheit einen globalen Gesundheitsnotfall auszurufen. Dies, obwohl die Krankheit vor allem durch Geschlechtsverkehr und da insbesondere innerhalb der Homosexuellenszene verbreitet wird.

Tim Nguyen, Referatsleiter für globale Infektionsgefahren im Notfallprogramm der Weltgesundheitsorganisation, sagte, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs noch nicht bekannt sei, da er noch nie in diesem Umfang eingesetzt worden sei. “Ich möchte eine Sache unterstreichen, die für die WHO sehr wichtig ist. Wir sind uns über die Wirksamkeit dieser Impfstoffe nicht sicher, da sie in diesem Zusammenhang und in diesem Ausmaß noch nie eingesetzt wurden”, warnte Tim Nguyen. Report24 berichtete bereits mehrfach über diesen Sachverhalt (siehe hier oder hier): Es kann fast als Wunder gewertet werden, dass auch die WHO diese Tatsache nun zugibt.

Nguyen warnte, dass jeder, der die Affenpockenimpfung erhält, technisch gesehen an einer “klinischen Studie” teilnimmt, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu ermitteln. “Wenn diese Impfstoffe verabreicht werden, dann geschieht dies im Rahmen von klinischen Studien und der prospektiven Sammlung von Daten, um unser Verständnis für die Wirksamkeit dieser Impfstoffe zu verbessern”, sagte er. Im Grunde genommen sprechen wir also davon, die Impflinge zu Versuchskaninchen für Big Pharma zu machen.

Die WHO erklärte auch, dass die allermeisten Fälle der Krankheit bei homo- und bisexuellen Männern auftreten. Indessen hat die EU-Kommission den Affenpocken-Impfstoff Imvanex des deutsch-dänischen Herstellers Bavarian Nordic für die Affenpocken-Prävention zugelassen. Dieser ist seit 2013 in der auch zur Vorbeugung einer herkömmlichen Pocken-Erkrankung zugelassen. Die Zulassung für Affenpocken ist neu – und naturgemäß nicht auf eine umfassende Datenbasis gestützt.

Problematisch ist derweil, dass der Beipackzettel des Impfstoffs bereits rund 50 Nebenwirkungen – darunter auch schwere – auflistet, wie Report24 bereits berichtete. Hier können auch Atemprobleme, Schwindel, sowie Schwellungen an Hals und Gesicht entstehen. Auch bei diesem experimentellen Vakzin könnten jedoch weitere Nebenwirkungen und potenzielle Folgeschäden erst im Verlauf bekannt werden…

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel