Warum feuerte Macron den Chef des Militärgeheimdienstes? Franzosen in Mariupol gefallen

Bild: Russisches Verteidigungsministerium

Am 1. April entließ der französische Staatspräsident, Emmanuel Macron (Young Global Leader, WEF), den Leiter des Militärgeheimdienstes, General Eric Vidaud. Der Vorwurf: Er habe die Gefährdungslage in der Ukraine falsch eingeschätzt. Tatsächlich ist das Problem gigantisch. Denn unter den letzten Neonazis, welche den Russen in Mariupol standhalten, sollen sich zahlreiche weitere ausländische Offiziere, Soldaten und Söldner befinden. Das ist anhand eines Hubschrauberabschusses bewiesen.

“Der Westen” versucht verzweifelt, seine “Militärberater” aus Mariupol zu evakuieren. Alle Versuche sind bislang gescheitert, jeden Tag schießt Russland konsequent alle Hubschrauber ab, welche eine solche Evakuierung versuchen. Am Wochenende wurde auch ein Schiff unter maltesischer Flagge mit Gewalt gestoppt, welches einen solchen Versuch unternahm.

Fundstücke von Bord des abgeschossenen Hubschraubers vor Mariupol. 4. April 2022.
Kopfbedeckung eines französischen Fremdenlegionärs, gefunden in einem zerstörten Schützenpanzer des Asow-Regiments (4. April 2022).

Der französische Präsident Macron hatte Ende März kolportierter Weise alle diplomatischen Kanäle ausgeschöpft, um Moskau dazu zu bewegen, die französischen Einheiten aus Mariupol entkommen zu lassen. Offenbar sind diese Bemühungen gescheitert. An Bord eines abgeschossenen Militärhubschraubers (rund um den 4. April) fanden sich zahlreiche Spuren französischer Soldaten. Aus den Trümmern barg man zwei französische Offiziere – und dem Vernehmen nach die Leichen etlicher afrikanisch-französischer Söldner.

Das linke Medium “Zeitung der Arbeit” berichtete am 10. April umfassend über in Mariupol festsitzende französische Fremdenlegionäre. Auch Militärpersonal anderer Länder soll im Kessel von Mariupol eingeschlossen sein. Ihre Möglichkeiten sind begrenzt: Kapitulation oder Tod. Nach Genfer Konvention muss Russland das Leben irregulärer Kombattanten nicht schonen, so grausam das klingen mag. (Wir befürworten den Krieg oder das Morden in der Ukraine nicht!)

Laut “Zeitung der Arbeit” und anderen Quellen sitzen neben Franzosen auch Soldaten aus Großbritannien, der BRD und Schweden in der Falle, andere Quellen sprachen auch von Litauern und Angehörigen weiterer Nationen. Es gilt als alternative Möglichkeit, dass es sich bei einigen der Franzosen um Deserteure aus der Fremdenlegion handelt, die auf der Seite der Ukraine kämpfen wollten. In Frankreich wurde eine solche Kriegsteilnahme von offizieller Seite aus verurteilt, der Kommandeur der Fremdenlegion stellte schwere Strafen für alle Beteiligten in Aussicht. Dass 25 Ukrainer unerlaubt die Fremdenlegion verließen, um sich ins Kriegsgeschehen einzubringen, ist bekannt.

Die schreckliche Schlacht um Mariupol, aber auch der gesamte Krieg um die Ukraine wäre sofort zu beenden, wenn West-Medienstar und Ex-Komödiant Selenskyj einen Kapitulations- und Friedensvertrag unterzeichnen würde. Die Unterstützung des Westens wäre ihm und der Ukraine auch dann gewiss, aber das Sterben wäre mit diesem einen Federstrich zu beenden. Dies dürfte aber nicht im Sinne seiner finsteren Hintermänner sein (Link: George Soros Interventionen in der Ukraine: 500 Milliarden Investments in Gefahr).

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel