Neuseeland: Mordopfer wegen positivem Test als Covid-Toter gezählt

Bilder: Hintergrund via freepik / Fantastic Studio, Frau via freepik / benzoix

So kann man die Todesfallstatistiken für Covid-19 auch in die Höhe treiben: ein Mordopfer in Neuseeland, das schweren Schussverletzungen erlag, wurde positiv getestet. Der Mann gilt nun als Covid-Toter. So etwas ist absolut kein Einzelfall, sondern kommt immer wieder vor.

Es geht doch nichts über die künstliche Aufbauschung von Covid-Todesfällen, um das Narrativ der “tödlichen Krankheit” aufrecht zu erhalten. Dies zeigt sich auch in den völlig absurden Richtlinien, die in vielen Ländern dieser Welt angewendet werden. Richtlinien, die nur dazu dienen, Zahlen weiter aufzubauschen. Denn ohne dramatische Zahlen fällt das ganze Pandemie-Kartenhaus in sich zusammen. Also zählt man auch Unfall- oder Mordopfer hinzu, selbst wenn eine Infektion mit SARS-CoV-2 nicht einmal ansatzweise als Todesursache gelten kann. Dies zeigt sich nun auch in einem Beispiel aus Neuseeland.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ein Mann wurde am 5. November in einem Motel in der neuseeländischen Hauptstadt Auckland bei einem Überfall erschossen. Der übliche PCR-Test fiel positiv aus, was das Opfer automatisch zu einem Covid-Toten macht. Selbst der Nachrichtensprecher im neuseeländischen Fernsehen findet dies erwähnenswert. Doch dies verdeutlicht ebenso, dass es offensichtlich in einigen Ländern noch Mainstreammedien gibt, die den Menschen auch die Wahrheit berichten, anstatt nur die übliche Covid-Propaganda zu verbreiten. Andere neuseeländische Medien berichteten lediglich über den Vorfall, nicht jedoch, dass der 40-Jährige Vater zweier kleiner Kinder nun als Covid-Toter in die Statistik eingehen wird.

Absurdität

An dieser Stelle soll an einen prominenten Fall aus den Vereinigten Staaten im letzten Jahr erinnert werden. Dort starb ein Mann bei einem Motorradunfall, wurde jedoch nachträglich positiv auf Covid-19 getestet. Dies führte dazu, dass er auch in die entsprechende Todesfallstatistik aufgenommen wurde. Nachdem der Fall medial bekannt wurde, kamen Forderungen auf, diesen aus der Statistik zu entfernen. Dr. Raul Pino, der Gesundheitsbeauftragte von Orange County, sagte gegenüber FOX 35, dass man “tatsächlich argumentieren könnte, dass es das Covid-19 gewesen sein könnte, das ihn verunfallen ließ”.

Hier zeigt sich auch die Absurdität des Ganzen. Während man bei den sogenannten Covid-Toten jeden auch noch so grenzwertigen Fall hinzunimmt, um die Zahlen so dramatisch wie möglich erscheinen zu lassen, versucht man gleichzeitig die Opfer der experimentellen Covid-Impfungen zu ignorieren. Dank der Lobbyarbeit von Big Pharma und der allgemeinen Korruption in den Gesundheitsbehörden (insbesondere der US-amerikanischen FDA) gilt nämlich das Dogma, dass diese sogenannten Vakzine “sicher” und „wirksam“ seien. Dass dem nicht so ist, zeigen unzählige Berichte – auch hier bei Report24. Politik und Mainstreammedien kümmert das jedoch gar nicht. Warum? Weil beide auf ihre Art von der aktuellen Lage profitieren.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel