Warum steigen Mehlpreise? Weder Deutschland noch Österreich von Ukraine abhängig

Symbolbild: Weizen - Freepik

Fachmedien wie “agrarheute” schlagen Alarm. Die Getreidepreise würden stark ansteigen. Als Grund wird der Ukraine-Krieg angegeben. Doch genauer betrachtet stimmt das so nicht. Keines der Länder ist von Importen aus der Ukraine abhängig. Das hält auch das Statistik-Portal Statista fest: Deutschland importiert 0,04 Prozent der ukrainischen Gesamtexporte an Weizen. Die Preissteigerung dürfte vielmehr mit Finanzspekulationen zu tun haben.

Ein Kommentar von Willi Huber

In der Ukraine wird davon ausgegangen, dass aufgrund des Krieges Produktion und Exporte zusammenbrechen. Russland hat einen Exportstopp verhängt beziehungsweise gefallen sich manche westliche Länder mit “Sanktionen”. Tatsächlich berühren beide Maßnahmen weder Deutschland noch Österreich besonders. Deutschland hat zuletzt gerade einmal 7.105 Tonnen Weizen und Mengkorn aus der Ukraine bezogen – gemessen an den benötigten Jahresmengen ist das so gut wie nichts.

Bei Ereignissen wie Problemen bei den Transportwegen – aber auch großen Kriegen – zeigen sich die Nachteile der Globalisierung. Wer sich vom Ausland abhängig macht, ist erpressbar und müsste im Extremfall mit einem Totalausfall der Industrie oder sogar Hungersnöten rechnen. All dies haben die globalen Eliten in den letzten Jahrzehnten absichtlich so eingerichtet. Statt autarke Regionen mit ihren jeweiligen Stärken wurde eine verflochtene Welt geschaffen, wo der Ausfall einer Nation zu unkontrollierbaren Kettenreaktionen führt. Es ist also im Grunde genommen egal, ob man einer “linken” oder “rechten” Ideologie anhängt – der immense Schaden für die Menschen der Welt wird jetzt unabhängig davon sichtbar.

Infografik: Wohin die Ukraine ihr Getreide exportiert | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista Infografik: Deutschland droht kein Engpass bei Weizenmehl | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Die Statistiken verdeutlichen, dass speziell Deutschland keineswegs von Getreideimporten abhängt – schon gar nicht von jenen aus der Ukraine. Damit zeigt sich, dass die Preissteigerungen und Verknappungen auf diesem Sektor ausschließlich das Resultat der Spekulationen auf den Finanzmärkten darstellt (siehe auch die grafische Darstellung weiter unten). Die Preise haben nichts mit der realen Verfügbarkeit von Getreide und Mehl für Mitteleuropa zu tun.

Getreide aus der Ukraine ist vor allem für Teile Afrikas und Asiens wichtig. Auch das zeigt die Perversion der Globalisierung auf. Wenn Länder in die Abhängigkeit von anderen Ländern getrieben werden, macht sie das erpressbar – ganz besonders in Afrika, wo weitaus mehr “hungrige Mäuler” zu stopfen sind als in Europa, wo die Geburtenraten stagnieren oder rückläufig sind. Hungersnöte in diesen Regionen der Welt könnten zu Millionen Toten, Unruhen und Kriegen führen. Ebenso wird der Migrationsdruck gesteigert – und man wird europäischen Steuerzahlern weitere Millionen Flüchtlinge zumuten.

Die Preissteigerungen alleine beim Weizenpreis zeigen sich in dieser Grafik von Finanzen.at. Im größeren Zusammenhang (siehe untere Grafik) zeigt sich aber auch, dass die Preissteigerungen schon lange vor der Ukraine-Krise begonnen haben. Klar ist: Wer langfristig überleben will und seiner Bevölkerung nachhaltige Perspektiven bieten möchte, muss sich von der Globalisierung verabschieden.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel