“Kriegstreiber”, “anti-weiße Rassisten”: Tulsi Gabbard rechnet mit US-Demokraten ab und verlässt Partei

Bild Tulsi Gabbard: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

Tulsi Gabbard gilt weithin als bodenständige US-Politikerin, die sich immer wieder gegen das politische Establishment Washingtons stellt und auch die ständigen Kriege und Interventionen der US-Regierung verurteilt. Nun gab sie ihren Austritt aus der Demokratischen Partei bekannt – und rechnete mit ihr ab.

Die frühere US-Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard ist aus der Demokratischen Partei ausgetreten. Dabei hat sie in einem auf Twitter veröffentlichten Video ihre Gründe ausführlich dargelegt und rechnet dabei gnadenlos mit den Demokraten ab. Zudem rief sie andere “unabhängige Demokraten mit gesundem Menschenverstand” dazu auf, mit ihr zusammen die Partei zu verlassen, die ohnehin nur für die “mächtige Elite” und nicht für das Volk stehe.

“Ich kann nicht länger in der heutigen Demokratischen Partei bleiben, die jetzt unter der vollständigen Kontrolle einer elitären Kabale von Kriegstreibern steht, die von feiger Wokeness getrieben werden, die uns spalten, indem sie jedes Thema rassistisch bewerten und anti-weißen Rassismus schüren, die aktiv daran arbeiten, unsere gottgegebenen Freiheiten zu untergraben, feindselig gegenüber gläubigen und spirituellen Menschen sind, die Polizei dämonisieren und Kriminelle auf Kosten gesetzestreuer Amerikaner schützen, an offene Grenzen glauben, den nationalen Sicherheitsstaat als Waffe einsetzen, um gegen politische Gegner vorzugehen, und uns vor allem immer näher an einen Atomkrieg heranführen”, sagte Gabbard.

Gabbard, die in Amerikanisch-Samoa zur Welt kam und Mitglied der Hare-Krishna-Bewegung ist, hatte sich auch gegen die Unterstützung oppositioneller und radikaler Gruppen in Syrien durch die US-Regierung gestellt und forderte die Bekämpfung von Islamistenmilizen wie dem “Islamischen Staat”, die Nusra-Front und Ahrar al-Scham ein. Auch machte sie US-Präsident Joe Biden direkt für den Krieg in der Ukraine verantwortlich und fordert die Behandlung von Julian Assange und Edward Snowden als Whistleblower ein.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel