Griechenland will zwanzig F-35 Stealth-Kampfflugzeuge kaufen

Bild: Flagge Freepik; Kampfjet: U.S. Air Force photo by Master Sgt. Donald R. Allen

Sollte Griechenland die modernen F-35-Kampfjets von den Vereinigten Staaten erhalten, dürften die Spannungen mit der Türkei noch weiter wachsen. Immerhin wurden die Türken vom Programm ausgeschlossen, nachdem sie russische S-400-Luftabwehrsysteme gekauft hatten. Athen gibt trotz Schuldenkrise Unsummen für das Militär des Landes aus.

Die Spannungen zwischen den NATO-Mitgliedern Griechenland und Türkei dürften sich so schnell nicht abbauen, vor allem nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass Athen einen offiziellen Antrag auf den Kauf von 20 Lockheed Martin F-35 Lightning II-Kampfjets an die Vereinigten Staaten gerichtet hat. Die Türkei war ein früher Partner im Tarnkappen-Kampfflugzeugprogramm der fünften Generation, wurde aber bekanntlich ausgeschlossen, nachdem Ankara den Kauf des in Russland gebauten Luftabwehrsystems S-400 “Triumf” vorantrieb. Die Türkei war nicht nur ein geplanter Betreiber der F-35, sondern auch eine der Nationen, die Komponenten für das fortschrittliche Flugzeug herstellten.

Aufgrund der Spannungen mit seinem langjährigen regionalen Rivalen gehört Griechenland bereits zu den NATO-Mitgliedsstaaten, die derzeit mehr als zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung ausgeben, und hat seine Militärausgaben in den letzten Jahren sogar noch erhöht. Athen soll nun das jüngste NATO-Mitglied werden, das den hochleistungsfähigen Kampfjet übernimmt, und Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat angedeutet, dass bereits Optionen für eine Ausweitung des Kaufs in Betracht gezogen werden. “Unsere Absicht ist es, ein F-35-Geschwader mit einer möglichen Option für ein zweites zu erwerben. Die in den letzten Tagen abgeschickte Anfrage ist Teil dieses Prozesses”, erklärte Mitsotakis gegenüber Reportern auf dem NATO-Gipfel, der Anfang der Woche in Madrid (Spanien) begann.

Dieser Antrag ist nur der erste Schritt in einem mehrstufigen Prozess, und Griechenland wird seine ersten F-35 wahrscheinlich nicht vor 2027 oder 2028 erhalten. “Es ist ein langwieriger Prozess, und ich sage das, weil es bedeutet, dass wir den finanziellen Spielraum haben, um einen solchen Kauf zu tätigen”, fügte Mitsotakis hinzu. Und das, obwohl Griechenland in Relation zur Wirtschaftsleistung die höchste Staatsverschuldung in der Europäischen Union hat und nur Dank der Anleihenkäufe nicht mehr mit so enormen Zahlungsproblemen kämpft.

Mitsotakis, der der liberal-konservativen Mitte-Rechts-Partei Neue Demokratie angehört, ist seit 2016 Staatspräsident und muss sich im nächsten Jahr einer Wahl stellen. Unter seiner Führung hat Griechenland seine Verteidigungsausgaben stark ausgeweitet. Das griechische Militär hatte im vergangenen Jahr 24 Rafale-Jets von Dassault im Wert von 2,5 Milliarden Euro sowie drei Fregatten für die Marine mit einer Option auf eine vierte Fregatte für rund 3 Milliarden Euro in Frankreich bestellt.

Wie die Nachbarn in den Vorstädten, die sich gegenseitig auszustechen versuchen, ist auch Ankara bestrebt, seine Luftwaffe zu modernisieren, und türkische Beamte haben große Anstrengungen unternommen, um die US-Gesetzgeber davon zu überzeugen. Im Mai besuchten türkische Beamte Washington, um die Unterstützung des Kongresses für den Kauf von 40 F-16-Kampfjets des Typs Block 70 zu gewinnen. Anfang dieser Woche bekundete die Regierung Biden ihre Unterstützung für den möglichen Verkauf. Dieser Schritt erfolgte nur einen Tag, nachdem die Türkei ihr Veto gegen den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens aufgehoben hatte – das Weiße Haus erklärte jedoch, dass es bei diesem Schritt um die Stärkung der NATO-Verteidigung gehe und keineswegs um eine Gegenleistung. “Die Vereinigten Staaten unterstützen die Modernisierung der türkischen Kampfflotte, weil dies ein Beitrag zur Sicherheit der NATO und damit der USA ist”, erklärte Celeste Wallander, stellvertretende Verteidigungsministerin für internationale Sicherheitsfragen im Pentagon, am Mittwoch gegenüber Reportern.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel