Sie lernen nicht dazu: Neue Corona-Kuh namens BJ.1 wird in Panik durchs Dorf getrieben

Bild (C) Report24.news

Man sollte meinen, dass es auch bei den Mainstream-Medien irgendwann einmal klingelt. Aber offenbar klingelt dort nur die Kassa, wenn die Presseförderung, die Corona-Sonderförderung und die Inseratengelder der Regierung und der Ministerien eintreffen. Speziell die linken, globalistischen Mainstream-Medien Kurier und Standard verbreiten als erste Panik über eine angeblich sehr besorgniserregende BJ.1 Variante. Und bestätigen damit, dass auch die neuen Booster obsolet sind.

Ein Kommentar von Willi Huber

Die Bevölkerung muss offenkundig in Angst und Panik gehalten werden. So verbreitet man dieselben Panik-Formulierungen, wie sie vom deutschen Pharma-Lobbyisten und Teilzeit-Gesundheitsminister Lauterbach bekannt sind: “Es wird vermutet, dass sie vor allem den Immunschutz besser umgehen kann” (Standard). “Eine weitere besorgniserregende Unterlinie breitet sich in Indien aus und ist auch in den USA und Europa (Österreich) angekommen: BJ.1”, “Die Zahlen sind immer noch sehr niedrig, aber die neu erworbenen Mutationen sind wirklich eine böse Kombination an kritischen Stellen.” (Kurier). Offensichtlich wurde der Paniktext im Kurier vom deutschen Focus übernommen oder per Copypaste übertragen, da Dienstagmittag noch direkte Links auf Angebote des Focus darin enthalten waren.

Kinder in die Spritze treiben

Der Zweck ist offenkundig weiterhin, die Menschen in die experimentellen Gen-Spritzen zu treiben, ungeachtet dessen, wie viele schreckliche – auch tödliche – Nebenwirkungen diese haben. Auch davor, die Nadel mit dem Genexperiment in Kinder zu schieben, schrecken diese “Journalisten” nicht zurück. Verantwortung oder Haftung wird später niemand von ihnen übernehmen wollen. Dafür sollen am besten Säuglinge mit den an 8 Mäusen getesteten Boosterexperimenten geimpft werden – gegen eine Bedrohung, die schon lange keine mehr ist und statistisch betrachtet möglicherweise nie eine größere Bedrohung als die Grippe war.

BJ – und die Booster sind schon wieder von gestern

Die Namensgebung verleitet zu Häme, ist BJ doch im Internet ein durchaus gebräuchliches Kürzel für Blowjob. Lustig ist daran aber nichts. Das Virus ist seit seiner angeblichen Entdeckung Ende 2019 Tausende Male mutiert – wobei wir uns daran erinnern sollten, dass diese Mutationsfreudigkeit zu Beginn in Abrede gestellt wurde. Damals erklärte uns der türkische Multimilliardär Ugur Sahin, er habe innerhalb weniger Stunden eine Impfung entwickelt. Diese wurde als Pfizer/Biontech Impfung Milliarden Menschen gespritzt. Am Seuchengeschehen veränderte sich nichts, nur stieg weltweit auf wundersame Weise die Übersterblichkeit an – speziell bei jüngeren Menschen.

Kein Versprechen der Impfstoffhersteller wurde gehalten

Damals erklärte man den Menschen auch, die neue mRNA-Technologie wäre deshalb so wunderbar, weil man sie falls nötig schnell und effizient an Mutationen anpassen könne. Dies geschah dann 2,5 Jahre lang nicht, während man die Menschen in Angst und Panik hielt. Nun ist erstmalig eine modifizierte Version der Spritze erhältlich – wieder zu spät. Das gestehen die oben erwähnten globalistisch orientierten Medien mit ihrer Berichterstattung indirekt ein. Denn der neue Subtyp BJ.1 ist schon wieder völlig anders als diejenigen, gegen welche die Booster – angeblich – wirken sollen.

Dass inzwischen ein wirklich funktionierendes Gegenmittel in Form vermehrter menschlicher Antikörper entwickelt wurde, verschweigen die Mainstream-Medien eisern: Studie bestätigt: Menschliche Antikörper können “Impfungen” und “Booster” vollständig ersetzen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel