Schwere Vorwürfe: Covid-Hospitalisierte mit umstrittenem Medikament zu Tode behandelt?

Symbolbild: freepik / DCStudio

Covid-19 wurde lange als “nicht behandelbar” bezeichnet, um die Impfkampagnen voranzutreiben. Tatsächlich wurden mit Covid-19 hospitalisierte Patienten natürlich sehr wohl frühzeitig mit verschiedenen Medikamenten behandelt – manche mit Erfolg, andere weniger. Während viele Ärzte mit beispielsweise Ivermectin gute Erfolge erzielten, wurde von offizieller Seite das antivirale Medikament Remdesivir als wirksam und sicher verkauft. Mittlerweile werden allerdings Stimmen laut, dass Patienten in den Kliniken mit dem riskanten Präparat zu Tode behandelt worden sind.

Dr. Bryan Ardis, CEO von Ardis Labs, hat mit Standardprotokollen in Kliniken sehr schlechte Erfahrungen machen müssen: Sein Schwiegervater verstarb im Februar 2020 in einer Klinik nach einer Protokoll-Behandlung mit dem Antibiotikum Vancomycin, das die zugrundeliegende Erkrankung nicht bekämpfte, dafür aber Nierenversagen auslöste. Für Ardis erhielt diese schlimme Erfahrung im Verlauf der Covid-Krise noch besondere Bedeutung: Auch dort hielt man sich an Standard-Protokolle – die, so Ardis Meinung, für neue schwere Erkrankungen bei den Patienten sorgten.

So sei auch das Medikament Remdesivir – ebenso wie Vancomycin – durchaus bekannt dafür, die Nieren zu schädigen. Remdesivir wurde per Notfallzulassung schnell zum Mittel der Wahl bei der Covid-Behandlung, nicht zuletzt, weil es auch durch Dr. Anthony Fauci und seine Behörden stets als wirksames Mittel beworben wurde. Ardis konstatierte gegenüber The Epoch Times: „Im März 2020 begann jeder Arzt zu sagen, er habe noch nie gesehen, wie sich ein Atemwegsvirus aus der Lunge bewegte, um die Nieren anzugreifen, was dann ein akutes Nierenversagen verursachte.“ Er ist sicher: Es war nie SARS-CoV-2, das die Nieren angriff. Das Nierenversagen kam durch die Remdesivir-Behandlung.

Kein Symptom der Krankheit, sondern Nebenwirkung?

Tatsächlich bewarb Anthony Fauci das antivirale Medikament auf Basis einer Studie, die in Afrika während eines Ebola-Ausbruchs durchgeführt wurde. Diese verglich Remdesivir mit anderen Medikamenten – wobei Remdesivir am schlechtesten abschnitt: 53 Prozent derer, die das Präparat erhielten, verstarben. Ardis fasst zusammen, dass das Mittel als das am wenigsten effektive und tödlichste aus der Studie hervorging.

Besagte Studie wurde von Faucis NIAID finanziert – für Ardis ein Zeichen, dass Fauci selbst sich durchaus mit den Ergebnissen befasst haben sollte. Dennoch bewarb dieser Remdesivir. Im Oktober 2020 stellte auch ein Bericht des National Institutes of Health das Präparat offiziell als sicher und wirksam gegen Covid-19 dar.

Dr. Ardis kritisiert dies scharf. Mittlerweile stützen auch neue Studien seinen Verdacht, dass Remdesivir bei Covid-Patienten überproportional häufig zu akutem Nierenversagen führte. Nierenschäden werden aber immer wieder der Viruserkrankung zugeschrieben: Den möglichen Zusammenhang mit dem Medikament sehen etliche Mediziner offensichtlich nicht. Ardis prangert an: „Die Ärzte hatten keine Ahnung, dass sie dazu gebracht wurden, ein Medikament zu verwenden, das solch toxische Wirkungen hatte und sich als unwirksam und sehr gefährlich erwiesen hatte.“ Es drängt sich die Frage auf: Wie viele Fälle von Nierenversagen gehen überhaupt auf Covid-19 zurück – und wie viele waren Nebenwirkungen der Behandlung?

Trauernde Angehörige berichten

Tatsächlich finden sich auf der Seite www.protocolkills.com etliche Berichte von trauernden Angehörigen, die beschreiben, wie ihre Lieben in den Kliniken – teils gegen ihren Willen oder den der Familie – mit Remdesivir behandelt wurden und schließlich an Nierenversagen verstarben. Manche von ihnen hatten den Kampf gegen Covid-19 bereits gewonnen: Ärzte behaupteten, es sei völlig “normal”, wenn es nach überstandener Erkrankung plötzlich zu Organversagen komme. Ist das so?

Ein gutes Licht auf die Krankenhäuser wirft das starre Festhalten an vorgegebenen Protokollen jedenfalls nicht. Immerhin ist bereits hinlänglich bekannt, dass viele sogenannte Covid-Tote in Kliniken zu Tode beatmet worden sind. Wie viele weitere Todesfälle gehen auf die fragwürdige Medikation zurück? Wie sehr pocht man hier auf immer neue Untersuchungen und forscht nach dem sichersten und effektivsten Mittel? Oder ruht man sich auch hier nur auf dem aus, was Behörden vorschreiben?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel