Rationierung droht: Russland-Sanktionen verschärfen Diesel-Mangel

Symbolbild: Freepik

Die Diesel-Lagerstände rund um den Globus sind erschreckend niedrig. Mit den Sanktionen gegen Russlands Öl verschärft sich das Ganze noch weiter. Denn die Russen sind ein wichtiger globaler Diesel-Lieferant. Experten warnen bereits vor der Einführung von Rationierungen des Treibstoffs. Dies wirkt sich auch auf die Versorgung mit Heizöl aus.

Russland ist nicht nur ein wichtiger globaler Öllieferant im Generellen, auch die weltweite Versorgung mit Dieselkraftstoff (und damit auch Heizöl) hängt stark von den Lieferungen aus dem größten Land der Erde ab. Zwar haben die Covid-Lockdowns die Nachfrage deutlich gesenkt, da vor allem auch der Transportsektor in weiten Teilen stillstand, doch mittlerweile steigt der Verbrauch wieder stark an. Allerdings zieht die Produktion noch nicht entsprechend nach. Ein Problem, das bereits Anfang Februar thematisiert wurde, noch bevor die Sanktionen gegen Moskau verhängt wurden.

Doch das ist noch längst nicht alles. Derzeit sind die Diesel-Reserven in Europa auf dem niedrigsten Niveau seit dem Jahr 2008 und rund acht Prozent (oder 35 Millionen Barrel) niedriger als der Fünfjahresschnitt für diese Zeit. In den USA liegen die Reserven sogar um 21 Prozent unter dem Fünfjahresschnitt – oder bei einer Kluft von 30 Millionen Barrel. Nicht besser sieht es in Singapur aus, welches ein wichtiges Handelszentrum für Energierohstoffe ist. Dort liegt die Fehlmenge bei insgesamt vier Millionen Barrel. Insgesamt, so der Reuters-Bericht, müssten 110 Millionen Barrel nachgefüllt werden.

Quelle: Eia.gov

Risiko einer Rezession wächst täglich

Im Vereinigten Königreich warnen Analysten laut der Daily Mail bereits davor, dass die Regierung gezwungen sein könnte, Diesel zu rationieren. Immerhin hat Russland vor dem Importstopp durch London ein Drittel des Diesels für die Briten geliefert. Ungarn hat (auch teils durch den Ansturm von Tanktouristen, teils wegen Preisobergrenzen durch die Regierung) bereits eine Dieselknappheit zu vermelden. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Länder kaum mehr Reserven haben. “Das Risiko einer Energierationierung und letztlich einer Rezession wächst von Tag zu Tag – etwas, das die meisten politischen Entscheidungsträger zu ignorieren scheinen oder im Moment nicht begreifen. Wenn das russische Öl nicht innerhalb der nächsten Wochen wieder in den Markt integriert wird, besteht die reale Gefahr, dass wir bis zum Sommer Rohöl und Produkte rationieren müssen”, zitiert die Daily Mail einen ungenannten Sprecher der Beratungsfirma Energy Aspects.

Schon jetzt sorgen die hohen Energiepreise für einen deutlichen Anstieg der Inflationsraten. Doch gerade hohe Dieselpreise stellen insbesondere für das Transportgewerbe eine Belastung dar. Lastkraftwagen und viele Transporter laufen eben mit Dieselkraftstoff. Dies wird auch die Lieferketten treffen und zu entsprechenden zusätzlichen Preissteigerungen führen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel