Russland will britisches Kriegsschiff vertrieben haben, London dementiert

Bild: HMS Dragon, Quelle al-ain.com

Vergangenen Donnerstag zitierte die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti hochrangige russische Militärs: Die russische Marine habe mit Unterstützung der russischen Luftwaffe am 13. Oktober des Vorjahres den britischen Zerstörer HMS Dragon aus seinen Gewässern vertrieben. In London dementiert man den Vorfall. Das Schiff wäre ohne Kursänderung dorthin gefahren, wohin es wollte.

Es sind Nachrichten, die man im deutschsprachigen Raum entweder aus internationalen Seiten herauskitzeln muss – oder die völlig untergehen. Es ist für die „seriöse Systempresse“ offenbar nur von regionaler Bedeutung, wenn in den gefährlichsten Krisengebieten der Welt gezündelt wird. In England sind die russischen Behauptungen jedenfalls ein großes Thema, berichtet wurde unter anderem im Telegraph und im Daily Express.

Britischer Verteidigungsminister: Russland Bedrohung Nummer Eins

Zunächst hatten hochrangige russische Militärs behauptet, man habe am 13. Oktober des Vorjahres den britischen Lenkwaffenzerstörer HMS Dragon „gebeten russische Gewässer zu verlassen“. Die britische Regierung dementiert, dass dieser Vorfall je stattgefunden habe. Verteidigungsminister Ben Wallace erklärte, Moskau wäre weltweit die „Bedrohung Nummer Eins“. Zudem habe man im Jahr 2020 ein russisches U-Boot der Kilo-Klasse im irischen Meer geortet. Ein solcher Vorfall habe sich schon lange Zeit nicht ereignet.

FSB erklärt den Vorfall aus russischer Perspektive

Der erste stellvertretende Direktor des russischen Geheimdienstes FSB,  Vladimir Kulishov, erklärte, der britische Zerstörer habe Warnungen ignoriert, russische Gewässer nicht zu befahren. Dieser habe Funksprüche ignoriert und sich auf „schlechte Verbindung“ berufen. In Folge konnte man das Schiff durch ein gemeinsames Manöver von Marine und Luftwaffe davon überzeugen, den Kurs zu wechseln.

Großbritannien sieht Krim nicht als russisch an

Hintergrund der „Meinungsverschiedenheit“ dürfte der Umstand sein, dass Großbritannien die Annexion der Krim durch Russland und damit dortige russische Hoheitsgewässer nicht anerkennt. Man sehe das Gebiet als ukrainisches Territorium an. Im Grunde genommen handelt es sich um die üblichen Provokationen hinsichtlich umstrittener Gebiete und Seerechte, wie sie zurzeit zwischen westlichen NATO-Mächten und östlichen Supermächten wie Russland und China immer wieder vorkommen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel