„Weltweiter Menschenversuch“: Weitere Ärztin positioniert sich gegen Kinderimpfungen

Symbolbild: freepik / tsyhun

In den letzten Wochen mehren sich Meldungen über Ärzte, die aus dem staatlich verordneten Impfprogramm der Bundesregierung aussteigen – die Begründungen der Mediziner sind jedes Mal sehr ähnlich. In der Mainstream-Berichterstattung liest man darüber selbstverständlich nichts, ist Kritik am Regierungskurs ja unerwünscht. Nun erläutert auch die Kinderärztin Dr. Stefanie Krohne-Reichert aus Merklingen auf ihrer Homepage ihre Beweggründe, SARS-CoV2 Impfungen an Kindern und Jugendlichen in ihrer Praxis nicht anzubieten. 

Von Max Bergmann

Wer dieser Tage die Homepage der Kinderärztin aufruft, wird schon zur Begrüßung mit einem nicht übersehbaren Pop-Up informiert. So schreibt die Medizinerin, in ihrer Praxis werde kein Kind „mit einer experimentellen mRNA-Impfung geimpft, auch nicht, wenn dies die STIKO empfiehlt. Nähere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik Wichtiges“. Dr. Krohne-Reichert geht mit ihrer klaren Position ein nicht unerhebliches Risiko ein, Patienten zu verlieren oder gar ihre Zulassung als Ärztin. Kritiker der staatlichen Zwangsmaßnahmen werden regelmäßig sozial ausgegrenzt, gemieden und diffamiert – bis hin zur Vernichtung der eigenen Existenz. 

Screenshot

Nach massivem politischem Druck: STIKO knickt ein

In einem persönlichen Brief, gerichtet an die Eltern der Kinder ihrer Praxis, teilt die Medizinerin unmissverständlich mit, sie werde keine Kinder gegen SARS-CoV2 impfen. Dies gelte auch, wenn die STIKO Impfungen von Kindern und Jugendlichen nach wochenlangem politischem Druck nun doch empfiehlt. Die Ständige Impfkommission sprach sich zunächst klar gegen ein Kinderimpfprogramm aus und wurde für diese Haltung von Politik und Mainstream-Medien wochenlang unter Druck gesetzt. So seien nach Ansicht der STIKO die Impfstoffe zur Anwendung in dieser Altersgruppe nicht genügend erforscht, zudem erkranken Kinder und Jugendliche nur äußerst selten schwer. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschloss Anfang August dann eigenständig und ohne Expertenempfehlung der STIKO das Impfprogramm für Kinder und Jugendliche, bis die STIKO nun dem massiven politischen Druck nachgab und die Impfempfehlung für 12 – 17-Jährige aussprach. 

Es gilt der Leitsatz: „Zuallererst nicht schaden“

Für Krohne-Reichert sei die Entscheidung, der nun vorliegenden STIKO-Empfehlung nicht zu folgen, eine besonders schwere Entscheidung gewesen. Sie habe bisher immer nach STIKO-Empfehlung geimpft und der Expertenkommission bezüglich ihrer Kompetenz und Unabhängigkeit vertraut. Für die Kinderärztin ist jedoch klar: Es gilt der grundsätzliche Leitsatz „zuallererst nicht schaden“, der potenzielle Nutzen der Impfung müsse größer sein als deren Risiko. Auch stellt sie fest, der Nutzen der Covid19-Impfung sei für bestimmte ältere Patienten mit definierten Vorerkrankungen „aller Wahrscheinlichkeit nach höher als deren Risiko“. „Für Kinder und für junge Menschen ist meiner Einschätzung nach aber die Verhältnismäßigkeit der Risiko-Nutzen-Abwägung nicht gegeben“, so Dr. Stefanie Krohne-Reichert. 

Notfall-Zulassung ohne erkennbaren Notfall

Bei den derzeit gegen SARS-CoV2 verimpften Vakzinen handele es sich um neuartige Impfstoffe auf Basis wenig erforschter Technologien, auch Langzeitstudien über die Unbedenklichkeit gebe es bislang keine, sagt die Kinderärztin. Auch könne keinerlei Aussage über mögliche Langzeitnebenwirkungen der vorliegenden Impfstoffe gegen SARS-CoV2 getroffen werden, insbesondere in Bezug auf Autoimmunerkrankungen, Krebs oder Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit der Frau. Diese neuartigen Impfstoffe seien in „sehr wenigen Monaten entwickelt“ und im Rahmen eines „pandemischen Notfalls“ mit einer „bedingten Marktzulassung“ auf den Markt gebracht worden, erläutert sie. „Diesen Notfall kann ich bei jungen Patienten und insbesondere bei Kindern beim besten Willen nicht erkennen“. 

Herdenimmunität mit aktuellen Impfstoffen nicht denkbar

Auch Dr. Krohne-Reichert ist der Ansicht, eine Herdenimmunität sei mit diesen Vakzinen wohl nicht vorstellbar. Sie untermauert ihre These mit den steigenden Fallzahlen positiv Getesteter in Ländern mit sehr hoher Impfquote und nennt exemplarisch Israel, Gibraltar, Großbritannien und die USA. Aktuelle Studien belegen, dass Geimpfte das Virus genauso häufig wie Ungeimpfte übertragen, die Viruslast im Rachen der Geimpften sei ähnlich hoch wie bei Patienten, die keinen der experimentellen Impfstoffe erhalten haben. Das so häufig wiederhole Argument „Schützen Sie sich und andere“ ist auf Basis der vorliegenden Fakten schlichtweg nicht haltbar. Zuletzt äußerte sich auch der bekannte Virologe Dr. Hendrik Streeck in ähnlicher Art und Weise. Im WELT-TV Interview stellte er klar: „Der Schutz durch den Impfstoff wird überschätzt“. 

Erhebliche Nebenwirkungen nach Impfungen bei jungen Menschen

Während die Folgen einer Covid-19 Erkrankung für junge Menschen in der Regel äußerst gering sind und Kinder fünfmal häufiger symptomlos das Virus in sich tragen seien die Nebenwirkungen der experimentellen Impfstoffe insbesondere bei jungen Menschen erheblich, sagt Dr. Krohne-Reichert. Auch bezweifle sie, ob jeder behandelnde Arzt im Nachgang der Impfung an mögliche Impf-Nebenwirkungen denke und Symptome, wie verpflichtend vorgeschrieben, zuverlässig an das Paul-Ehrlich-Institut meldet.In all den Jahren als niedergelassene Kinderärztin habe ich sicher mehr als 25.000 Impfdosen ‚verimpft‘ und musste bisher nur sehr, sehr selten außergewöhnliche Nebenwirkungen an das PEI melden. Das Profil der Covid-19-Impfstoffe unterscheidet sich jedoch von herkömmlichen Impfungen, sowohl bezüglich der Intensität, als auch der Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen“, stellt die Kinderärztin fest. In einer aktuellen Studie konnten Experten nachweisen, dass Kinder nach Exposition mit dem Virus eine besonders langanhaltende und wirksame Immunität gegen SARS-CoV2 entwickeln – bei gleichzeitig mildem Erkrankungsverlauf. Auch im Hinblick darauf ist der steigende Impfdruck auf Kinder in keiner Weise nachvollziehbar.

Kinderärztin übt scharfe Kritik an „direktem oder indirektem Impfzwang“

In ihrem Brief äußert die Ärztin auch die offensichtliche Vermutung, der Kurswechsel der STIKO sei rein auf politische Einflussnahme und den Druck der Regierung zurückzuführen. Die Ständige Impfkommission habe daher an Glaubwürdigkeit verloren und diene nicht mehr als Entscheidungsgrundlage für die Impfberatung ihrer Patienten. Auch übt die Medizinerin scharfe Kritik an der offensichtlich politisch gewollten Ungleichbehandlung Geimpfter und Ungeimpter. Sie habe einen „direkten oder indirekten Impfzwang“ niemals für möglich gehalten, den Ausschluss ungeimpfter Kinder an der Teilhabe am sozialen Leben verurteilt sie aufs Schärfste. Auch kritisiert sie das Vorhaben der Durchimpfung „der ganzen Welt“ (Zitat: “Die Pandemie endet erst, wenn die ganze Welt geimpft ist“), dies sei „nichts weiter, als ein weltweiter Menschenversuch, den ich hier mit aller ärztlichen und menschlichen Überzeugung ablehne“, so Dr. Krohne-Reichert.

Diskriminierung Ungeimpfter kaum noch tragbar

Die ohnehin bereits angespannte Situation junger Menschen verschlimmere sich außerdem durch die weitere Zunahme von sozialer Ausgrenzung und Mobbing, sagt die Ärztin. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte habe sich nun für die Impfung von 12 – 17-Järhigen positioniert, der BVKJ begründe dies mit den psychosozialen Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. Für Dr. Stefanie Krohne-Reichert ein Widerspruch in sich, denn die angeprangerten psychosozialen Auswirkungen seinen ausschließlich eine Folge politischer Entscheidungen. „Die Diskriminierung Ungeimpfter hat ein Ausmaß erreicht, welches für mich kaum noch tragbar ist“, resümiert sie. Sie habe sich daher entschlossen, mit Wirkung zum 31.12.2021 ihren Austritt aus dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte erklären. 

Wortlaut der persönlichen Erklärung von Dr. Stefanie Krohne-Reichert

Liebe Eltern,

ich habe mich dazu entschlossen, in meiner Praxis keine Kinder- und Jugendlichen gegen SarsCov2 zu impfen, obwohl die STIKO nach wochenlangem politischen Druck eine Empfehlung zur Impfung von 12-17-Jährigen ausgesprochen hat. 

Dies ist für mich insbesondere deswegen eine schwerwiegende Entscheidung, als dass ich bisher nach STIKO-Empfehlung geimpft und der STIKO bezüglich Ihrer Kompetenz und Unabhängigkeit vertraut habe. 

Für jedes ärztliche Handeln gilt der Leitsatz „zuallererst nicht schaden“. So muss der potentielle Nutzen einer medizinischen Maßnahme oder auch einer Impfung größer sein als deren potentielles Risiko.

Der Nutzen der Covid-Impfung für ältere Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen ist aller Wahrscheinlichkeit höher als deren Risiko.

Für Kinder und für junge Menschen ist meiner Einschätzung nach aber die Verhältnismäßigkeit der Risiko-Nutzen-Abwägung nicht gegeben.

Bei den derzeitigen Covid-19-Impfungen handelt es sich um neuartige Impfungen, die in sehr wenigen Monaten entwickelt und anschließend im Rahmen eines pandemischen „Notfalles“ eine bedingte, sogenannte Notfall-Zulassung, erhalten haben.

Diesen Notfall kann ich bei jungen Patienten und insbesondere bei Kindern beim besten Willen nicht erkennen. 

Bestimmte sehr strenge Zulassungs-Vorraussetzungen, die bisher für Impfstoffe erfüllt sein mussten, gelten für die neuen Impfstoffe nicht. So können keine Aussagen zu Langzeitnebenwirkungen gemacht werden (dazu gehören Autoimmunerkrankungen, Krebs und mögliche Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit ). 

Des Weiteren zeichnet sich unzweifelhaft ab, dass die Impfung keine Herdenimmunität erzeugen kann und Geimpfte sehr wohl an Covid-19 erkranken und dann  das Virus mit gleicher Viruslast weitergeben können. Dies sehen wir aktuell in Ländern mit hoher Impfquote (Israel, Großbritannien, USA, Gibraltar etc.), in denen die Fallzahlen regelrecht explodieren.

Die Nebenwirkungen der Impfungen, insbesondere bei jungen Menschen, sind erheblich und ich bin nicht sicher, ob im Einzelfall der behandelnde Arzt an eine Impfnebenwirkung denkt und diese dann auch an das Paul-Ehrlich-Institut meldet, wie es verpflichtend vorgesehen ist.

In all den Jahren als niedergelassene Kinderärztin habe ich sicher mehr als 25.000 Impfdosen „verimpft“ und musste bisher nur sehr, sehr selten außergewöhnliche Nebenwirkungen an das PEI melden.

Das Profil der Covid-19-Impfstoffe unterscheidet sich jedoch von herkömmlichen Impfungen, sowohl bezüglich der Intensität, als auch der Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen.

Die Impfung „der ganzen Welt“ (Zitat:“die Pandemie endet erst, wenn die ganze Welt geimpft ist“), ist nichts weiter, als ein weltweiter Menschenversuch, den ich hier mit aller ärztlichen und menschlichen Überzeugung ablehne. 

Kinder erkranken fünfmal häufiger symptomlos an Covid-19, d.h. ohne jegliche Symptome und sie haben danach eine langanhaltende, stabile Immunität. Nach einer Impfung lässt der Impfschutz relativ schnell nach, eine sterile Immunität konnte durch die Impfstoffe noch nie erreicht werden.

Nach dieser rein politisch motivierten Entscheidung der STIKO, hat die STIKO für mich an Glaubwürdigkeit verloren und dient nicht mehr als Entscheidungsgrundlage für die Impfberatung meiner Patienten.

Und zu allerletzt noch eine persönliche Bemerkung:

Ich hätte es in Deutschland für unmöglich gehalten, dass jemals ein direkter oder indirekter Impfzwang auf Ungeimpfte seitens der Politik ausgeübt wird. Dies wiegt insbesondere im Umkehrschluss besonders schwer, denn wenn die STIKO diese Impfung für 12-17-Jährige empfiehlt (um der Politik entgegenzukommen),  hat die Politik wiederum eine Legitimation, umgeimpfte 12-17-Jährige von der Teilhabe am sozialen Leben auszuschließen bzw. deren Teilhabe einzuschränken bzw. verschlimmert die ohnehin schon schwierige Situation der Kinder durch Zunahme von Mobbing und Ausgrenzung.

Unser Berufsverband, der BVKJ, hat sich „für“ Impfungen von Kindern- und Jugendlichen positioniert, dies insbesondere wegen der psychosozialen Auswirkungen! Diese psychosozialen Auswirkungen (Teilhabe an sozialem Leben, Beschulung, etc. ) wurden aber erst durch politische Entscheidungen verursacht!

Ich bin daher aus dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zum 31.12.2021 ausgetreten.

Die Diskriminierung Ungeimpfter hat ein Ausmaß erreicht, welches für mich kaum noch tragbar ist.

Herzlichst

Ihre Dr. Stefanie Krohne-Reichert

(abgerufen am 25. August 2021, 01:00 Uhr)


Gesundheits-Tipp: Oximeter mit Pulsmesser! 

Nicht nur häufiges Maskentragen verändert den Sauerstoffgehalt im Blut. Um gesund zu bleiben, solltest Du wissen, wie hoch der Sauerstoffgehalt im Körper ist. Dieser ist leicht messbar mit dem Oximeter!

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen! 

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel