Vitamine, UV, antivirale Wirkstoffe: Massenmedien gefährden durch Fake-News

Bild: Screenshots Zeitungstitel / Model freepik @satura86

Eine besondere Eigenheit der angeblichen Coronavirus-Pandemie ist der Umstand, dass offizielle Stellen und gekaufte Massenmedien keinerlei Interesse daran haben, dass Hintergründe und Zusammenhänge erforscht und transparent dargestellt werden. Von Anfang an wurde als einziger Ausweg die Impfung glorifiziert, daneben darf es nichts geben, das den Menschen hilft. Dieser befremdliche Umstand startete bereits in den ersten Wochen der angeblichen Pandemie – plötzlich waren die Systemmedien – nachweislich und wissenschaftlich belegbar – voll von Fake News über Wirkstoffe und Techniken, die seit Jahrzehnten als antiviral oder wichtig für das Immunsystem bekannt waren.

Ein Kommentar von Willi Huber

Zur Niedertracht, die zahllosen Todesfälle nach den experimentellen mRNA Impfungen zu verschleiern, kommt die vorsätzliche Desinformation der Bürger hinsichtlich der Stärkung des Immunsystems und bewährter weiterer Wirkstoffe gegen Viren hinzu. Kritisch betrachtet, muss man dabei von einem böswilligem Vorsatz ausgehen.

Ich erinnere mich noch an die ersten Wochen der Pandemie, als die Bevölkerung noch mehrheitlich an die große Gefahr des Virus glaubte. Bilder aus China (Pandemieausbruch in China: Dramatische Bilder waren allesamt Fake) und Italien (Bilder aus Bergamo) bauten ein real wirkendes Bedrohungsbild auf – hinzu kamen Politikerbehauptungen von hunderttausenden Toten. Dass vieles davon Fake und Lüge war, kommt erst langsam auf.

Beinharte Zensur bewährter Gesundheitsempfehlungen

In diesen ersten Wochen griffen die beim Event 201 ausgehandelten Mechanismen der Zensur und Medienkontrolle bereits besonders gut. DerStandard, Mitglied des Project Syndicate des George Soros, veröffentlichte “Ärzte ohne Schamgrenzen: Halbkreise und Vitamin C gegen Corona-Virus“. “Faktenchecker” wie das von George Soros cofinanzierte Correctiv veröffentlichten bereits im März Artikel wie “Coronavirus: Keine Belege dafür, dass Vitamin C Viren abtötet“. Nahezu wortgleich fanden sich in allen wichtigen Leitmedien Artikel darüber (Beispiel Zeit.de), dass eine Wirkung von Vitamin C nicht belegt sei. Ähnliche Possen wurden hinsichtlich Vitamin D und dem seit Ewigkeiten zur antiviralen Desinfektion genutzten UV-Licht getrieben. Obwohl schon früh klar war, dass das Coronavirus, wie andere Viren, eine direkten Sonnenbestrahlung aufgrund des UV-Lichtes nur kürzeste Zeit überstehen kann, wurde gelogen und geleugnet, dass sich die Balken biegen. Wer etwas anderes behauptete, musste zumindest in sozialen Medien mit willkürlichen und wahrscheinlich widerrechtlichen Löschungen und Sperren rechnen.

Gleichgeschaltete Medien berichten bis heute wortgleich

Die Kampagnen der Pandemie-Paniktreber, mutmaßlich mit der Pharmaindustrie im Hintergrund, nehmen angesichts der aufgrund heftiger Nebenwirkungen und zahlreicher Todesfälle immer unpopulärer werdenden Impfungen gerade wieder an Fahrt auf. Aktuell ließ man wieder einmal nahezu wortgleich in allen willigen Hofmedien folgenden Sachverhalt verbreiten:

Beispiele für typische “unabhängige”, “vielfältige” Berichterstattung.

Die Nachricht stammt, wie so oft, von einer einzigen anonymen Person bei der österreichischen Presseagentur APA (im Besitz des ORF). Und wie so oft wurde sie von allen Agenturkunden inklusive nahezu deckungsgleicher Headline in alle Systemmedien übernommen. Dass man gleichgeschaltet wäre, hört man dort nicht so gerne – man kann es aber recht problemlos beweisen.

Schrottstudien aus tendenziösem Umfeld

Der Hintergrund für diese “SICHER NICHT!” Meldung sind dubiose Studien aus den USA, die von der Pharmaindustrie finanziert wurden oder aus dem Umfeld von Firmen stammen, die mit der Corona-Pandemie gutes Geld machen. Entgegen der weltweiten Erfahrungen mit der Bedeutung von Vitamin C und D für ein gesundes Immunsystem wird eine einzige Schrottstudie herangezogen, um die Menschen vorsätzlich falsch zu informieren.

Über die Hintergründe und die Qualität einer dieser “Schrottstudien” verfasste Norbert Häring einen umfangreichen Bericht. Fazit: Die Studie Assessment of the Association of Vitamin D Level With SARS-CoV-2 Seropositivity Among Working-Age Adults stammt von Mitarbeitern der Labortest-Firma Quest Diagnostics, die ihre Umsätze aktuell mit Covid-Tests auffettet. Die Studie untersuchte, ob Menschen mit höherem Vitamin-D-Spiegel weniger häufig das Virus inhalieren. Das erkennt bereits ein Laie als völligen Schwachsinn. Die Probanden der Studie waren wie die “Forscher” Angestellte von Quest Diagnostics. Dessen ungeachtet wird behauptet, dass kein Interessenskonflikt vorliegt. Das alles hinderte die internationalen Presesagenturen wie dpa und apa aber nicht an der Verbreitung der absoluten Behauptung der Unwirksamkeit von Vitaminen.

Aus einem Tag Vitamingabe wurde höhere Sterblichkeit abgeleitet

Eine weitere tendenziöse Studie wurde im US-Amerikanischen Ärzteblatt JAMA veröffentlicht: Bjelakovic G., Mortality in randomized trials of antioxidant supplements for primary and secondary prevention Die Verfasser der Studie wirken etwas dubios. Sie haben zuvor kaum publiziert und waren allesamt an Publikationen zu teuren Krebs-Chemotherapien beteiligt, welche der Pharmaindustrie große Gewinne bringt. Keiner der Forscher hat je zuvor an der Wirkung von Vitaminen oder Mikronährstoffen gearbeitet. Dr. Bjekalovic stammt von der Universität Nis in Serbien, die international keinerlei Bekanntheit hat, Dr. Simonetti arbeitete im Krankenhaus von Palermo. Dubios fällt auch das Studiendesign aus. Es handelte sich um eine Metastudie, für die handverlesene Studien aus aller Welt herangezogen wurden – natürlich nur jene, die ins gewünschte Bild passten. So wurden manchen Probanden nur einen einzigen Tag lang Vitamine verabreicht – mit dem Ergebnis dass danach kein Unterschied im Gesundheitszustand feststellbar war. Andere erhielten eine Dosis unter der bekannten Wirksamkeitsgrenze. Die genaue Auswertung die zu den Studienergebnissen führte, blieb “geheim”. Aus all diesen untauglichen Kriterien wurde das Ergebnis abgeleitet, dass Vitamine das Sterblichkeitsrisiko erhöhen würden.

Widerspruch! Vitamine C, D und Zink wichtig für die Gesundheit

Ein sehr fundierter und ausführlich begründeter Artikel zum Thema Vitamin C von Dr. Peter F. Mayer wurde in den Bezirksblättern veröffentlicht. Dieser beschäftigte sich mit den oben erwähnten Fake-Behauptungen von “Correctiv” zum Themenkomplex Vitamin C und erklärt, weshalb Vitamin C und D sowie Zink sehr wohl einen außerordentlich positiven Einfluss auf die Gesundheit haben. Die Ausführungen sind mit Studien und Empfehlungen offizieller Stellen belegt.

Natürlich zerstört UV-Licht Viren!

Ein weiterer Themenkreis ist die Wirksamkeit von UV-Licht gegen Viren. Dieser Wirkmechanismus ist seit Jahrzehnten belegt und fixer Bestandteil von technischen Desinfektionsgeräten in Krankenhäusern und in der Wasserreinigung. Wenige Monate nach Beginn der Pandemie kamen logischerweise auch Meldungen aus aller Welt, dass direkte Sonneneinstrahlung auch Corona-Viren zerstört. Auch für diese nachvollziehbare, überprüfbare und wahre Aussage wurde in sozialen Medien zensiert.

Alle nachweislich gesunden Maßnahmen wurden schlecht gemacht

Hier stellt sich schön langsam die Frage, warum? Freilich, diese objektive Wahrheit steht der Hysterie gegenüber, dass man sich im Freien mit Corona infizieren könne – was zahlreiche Experten ohnehin bestreiten. Die Bevölkerung wurde vorsätzlich hauptsächlich in ihren Wohnungen eingesperrt um ihr Immunsystem zu schwächen: Weniger Sonnenlicht sorgt zudem für niedrigere Vitamin-D Spiegel, weniger Bewegung schwächt den Körper generell. Die Maskenpflicht führt zur ständigen Inhalation schädlicher Keime und Pilze. Dass man im Sonnenlicht an der frischen Luft nicht nur generell gesünder ist sondern auch frei schwebende Corona-Partikel innerhalb von Minuten zerstört werden, passt nicht zum Corona-Märchen und den tatsächlichen Plänen dahinter, die mit der Gesundheit der Menschheit nichts zu tun haben. Die Lüge von der plötzlichen Nicht-Wirksamkeit des UV-Lichtes gegen Corona-Viren wurde auf die Spitze getrieben, als man US-Präsident Trump vorwarf, eine UV-Lichtbestrahlung für Coronapatienten vorgeschlagen zu haben.

Afrika ist der Beweis

Objektiv feststellbar ist, dass in Afrika nicht Millionen bis Milliarden Menschen aufgrund der Corona-Pandemie tot umkippten, wie behauptet. Tatsächlich ist das Corona-Geschehen dort in vielen Ländern noch weniger wahrnehmbar als in Mitteleuropa. Die meisten afrikanischen Staaten setzten auf Aufklärung und empfahlen offensiv die Einnahme von Vitaminen. Hinzu kommt die starke Sonneneinstrahlung in vielen Regionen des Kontinents. Dagegen haben Coronaviren offenbar keine Chance, ungeachtet dessen, was “Faktenchecker” und dubiose Pharma-Studien behaupten. Afrikanische Präsidenten, die sich offen gegen die offizielle Corona-Erzählung stellen, erleiden allerdings relativ häufig einen tragischen und unerwarteten Herztod.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel