Stärkung der NATO-Ostflanke: Deutschland schickt mehr Soldaten nach Litauen

Bild: freepik / wirestock

Zur Verstärkung der NATO-Ostflanke schickte Berlin zusätzliche Truppen nach Litauen. Dort befanden sich bereits rund 1.500 deutsche Soldaten im Auftrag des westlichen Militärbündnisses. Die Truppenaufstockungen der NATO in Osteuropa halten an.

Etwa 100 deutsche Soldaten trafen am Sonntag in Litauen ein, nachdem Berlin zugesagt hatte, seine militärische Präsenz an der Ostflanke der NATO im Zuge der russischen Militäroperation in der Ukraine zu verstärken. Die gepanzerten Infanterietruppen, die von etwa 40 Militärfahrzeugen begleitet werden, wurden per Schiff über die Ostsee entsandt, um das aufzubauen, was das von den USA geführte Militärbündnis als “verstärkte Präsenz vor Ort” bezeichnet.

Sie verließen die Hafenstadt Klaipeda und sollten auf dem litauischen Militärstützpunkt in Rukla die Kommandoeinheit einer neuen Brigade bilden, die in der Regel aus etwa 4.000 Soldaten besteht. Nach Angaben deutscher Medien wird das europäische Land eine Kampfbrigade von 3.000 bis 5.000 Soldaten für Litauen führen, die Waffen, Munition und Führungspersonal vor Ort stationieren soll. “Unsere Botschaft an unsere Verbündeten hier an der Ostflanke ist, dass wir uns für die Gewährleistung der Sicherheit einsetzen”, sagte der Kommandeur der Brigade, Christian Nawrat. Er wies darauf hin, dass die Führungseinheit dauerhaft in dem baltischen Land verbleiben werde, während die Kampfeinheiten zu Übungen hinzukommen würden.

Arturas Radvilas, ein litauischer Militärbeamter, sagte gegenüber deutschen Medien, dass Deutschland mit der Aufstellung der Brigade als erstes Land “einen so wichtigen praktischen Schritt” in der baltischen Region mache. Deutschland, das die Kampfgruppe des NATO-Militärbündnisses in Litauen leitet, hat bereits rund 1.500 Soldaten in dem Land an der Ostküste der Ostsee. Erst im Februar wurden zusätzliche 350 Soldaten dorthin entsandt. Ein hoher deutscher Militärbeamter wurde mit den Worten zitiert, dass die ersten Übungen im Oktober stattfinden könnten.

Estland, Lettland und Litauen, die früher unter sowjetischer Herrschaft stehenden baltischen Staaten, die heute alle EU- und NATO-Mitglieder sind, haben im Zuge des Ukraine-Kriegs um mehr NATO-Truppen und die Aufstellung von Brigaden gebeten. Russland hat Ende Februar eine Militäroperation in der Ukraine eingeleitet, nachdem Kiew die Minsker Vereinbarungen von 2014 nicht umgesetzt und Moskau die abtrünnigen Regionen Donezk und Luhansk anerkannt hatte. Damals erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, eines der Ziele der von ihm so genannten “besonderen Militäroperation” sei die “Entnazifizierung” der Ukraine.

Die Militäroperation, die nun schon den siebten Monat andauert, hat die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen verschärft, wobei letzterer beispiellose Sanktionen gegen den Kreml verhängte und Kiew mit mehreren Lieferungen hochentwickelter Waffen versorgte. Die NATO hat beschlossen, vier neue Gefechtsverbände in Bulgarien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei aufzustellen, um der Militäroperation zu begegnen, bei der Russland rasche Gebietsgewinne in der ehemaligen Sowjetrepublik erzielt hat.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte im Juni, sein Land sei bereit, mehr Truppen nach Litauen zu entsenden, “um eine robuste Kampfbrigade aufzustellen, die sowohl zur Abschreckung als auch zur Abwehr eines Angriffs eingesetzt werden kann”. Das NATO-Militärbündnis hat seine Ostflanke in den letzten Jahren verstärkt, insbesondere seit der Rückkehr der Krim zu Russland im Jahr 2014.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel