Sanktionen uninteressant: Pakistan kauft günstig Weizen und Erdöl von Russland

Bild: freepik / leoaltman

Pakistan, eines der bevölkerungsreichsten islamischen Länder der Welt, ist mit einer veritablen Energie- und Nahrungsmittelkrise konfrontiert. Moskau und Islamabad haben nun offensichtlich Deals abgeschlossen, um diese Not zu lindern.

Am 8. Dezember erklärte sich Russland bereit, Pakistan mit Weizen und Rohöl zu versorgen, um den steigenden Nahrungsmittel- und Energiebedarf des Landes zu decken. Die Entscheidung wurde einige Tage nach dem Besuch einer pakistanischen Delegation in Moskau bestätigt, um die bilateralen Beziehungen zu erörtern. Informationen zu den Gesprächsthemen des Treffens wurden jedoch noch nicht veröffentlicht. Am 5. Dezember teilte der pakistanische Erdölminister Musadik Malik mit, dass Islamabad Benzin und Diesel zu einem ermäßigten Preis aus Moskau beziehen werde. Genaue Einzelheiten zu diesem Tarif werden nach dem Besuch der russischen Delegation in der pakistanischen Hauptstadt im Januar nächsten Jahres bekannt gegeben.

Pakistan wurde im Sommer während der politischen Instabilität von verheerenden Überschwemmungen heimgesucht, was zu einem erhöhten Energiebedarf des südasiatischen Landes führte. Malik bekräftigte, dass deshalb auch Gespräche mit in Russland ansässigen Unternehmen über die Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) geführt wurden. “Russland hat die Verfügbarkeit von Rohöllieferungen in Höhe von 100.000 Barrel pro Tag (bpd) bestätigt”, so eine Quelle aus dem pakistanischen Energieministerium. Wie viel Flüssigerdgas geliefert werden kann, ist unklar.

Aktuellen Berichten zufolge wird Pakistan im Februar und März 2023 zudem insgesamt 450.000 Tonnen Weizen aus Russland importieren. Der Preis dafür: 372 Dollar pro Tonne. Zuvor schon wurde der Import von 130.000 Tonnen (ohne Angabe des Bezugslandes) ab diesem Dezember bis zum Februar angekündigt. Damit sollen die bei den Unwettern und Überschwemmungen im Juli und August zerstörten Ernten ersetzt werden. Vor allem im Süden des Landes standen große Felder wochenlang unter Wasser.

Eine Verschlimmerung der Krise in Pakistan würde den Migrationsdruck deutlich erhöhen und könnte Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen an jungen (vor allem männlichen) Pakistanis ins Ausland auswandern lassen. Eines der Hauptziele dieser Menschen war schon in der Vergangenheit Europa. Die vergünstigten russischen Lieferungen könnten dafür sorgen, dass dieser Druck zumindest ein wenig gemildert wird. Denn kürzlich erst hat die pakistanische Regierung bereits eine Rationierung von Erdgas angekündigt, weil es einfach nicht genügend Reserven im Land gibt. Eine akute Energiekrise, die nun dank russischer Lieferungen vielleicht gelindert werden kann.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel