Machtdemonstration: Chinesische und russische Kriegsschiffe patroullieren nahe Japan

Bild: By Mass Communication Specialist 3rd Class Sean Furey - This image was released by the United States Navy with the ID 120629-N-WX059-039 (next). Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69110475

Ein Konvoi von russischen und chinesischen Kriegsschiffen hat eine Tour rund um Japan gemacht. Die Schiffe der Weltmächte demonstrierten militärische Einheit, während sich die westliche Welt und deren Alliierten – zu denen auch Japan gehört – gegen die beiden Länder verbünden. Auch an diesem Schauplatz lässt man auf beiden Seiten die Muskeln spielen.

Zwar stehen derzeit offiziell keine gemeinsamen Marineübungen an, dennoch haben die russische Pazifikflotte und die Marine der chinesischen Volksbefreiungsarmee offensichtlich eine gemeinsame Mission rund um die japanischen Gewässer durchgeführt. Berichte über koordinierte Militärübungen wurden weder von Russland noch von China offiziell bestätigt, obwohl Japan weiterhin regelmäßig über die Schiffsbewegungen berichtet. Die Marineübungen konzentrierten sich offenbar auf die Inseln Miyako und Okinawa, auf denen sich 50.000 US-Soldaten aufhalten, sowie auf einen rund 110 Kilometer breiten Korridor zwischen der Insel Yonaguni und Taiwan.

In den letzten Jahren haben beide Länder ihre militärische Zusammenarbeit verstärkt und auch zunehmend gemeinsame Marineübungen in der Pazifikregion durchgeführt. Sowohl Peking als auch Moskau haben territoriale Dispute mit Japan, so dass man diese Manöver in Tokio durchaus mit Sorge betrachtet. Dennoch haben die beiden Länder bislang noch kein offizielles Militärbündnis geschmiedet.

Die zunehmenden Bewegungen russischer und chinesischer Kriegsschiffe in der Nähe Japans sind nach Angaben des japanischen Verteidigungsministers Nobou Kishi in dieser Woche Teil einer laufenden militärischen Demonstration gegenüber Tokio. Die Marine der Volksbefreiungsarmee und die russische Pazifikflotte haben den Berichten zufolge seit Mitte Juni zwei getrennte Überwassereinsatzgruppen um die japanischen Heimatinseln geschickt. “Die Tatsache, dass etwa 10 russische und chinesische Schiffe in kurzer Zeit auf derselben Route um Japan herumfahren, ist ein Zeichen für die militärische Präsenz beider Länder um Japan herum”, sagte Kishi.

Sieben russische Kriegsschiffe fuhren am 15. Juni in der Nähe von Hokkaido in Richtung der Izu-Inseln. Fünf der Schiffe fuhren am 21. Juni in den Gewässern zwischen Okinawa und Miyakojima in Richtung Ostchinesisches Meer. Die Gruppe fuhr durch die Tsushima-Straße in Richtung Japanisches Meer und umrundete dabei fast den japanischen Archipel, sagte er. Am 12. Juni fuhren vier chinesische Schiffe durch die Tsushima-Straße in Richtung Japanisches Meer, zwei davon durch die Tsugaru-Straße und die beiden anderen durch die La-Pérouse-Straße in den Pazifischen Ozean. Drei dieser Schiffe operierten in der Nähe der Izu-Inseln, ähnlich wie die russischen Schiffe, und bewegten sich um den japanischen Archipel herum.

Beteiligt waren unter anderem die russischen Schiffe:

  • RFS Admiral Panteleyev (548), Zerstörer (Wikipedia)
  • RFS Sovershennyy (333), Corvette (Wikipedia)
  • RFS Gromkiy (335), Fregatte (Wikipedia)
  • RFS Hero of the Russian Federation Aldar Tsydenzhapov (339), Corvette (Wikipedia)
  • RFS Marshal Krylov (331), Aufklärer (Navyrecognition)
  • RFS Gremyashchiy (337), Corvette (Wikipedia)
  • Tankschiff Pechenga

Außerdem die chinesischen Schiffe:

  • CNS Lhasa (102)
  • CNS Chengdu (120)
  • CNS Dongpinghu (902)
  • CNS Taiyuan (131)
  • CNS Zhoushan (529)
  • CNS Anyang (599)
  • CNS Zibo (156)
  •  CNS Xi’an (153)
  • CNS Xiaogan
Chinesische Kriegsschiffe nahe der japanischen Inseln, Bild: Japanisches Verteidigungsministerium
Russische Kriegsschiffe nahe der japanischen Inseln, Bild: Japanisches Verteidigungsministerium

“Das Verteidigungsministerium wird die Entwicklungen der russischen und der chinesischen Marine in den Gewässern um Japan weiterhin aufmerksam verfolgen und alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, um Warn- und Überwachungsmaßnahmen im See- und Luftraum um Japan durchzuführen”, sagte Kishi. Denn Tokio sieht darin vor allem gegnerische Marinemanöver und will deshalb auf Abschreckung setzen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel