Israel: Viele Herzmuskelentzündungen nach Biontech-Impfung

Bild: freepik / jcomp

Wegen “Dutzenden” Fällen von Herzmuskelentzündungen nach Verabreichung des Biontech-Pfizer-Impfstoffs hat das israelische Gesundheitsministerium Untersuchungen aufgenommen.

Dass in Israel zahlreiche Personen nach der Impfung wegen Myokarditis behandelt werden müssen, ist schon länger bekannt: Gerade junge Menschen sind gefährdet. So berichtete Report24 über den Fall einer 22-Jährigen, die trotz stationärer Behandlung an der Entzündung verstarb.

Meist tritt die Herzmuskelentzündung offenbar nach der zweiten Impfung auf. Besonders häufig sollen junge Männer betroffen sein.

Der kausale Zusammenhang zur Impfung ist noch nicht nachgewiesen – dies gestalte sich dem israelischen Koordinator für die Pandemiebekämpfung zufolge als schwierig, da die Krankheit oft ohne Komplikationen verlaufe und durch eine Vielzahl von Viren verursacht werden könne. Das Gesundheitsministerium prüfe derzeit, ob es eine erhöhte Krankheitsrate gibt und ob sie auf die Vakzine zurückgeführt werden kann.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel