Protestaktion in den Niederlanden: Clubs öffnen trotz Verbot, Polizei lässt sie gewähren

Bild: freepik / jcomp

Auch wenn in den Niederlanden Öffnungsschritte angekündigt wurden: Gewisse Branchen werden von der Politik im Rahmen der sogenannten Pandemie wahlweise konsequent ignoriert oder schlicht vergessen. Die niederländische Clubszene muckt dagegen nun auf: Im Rahmen der Aktion “De Nacht staat op” öffnen landesweit etliche Clubs und Diskotheken Samstagnacht trotz Verbot ihre Pforten. Die Polizei lässt sie gewähren.

Eine ähnliche Aktion haben im Januar bereits die Wirte durchgezogen, um gegen den Lockdown der Gastronomie zu protestieren: Entgegen der Corona-Vorschriften wurden Kneipen, Cafés und Restaurants geöffnet. Diese Betriebe dürfen mittlerweile zwar wieder Gäste empfangen (zumindest bis zur Sperrstunde um 22 Uhr), die Clubs müssen allerdings nach wie vor geschlossen bleiben – ohne Öffnungsperspektive. Viele Betreiber sehen ihre Existenz dadurch massiv gefährdet. Ein Sprecher der Aktion “De Nacht staat op” kritisierte: “Jeder verdient die Nacht, um sich selbst kennenzulernen und um er selbst zu sein, und diejenigen, die das nicht sehen, schlafen. Deshalb erhebt sich die Nacht: um die Regierung aufzurütteln und alle wieder aufzuwecken.”

Die Organisatoren der Aktion halten fest, dass die Schließung der Clubs die Menschen keinesfalls davon abhält, sich zu treffen: Partys werden einfach an andere Orte verlegt. In den Clubs und Diskotheken ist immerhin für gute Belüftungssysteme gesorgt und es werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Zudem haben die Clubs eine hohe kulturelle Bedeutung für die Menschen. Geplant ist die Öffnung unter 3G-Regeln – auch Ungeimpfte mit negativem Test erhalten Zutritt.

Die Nacht erhebt sich: Für die Liebe. Freiheit. Für alle gleich. Nicht denken, sondern tanzen.

Quelle

Tatsächlich findet an diesem Wochenende auch ein Streik der Polizei statt, die ihre Gehaltsforderungen vom Staat nicht erfüllt sehen. Die Polizei unterstützt die Aktion der Clubs und hat in einer Presseerklärung versichert, dass weder die Betreiber noch die Gäste Geldstrafen oder Schließungen befürchten müssen.

Der Frust in der deutschen Szene dürfte derweil ähnlich hoch sein: Die Kultur- und Veranstaltungsbranche allgemein hat wirtschaftlich massiv unter den Maßnahmen gelitten – gerade für viele jüngere Bürger ist durch abgesagte Events und geschlossene Diskotheken in den fast zwei Jahren “Pandemie” zudem viel Lebensqualität verloren gegangen. Immerhin geht es dabei immer auch um das Zusammenkommen mit anderen Menschen. Die Forderungen nach einer Öffnung des Nachtlebens häufen sich zwar, wann die Politik sie erhört, ist derweil aber unklar. Und gerade Ungeimpfte dürften voraussichtlich noch lange Zeit das Nachsehen haben.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel