Schottland: Offizielle Daten belegen erneut die Wirkungslosigkeit der Impfkampagne

Bild: freepik / cookie_studio

Schottland weist mit 81 Prozent doppelt- und 58 Prozent dreifach gegen Covid-19 Geimpften eine der höchsten Impfquoten überhaupt auf. Dennoch zeigen neue Zahlen einmal mehr die völlige Wirkungslosigkeit der Impfpräparate.

Aktuellen behördlichen Statistiken zufolge stieg die Zahl der Neuinfektionen in der zweiten Jahreshälfte 2021 in Schottland erheblich stärker als im Vorjahres-Vergleichszeitraum vom 11. Oktober 2020 bis zum 9. Januar 2021. Eine Analyse zeigt, dass die Impfungen nicht nur zu keiner Verringerung des Infektionsrisikos führen, sondern dieses scheinbar sogar erhöhen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine ungeimpfte Person mit Covid-19 infiziert, scheint demnach deutlich geringer als bei einer einfach oder mehrfach geimpften Person. 

Deutlicher Anstieg der Fallzahlen in der zweiten Jahreshälfte von 2021. Quelle

Laut den schottischen Datenerhebungen hat sich die Wahrscheinlichkeit einer Infektion bei doppelt Geimpften seit dem 25. Dezember 2021 gegenüber Ungeimpften sogar verdoppelt:

Fallraten pro 100.000 Individuen nach Woche und Impfstatus. Quelle

Hospitalisierungen

Die Daten zu Hospitalisierungen sind insofern problematisch, dass sie nicht zwischen Patienten unterscheiden, die mit oder wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden. Die Daten vom Dezember 2021 ließen zunächst einen leichten Vorteil von einfach und zweifach Geimpften gegenüber Ungeimpften vermuten – im Januar kehrte sich dies jedoch bei doppelt Geimpften ins Gegenteil. Die Hospitalisierungsraten unter Geboosterten schienen insgesamt konstant am niedrigsten, allerdings kann über die Dauer der vermuteten Wirkung der Auffrischungsimpfungen keine Aussage getroffen werden – erste Studien zeigen, dass sie gegen die nun vielerorts vorherrschende Omikron-Variante noch viel schwächer ausfällt als gegen Delta und innerhalb kürzester Zeit verfliegt.

Hospitalisierungsraten nach Woche und Impfstatus. Quelle

Daten zur Sterblichkeit geben zu denken

Im Hinblick auf die Todeszahlen wirken die Zahlen trotz der sehr kleinen (und somit nur gering aussagekräftigen) Datenbasis alles andere als überzeugend: Die Sterblichkeit nach Impfstatus schwankt erheblich von Woche zu Woche, ist aber bei doppelt Geimpften stets höher als bei Ungeimpften. Auch hier scheint der Booster den Daten zufolge zunächst eine positive Wirkung zu erzielen – betrachtet man die Werte der doppelt Geimpften, könnte sie sich aber nach einem gewissen Zeitraum ebenfalls ins Gegenteil umkehren.

Von der angeblich so überzeugenden Wirkung der Covid-Vakzine, die in Österreich und Deutschland gar eine Impfpflicht begründen soll, bleibt nach Begutachtung der Daten aus Schottland nichts übrig. Den potenziellen Nebenwirkungen der Impfstoffe steht demnach kein nennenswerter Nutzen gegenüber – ganz im Gegenteil.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel