Goldene Abtreibungs-Blutgöttin auf Dach von New Yorker Gerichtsgebäude installiert

Die neue NWO-Göttin am Dach des Gerichtshauses in New York. Bild: YouTube / Geo News

Die Statue soll an die “Arbeit” von Ruth Bader-Ginsburg im Kampf für die Abtreibung erinnern. Das “Kunstwerk” der pakistanischen Emigrantin Shahzia Sikander zeigt eine satanistisch anmutende Frauenfigur mit zu Widderhörnern gedrehten Haarzöpfen und acht Tentakeln anstelle von Armen. Die “Künstlerin” möchte damit die aktuelle Realität von Macht und sozialen Sitten abbilden. Die Figuren am Dach des Gerichts von Manhattan sind traditionelle Darstellungen von Gesetzgebern.

Ein Kommentar von Willi Huber

Die neue Statue auf dem Gerichtsgebäude in Manhattan, New York City, ist ein grober Bruch mit den bislang dort zur Schau gestellten Gesetzgebern aus der US-amerikanischen Geschichte. Die “feministische” Künstlerin Shahzia Sikander deklarierte, dies sei Teil einer „dringenden und notwendigen kulturellen Abrechnung, die im Gange ist, da New York traditionelle Machtdarstellungen im öffentlichen Raum überdenkt und bürgerliche Strukturen umgestaltet, um die sozialen Sitten des 21. Jahrhunderts besser widerzuspiegeln“. Es handle sich, so zitierte die New York Times, um “eine dringende Form des Widerstands“.

Die sozialen Sitten des 21. Jahrhunderts sind für die Anhänger einer neuen Weltordnung offenkundig Satanismus und die Anbetung der Abtreibung. An die Abtreibungs-Fanatikerin, Richterin Ruth Bader Ginsburg, erinnert der Spitzenkragen, Teil einer Richteruniform.

Sie sagte, die Arbeit sei „NOW“ (Deutsch: “JETZT”) genannt worden, weil sie „jetzt“ gebraucht würde, zu einer Zeit, als die reproduktiven Rechte der Frauen unter Beschuss stehen, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA im Juni das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung aufgehoben hatte.

New York Times

Man beachte die euphemistische Formulierung “reproduktive Rechte” für den Mord an ungeborenem Leben, für die Abtreibung. Sehen Sie sich bitte auch die hochauflösenden Fotos der Statue an, die wir aus rechtlichen und finanziellen Gründen nicht einfach übernehmen können.

Beachtlich ist auch, dass ein Gerichtsgebäude, in dem auf der Basis von Fairness gleiches Recht für alle gesprochen werden soll, ein “Akt des Widerstandes” stattfinden darf. Was signalisiert man damit der Bevölkerung? Kann ein Bürger, über dessen Fall in diesem Haus entschieden wird, unter dem Götzenbild einer Blut-Dämonin auf unparteiische Entscheidungen hoffen?

Bei dem Gerichtsgebäude handelt es sich um “the Appellate Division, First Judicial Department, of the New York State Supreme Court” – wörtlich übersetzt: die Berufungsabteilung, Erste Justizabteilung, des Obersten Gerichtshofs des Bundesstaates New York.

„NOW“ (2023), die zweieinhalb Meter große Skulptur einer weiblichen Figur, die einer Lotusblüte entsteigt, glänzt in gelber Bronze zwischen ihren neun in Stein gemeißelten, historischen männlichen Gefährten, darunter Konfuzius, Justinian, Lykurg, Moses und Zarathustra. Eine Statue des islamischen Propheten Mohammed war ebenfalls Teil der Aufstellung, bis sie 1955 entfernt wurde. Mit knorrigen Tentakelwurzeln anstelle von Armen und Füßen und gescheiteltem Haar, das zu spiralförmigen Widderhörnern verdreht ist, nimmt die Figur eine fließende, autonome Energie an, die in der Natur verwurzelt ist und mystische Kraft.

Hyperallercgic.com

Die Statue ist Teil eines Zyklus – auch im Madison Square Park steht eine ähnliche Dämonin, Fotos davon zeigt dieser Artikel (weitere Webseite, FAD magazine). Wie aus dem obigen Text ersichtlich wird, stellt man diese Figur mit Größen der Menschheitsgeschichte wie Konfuzius oder Moses gleich.

Traditionell orientierte Kritiker, die den Satanismus ablehnen, fühlen sich an die Erzählung vom Goldenen Kalb in der Bibel (2. Buch Mose) erinnert. Diese historische Götzenfigur markierte eine Abkehr von Gott und die Verehrung eines falsches Heiligtums. „…der Mensch, der die Bilder, die er von Gott und der sichtbaren Welt entwirft, über sich herrschen lässt, zum Kult erhebt, verspielt seine Freiheit und wird zum Knecht seiner eigenen Bildwelten.“  (Rüdiger Lux: Das Bild Gottes und die Götterbilder im Alten Testament.) Im Neuen Testament gilt das Goldene Kalb als Urbild des Sündenfalls.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel