Herzentzündung nach Pfizer-Impfung: Australischer Journalist warnt aus dem Krankenhaus

Bild: Hintergrund via freepik / robbyfontanesi, Foto via Screenshot

Die australische Corona-Politik ist eine der strengsten weltweit. Die Restriktionen setzen die Bevölkerung unter Druck: Wer eine Öffnung der Grenzen und somit eine Rückkehr zur Freiheit fördern möchte, sieht mitunter keine andere Lösung, als sich wie von der Politik gefordert die Covid-Impfung verabreichen zu lassen. So dachte auch der australische Journalist Denham Hitchcock von “Seven News”: Er ließ sich den Pfizer-Schuss setzen, um zur politisch gewünschten Durchimpfungsrate von mindestens 70% beizutragen… Und landete im Krankenhaus.

Auf seinem Instagram-Account berichtet er vom Grund seines Aufenthalts: Als Folge der Pfizer-Impfung erlitt er eine Perikarditis. Schon in der zweiten Woche nach dem Schuss litt er unter Herzrasen, Kribbeln und Stechen in den Armen, extremer Müdigkeit und schwerem Schwindelgefühl. Die Symptomatik verschlimmerte sich stetig. 25 Tage nach der Impfung musste er dann schließlich ins Krankenhaus. Den Ärzten zufolge könnte er noch monatelang in diesem Zustand verbleiben.

Screenshot (Instagram, Stand 27.8.21). Der Hinweis auf die angebliche Sicherheit der Impfstoffe wirkt wie ein schlechter Scherz.

Hitchcock hat sich laut eigener Aussage mit Gesundheitsexperten in Sydney in Verbindung gesetzt, die ihm bestätigten, dass seine Erkrankung alles andere als ein Einzelfall ist. Er hält fest, dass im aktuellen “Impf-Wahnsinn” niemand über Fälle wie ihn spreche. Er selbst habe mit sich gerungen, ob er sich aus dem Krankenhaus melden sollte. Menschen, die sich impfen lassen wollen, warnt er, vorher mit ihrem Hausarzt über die Wahl des Impfstoffes zu sprechen. So sollten in seinen Augen Menschen mit bekannten Herzproblemen besser auf das AstraZeneca-Vakzin zurückgreifen. (Dieses wiederum weist jedoch ebenso wie der Impfstoff von Biontech / Pfizer eine ganze Reihe von Nebenwirkungen auf.) Er hat Verständnis für die, die die Impfung für sich ablehnen. Konkret vom Schuss abraten tut er jedoch trotz seiner Erkrankung nicht.

“Haltet Euer verdammtes Versprechen”

Der stolze Vater einer kleinen Tochter zeigt sich auf seinem Instagram-Profil sportlich durchtrainiert und aktiv. Ein Risiko durch eine Covid-19-Erkrankung dürfte für ihn nicht bestanden haben: Er selbst gab in seinem Post an, sich die Impfung rein zugunsten der Durchimpfungsrate und zur Öffnung der Grenzen Australiens verabreicht gelassen zu haben. Damit ist er ein trauriges Paradebeispiel dafür, was geschehen kann, wenn gesunde Menschen sich aufgrund von politischem Druck zu einer Covid-Impfung drängen lassen.

Dabei zeigt Hitchcock sich alles andere als überzeugt davon, dass die australische Regierung ihre Versprechen wahr macht. Bei einer Durchimpfungsrate von 70% soll das Land angeblich geöffnet werden: Hitchcock scheint hier Zweifel zu hegen, denn am Ende seines Postings warnt er die Politik davor, dass noch viel mehr Menschen auf die Straße gehen werden, wenn die angekündigte Öffnung ausbleibt. Er schließt mit den Worten: “Haltet Euer verdammtes Versprechen.”

Wie viele Menschen ein ähnliches (oder noch schlimmeres) Schicksal wie Denham Hitchcock ereilen könnte, wenn sie sich wie er der Politik beugen, ist kaum abzuschätzen. Sein Fall zeigt erneut überdeutlich, dass es bei der Impfkampagne nicht um die Gesundheit der Bevölkerung geht.

Liegestütz mit Baby: Screenshot eines Videos in Hitchcocks Instagram-Profil.

Denham Hitchcocks Meldung aus dem Krankenhaus

“Ich habe mit mir gerungen, ob ich diesen Post aus dem Krankenhaus schicken soll oder nicht. Aber nach 27 Jahren als Journalist, dessen Hauptziel es ist, die Wahrheit aufzudecken, habe ich entschieden – es wäre heuchlerisch, es nicht zu tun.

Haftungsausschluss zuerst – Ich bin NICHT Anti-Vax. Aber ich bin auch nicht wirklich Pro-Vax. Ich bin für freie Entscheidung – und für Informationen, um diese Wahl zu treffen. Vor allem bin ich PRO Öffnung des verdammten Landes und dafür sehe ich keinen anderen Ausweg, als den Großteil Australiens impfen zu lassen.
Also nahm ich den Pfizer-Schuss.

Die erste Woche war wie nach jeder Impfung. Komisches Gefühl.
Aber gegen Ende der zweiten Woche begann mein Herz zu rasen, ich bekam Kribbeln in den Armen, extreme Müdigkeit und ein sehr seltsames Schwindelgefühl. Ich nahm Nurofen und arbeitete weiter.
Am Ende der dritten Woche ging es mir stetig schlechter – stechende Brustschmerzen – Kälteschauer und Schüttelfrost – und der Schwindel war intensiv. 25 Tage nach dem Schuss und wahrscheinlich etwas zu spät ins Krankenhaus – aber hier bin ich – diagnostiziert mit Perikarditis – oder Herzentzündung durch die Pfizer-Impfung.

Seit ich hier bin, habe ich mich mit Gesundheitsexperten in Sydney in Verbindung gesetzt, die ich in Sydney kenne, und obwohl es selten ist, ist es sicherlich kein Einzelfall. Ein Krankenhaus hatte weit über ein Dutzend Fälle wie mich.
Dies ist kein Beitrag für Mitleid – das Krankenhaus und die Mitarbeiter des Uni-Krankenhauses Gold Coast waren mehr als großartig und obwohl es alles Neuland ist, wurde mir gesagt, dass ich mich vollständig erholen werde, obwohl ich monatelang krank sein könnte.

Zum Glück habe ich die kleinste Krankenschwester der Welt, die mein allgegenwärtiges EKG im Auge behält.
Aber mein gegenwärtiger Gedanke ist – im aktuellen Impf-Wahnsinn spricht niemand darüber, aber es passiert eindeutig – und wenn Sie den Impfstoff wollen und eine Herz-Vorgeschichte haben, lohnt es sich, mit Ihrem Hausarzt über Ihre Impfstoffwahl zu sprechen, besonders da AZ leicht erhältlich ist und diese Nebenwirkung nicht hat. Wenn Sie die Impfung nicht wollen – damit habe ich auch kein Problem – aber das Leben und Reisen werden für Sie schwierig.

Das einzige, was für mich absolut sicher ist – wenn sie Australien nicht öffnen, wenn wir ihren Meilenstein von 70% erreichen – dann werden viel mehr Leute auf der Straße marschieren. Ihr wollt das Vertrauen? Haltet Euer verdammtes Versprechen.”

Hitchchocks Post auf Instagram ist hier zu sehen.


Gesundheits-Tipp: Oximeter mit Pulsmesser! 

Nicht nur häufiges Maskentragen verändert den Sauerstoffgehalt im Blut. Um gesund zu bleiben, solltest Du wissen, wie hoch der Sauerstoffgehalt im Körper ist. Dieser ist leicht messbar mit dem Oximeter!

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen! 

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel