Viel beachtete Denunziations-Plakate in der Schweiz sind Fake oder Aktionismus

Bild: Soziale Medien

Die Schweizer Plakate, die zur Denunziation von “Energiesündern” aufrufen, sind Fälschungen. Sie erinnern an den Aktionismus der “Schwarzen Wahrheit” oder der Identitären Bewegung. Argumente und Vorgangsweisen der kritisierten Gegenseite werden kopiert und übersteigert. So weiß niemand mehr, ob es sich um echte Plakate oder Aktionen handelt – oder um Kritik daran. Es ist ein effektives Mittel, um Menschen zum Nachdenken zu bringen, ob der Mainstream wirklich am richtigen Weg ist.

In der Schweiz wurde angekündigt, Menschen gerichtlich zu verfolgen oder gar ins Gefängnis zu werfen, wenn ihre Wohnräume in Herbst und Winter Temperaturen über 19 Grad Celsius aufweisen (Report24 berichtete). Auch in Italien sind hohe Strafen angekündigt (Report24 berichtete). Dies rief offenbar Aktivisten auf den Plan, welche im Stil der Schweizer Bundesregierung ein Plakat gestalteten, das zur Denunziation seiner Nachbarn aufrief. Als Telefonnummer wurde die Hotline einer Schweizer Behörde angeführt.

Wir haben bei dieser Behörde nachgefragt und folgende Antwort bekommen:

Der Bund hat mit diesem Aufruf, der seit Samstag in den Sozialen Medien kursiert, nichts zu tun und distanziert sich in aller Form davon. Das Logo und die Telefonnummer des Bundes auf der Darstellung sind missbräuchlich verwendet worden. Weder gibt es solche Plakate des Bundes noch entsprechende Aufrufe, es handelt sich offensichtlich um eine Manipulation. Der Bund hat Abklärungen zu diesem Missbrauch eingeleitet.

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat

Der Aktionismus der “Schwarzen Wahrheit” beschäftigt sich damit, die Argumente der Gegenseite zu übernehmen, zu kopieren und dann ins nahezu Absurde zu übersteigern. So gelingt es, den Menschen zu zeigen, in welche Richtung die Gesellschaft steuert. Dadurch, dass es durchaus vorstellbar erscheint, dass die gezeigten Inhalte real und offiziell sind, kommt man ins Grübeln darüber, ob die Dinge wirklich schon so absurd geworden sind – oder ob man einem Fake aufgesessen ist. Die Schweizer Fake-Plakate haben so genau einen Nerv getroffen, dass sie sich zigtausende Male verbreitet haben und von vielen für echt gehalten werden.

Ein ähnlicher Aktionismus erfolgte vor einiger Zeit mit den inzwischen sehr beliebten Great-Reset Plakaten für Österreich und Deutschland, den Artikel und die Plakate finden Sie hier.

In einer Umfrage von www.20min.ch erwiesen sich nur 10 Prozent der daran teilnehmenden Schweizer als Anhänger einer Diktatur – siehe nachfolgendes Bild, Stand 12.9.2022, 11:30.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel