Schulmassaker in Texas durch falsche Reaktion eines Lehrers und feige Polizei begünstigt

Bild: Fox News

Die wütende Ansprache des Gouverneurs von Texas, Gregory Wayne „Greg“ Abbott, hat Seltenheitscharakter. Nur wenige Stunden nach der Bluttat trat er ein weiteres Mal vor die Presse und deklarierte, dass er über den Ablauf der Tat belogen wurde. Tatsächlich hätte man viele Opfer durch konsequentes Einschreiten der Polizei vermeiden können.

Ein Kommentar von Willi Huber

Das schreckliche Schulmassaker von Uvalde, Texas, wo ein geisteskranker Latino 19 Schüler und zwei Lehrer ermordete, hätte in Teilen verhindert werden können. Darüber herrscht in den USA inzwischen Klarheit – während westeuropäische Medien nur ihre Hassbotschaften gegen freien Waffenbesitz verbreiten. Es gibt eine weltweite Agenda der Linken, nach der nur Staaten und staatliche Schergen Schusswaffen besitzen sollen, um die Menschen zu unterdrücken – identisch, wie es die Gesetzgebung im Dritten Reich vorsah.

Gouverneur außer sich über Fehlinformation und Ablauf der Ereignisse

Der Gouverneur von Texas trat mit den Worten vor die Presse, er wäre wütend, weil er über den Ablauf der Tat falsch informiert worden wäre. Tatsächlich hätte die Polizei, die vielfach zum Tatort gerufen wurde, über eine Stunde gezögert, bevor man einschritt und den Mörder neutralisierte. In dieser Zeit hätten zahllose Leben gerettet werden können. Es ist ganz klar der Feigheit der eingesetzten Beamten und ihrer kommandierenden Offiziere zu verdanken, dass zahlreiche Kinder nun tot sind. Dies zeigt auch auf, was die Folge davon sind, wenn nur staatliche Organe Schusswaffen besitzen. Nur ein einziger waffenkundiger und konsequenter Zivilist vor Ort hätte die Situation schnell regeln können.

Polizei ließ irren Latino eine Stunde lang unbehelligt morden

Was ist tatsächlich in dieser Schule passiert? Der Hintereingang, über den sich der Täter Zugang zum Gebäude verschaffte, hätte während des Unterrichts verschlossen sein sollen. Er war aber nicht nur unverschlossen, sondern stand weit offen. Ein Lehrer, der dies hätte ändern können, beschloss zu flüchten und die Polizei zu rufen. Der wahnsinnige Mörder Salvador Ramos betrat das Gebäude und verschanzte sich in einer Klasse, wo er den Kindern mitteilte, sie würden nun alle sterben. Dann erschoss er viele von ihnen – und ließ sich dabei viel Zeit. Während der Taten riefen einige der eingeschlossenen Kinder immer wieder 911 – die amerikanische Notrufnummer. Doch die Polizei kam nicht. Um 12 Uhr Mittag waren 19 Beamte vor der Klasse versammelt und machten keinerlei Anstalten zu handeln. Wahrscheinlich waren von innen Schüsse zu hören, Kinder starben. Der Ablauf der Ereignisse zeigt, was dabei herauskommt, wenn man sich auf das Handeln der Behörden verlässt.

Die Überlebenden werden ihr Leben lang schwer traumatisiert sein. Erst eine Stunde nach den ersten Notrufen bequemte sich die Polizei freundlicherweise dazu, einzugreifen und den Täter zu neutralisieren. In den USA kann dieses Zögern Konsequenzen haben, Millionenklagen gegen Behörden und Staat sind zu erwarten.

Täter per Messenger mit Mädchen in Deutschland in Kontakt

Der Killer stand seit Wochen mit einer 15-Jährigen in Deutschland in Kontakt. Quasi live berichtete er seiner “Brieffreundin” von den Morden. “Ich habe meiner Großmutter gerade in den Kopf geschossen.” Und, später: “Ich werde jetzt eine Grundschulklasse erschießen.” Ramos hatte in den zuvor gehenden Nachrichten überlegt, Deutschland zu besuchen. “Er sah glücklich und zufrieden aus, als er mit mir sprach”, erklärte das Mädchen.

Gegen Kriminelle mit Waffen helfen nur gesetzestreue Waffenträger

Wichtig ist, die geisteskranken Beteuerungen linker bis linksextremer Medien-Theoretiker zu ignorieren. Helden wie Kyle Rittenhouse, die durch linke Medien dämonisiert werden, hätten die Situation innerhalb von Sekunden geklärt. Es gibt nur eine Antwort auf Kriminelle mit Schusswaffen: Gesetzestreue Menschen mit Schusswaffen, die vor Ort sind und konsequent und ohne Verzögerung eingreifen. Wer etwas anderes behauptet, hat keine Ahnung von der Realität und sollte verlacht und ausgegrenzt werden – falls man auf das Überleben seiner Kinder und sein eigenes Überleben wert legt. Kein Waffengesetz der Welt kann verhindern, dass sich Kriminelle Zugang zu Schusswaffen verschaffen – sonst wären sie keine Kriminellen. Das Problem ist, dass man ordentlichen, geistig zurechnungsfähigen und gut ausgebildeten Menschen in immer mehr Ländern den Zugang zu Schusswaffen verwehrt – so können sich die anständigen Menschen nicht gegen Kriminelle zur Wehr setzen und werden Opfer.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel