Gewaltige Risse im Lügengebäude: „Lassen Sie sich auch ohne Wirkung impfen“

Knapp vor dem Zusammenbruch: Das Lügengebäude. Bild: Freepik, upklyak; Model: Luis_molinero; Freepik

Ein Artikel im öffentlich-rechtlichen BR (Bayerischer Rundfunk) offenbart, wie verfahren die Covid-Lügengeschichten der Mainstreammedien und der Politik bereits sind. Mittlerweile passt nichts mehr zusammen, man widerspricht sich innerhalb weniger Zeilen mehrfach selbst. Und ein Dr. Spinner, nomen est omen, erklärt, dass aus medizinischer Sicht nicht nachvollziehbar wäre, dass das körpereigene Immunsystem gut gegen Infektionen hilft. Das System ist am Ende.

Ein Kommentar von Florian Machl

Der Artikel auf br.de ist bereits vom dritten Jänner, aber hat nichts von seiner Brisanz verloren. Speziell wird damit illustriert, dass man argumentativ keinerlei Chance mehr hat, das mittlerweile über zwei Jahre errichtete Lügengebäude weiter aufrechtzuerhalten.

Dem Text sind Blüten zu entnehmen, die man unter vernünftigen Menschen, unter „seriösen“ Autoren öffentlich-rechtlicher Medien nicht für möglich gehalten hätte. Es wäre „ganz klar“, dass man sich impfen solle. Aber wenn man einfach, zweifach oder dreifach geimpft wäre, solle man sich bloß nicht anstecken, denn man riskiere eine schwere Erkrankung. Fällt Ihnen da etwas auf?

Bild: Bayerischer Rundfunk, Screenshot, abgerufen am 23.1.2022

Dr. Spinner versteht nicht, wie man Immunsystem für besser halten kann, als Ugurs Gen-Experimente

Ebendort erklärt Dr. Spinner, er könne nicht nachvollziehen, dass eine Infektion das menschliche Immunsystem „besser trainiere“ als eine experimentelle, neuartige Gentherapie. Ich würde die Behauptung wagen, dass die Meinung dieses Spinner für die Evolution am Planeten Erde, die Jahrmilliarden gedauert hat, völlig unerheblich ist. Die Krankheit Covid-19, verkauft als tödliche Seuche, erwies sich nachweislich als harmloser als die Grippe (Neue Daten von Prof. Ioannidis: So hoch ist Ihre Sterbewahrscheinlichkeit durch Covid-19). Der Grund liegt nicht nur an der Beschaffenheit des Coronavirus, ein Erreger, der vielen Immunsystemen bestens bekannt ist, sondern an der perfekten, adaptiven Art der menschlichen Körper, mit so einer Infektion umzugehen. Wären wir dazu nicht in der Lage, wäre die Menschheit schon sehr lange ausgestorben. Wir brauchten vor einer Million Jahre keine Genspritzen von Ugur Sahin und anderen Pharmaunternehmern – und wir brauchen sie auch heute nicht.

Die Verkommenheit der Gesellschaft

Die Frage ist, wie eine Gesellschaft so verkommen konnte, dass über Jahrhunderte erarbeitetes, gesichertes medizinisches Wissen von heute auf morgen über Bord geworfen werden konnte. Die Corona-Krise zeigt nicht nur, wie schwach, wankelmütig und erpressbar Menschen aller Einkommens- und Bildungsschichten sind, sie zeigt unglaubliche Gefahren im System der Demokratien auf. Denn die Grundrechte, die wir nach der Erfahrung des Nationalsozialismus und der schrecklichen Weltkriege als gesichert ansahen, waren mit wenigen Federstrichen entfernt.

Ganz offensichtlich gibt es nichts, worauf man sich verlassen kann, nichts, das mit demokratischen Mitteln zu schützen oder zu verteidigen ist. Denn die Macht geht keineswegs vom Volk aus, sie wird von korrupten Eliten über die Köpfe der Menschen hinweg ausgeübt. Wie in den Diktaturen zuvor, machen jene die Regeln, welche die Waffen und die Gerichtsbarkeit kontrollieren – der Rest der Bevölkerung besteht aus Passagieren, die mit großen Augen zusehen können, ansonsten aber handlungsunfähig und machtlos sind. Aufgrund der empfundenen Ohnmacht werden viele zum Komplizen, weil sie daraus die meisten Vorteile für sich erhoffen.

Vom Märchen der wirksamen Impfung bleibt nichts übrig

Der Text im Bayerischen Rundfunk ist ein vollständiger Offenbarungseid. Das System gesteht ein, dass die Impfung überhaupt keine Wirkung hat. Dennoch möge der Bürger sie über sich ergehen lassen, damit zeigt er letztendlich seine Unterwürfigkeit gegenüber dem System. Ein braver Untertan nimmt auf Befehl die Spritze an, selbst wenn sie ihm schadet. Noch nie in der Menschheitsgeschichte gab es ein Medikament für die gesamte Weltöffentlichkeit, dessen Wirksamkeit nur behauptet wurde, welche aber durch nichts zu beweisen ist. Und noch nie machte man jene für die Wirkungslosigkeit eines Mittels verantwortlich, die sich weigerten, das nutzlose Medikament einzunehmen.

All das wirkt wie bauernschlaue Verkaufstricks irgendwelcher Schlangenöl-Händler im Wilden Westen. Windige Geschäftsleute mit hurtig zusammengepanschten Zaubermitteln, die für teures Geld gegen alles helfen sollten – letztendlich aber häufig die Patienten vergifteten. Im Wilden Westen gab es, sobald man diese Händler durchschaute, einige bewährte Lösungen für das Problem. Was vor 150 Jahren funktionierte, hat in jedem Fall eine längere Tradition als Ugurs Wundertrank – wer weiß, welche Lösung sich letztendlich durchsetzt?

Teeren und Federn war eine der Methoden im Wilden Westen, mit der man Betrüger aus der Stadt jagte. Auch weitere kreative Problemlösungen sind aus dieser Zeit überliefert.
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel