„Was für ein dummer Hurensohn“ – US-Präsident Biden beleidigt Journalisten

Bild: Gage Skidmore from Surprise, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

US-Präsident Joe Biden scheint nicht nur gerne in Fettnäpfchen zu treten, sondern auch eine Vorliebe für vulgäre Ausdrücke zu haben. Er bezeichnete einen Journalisten als „dummen Hurensohn“. Das ist nicht das erste Mal, dass er beleidigend bzw. abwertend wird.

Nur wenige Tage, nachdem Präsident Biden am immer noch angeschalteten Mikrofon erwischt wurde, wie er die Frage eines Reporters zum Ukraine-Konflikt als „dumm“ bezeichnete, spielte der Oberbefehlshaber der USA eine Frage zu einer der, wenn nicht der wichtigsten Sorge der Amerikaner im Moment herunter – der Inflation. „Glauben Sie, dass die Inflation vor den Zwischenwahlen eine politische Belastung darstellt?“, fragte Peter Doocy von Fox News, als Biden eine Pressekonferenz für den Wettbewerbsrat des Weißen Hauses beendete. „Nein. Sie ist ein großer Vorteil. Mehr Inflation. Was für ein dummer Hurensohn“, antwortete Biden.

Der verbale Ausbruch am Montag folgt auf einen weiteren „heißen“ Moment in der vergangenen Woche. Dort wurde Biden dabei erwischt, wie er „was für eine dumme Frage“ murmelte, nachdem Jacqui Heinrich von Fox News ihn in Bezug auf die Ukarine gefragt hatte: „Warum warten Sie darauf, dass [der russische Präsident Wladimir] Putin den ersten Schritt macht, Sir?“

Anfang letzter Woche sorgte Biden für Empörung in der Ukraine, als er andeutete, dass ein „kleinerer Einfall“ Russlands eine andere Reaktion verdienen würde als eine Invasion im großen Stil. Am Freitag wurde die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, gefragt: „Ist sich der Präsident bewusst, dass er gestern mit einem heißen Mikrofon erwischt wurde? Warum scheint er die Idee der proaktiven Abschreckung abzulehnen?“, worauf Psaki antwortete: „Nun, der Präsident lehnt diese Idee sicherlich nicht ab, wenn man bedenkt, dass er eine Menge Schritte unternommen hat, einschließlich der Unterstützung und Genehmigung der verschiedenen Sanktionen, die das Finanzministerium vor ein paar Tagen herausgegeben hat.“

Im September letzten Jahres kritisierte Biden ebenfalls die amerikanische Presse und sagte, dass die indische Presse mit ihren Fragen „besser umgehen“ würde:

Wie es scheint, hält der amtierende US-Präsident nicht gerade viel von der Presse und den Journalisten. Gerade dann, wenn sie Fragen stellen, die ihm nicht ins Konzept passen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel