Geimpfte Frauen werden bei Partnerbörsen zum „Ladenhüter“

Bild: freepik / panoramaphotos

Aus Sorge vor Nebenwirkungen oder behindertem Nachwuchs: Heiratswillige US-Männer wünschen angeblich keine geimpften Frauen. Dabei gibt es Parallelen zum Run auf „Ungeimpften-Sperma“.

Die Covid-19-Impfkampagne und vor allem die immer zahlreicher bekanntwerdenden Nebenwirkungen wirken sich zunehmend negativ auf das Sozial- und Sexualleben aus: Aus den USA wurden nun erste Fälle bekannt, in denen Frauen bereits dazu übergegangen sind, ihren Impfstatus zu verschweigen – weil mehr und mehr Männer fürchten, geimpfte Partnerinnen wären unfruchtbar oder könnten behinderte Kinder zur Welt bringen. 

So berichtet ein US-Amerikaner etwa anonym: „In Clubs behaupten sie [die Frauen], sie seien nicht geimpft. Sie sagen Dinge, wie „Oh, Covid ist Scheiße“ oder „Ich will diesen neuen, experimentellen Schuss [die Impfung] nicht ausprobieren.“ Allenfalls nachdem sie mehrmals mit interessierten Männern ausgegangen seien und schon eine gewisse Nähe aufgebaut sei, würden sie schließlich doch zugeben, geimpft zu sein. Trotzdem würden die meisten potentiellen Ehemänner sie auf der Stelle verlassen.

Mindestens zwei Frauen hätten ihn gefragt, so der von „Covid World“ zitierte Informant, warum er wegen so etwas wie der Impfung die Beziehung zu ihnen abbrechen würde. Er habe daraufhin entgegnet, er wolle keine behinderten Kinder – und auch keine nähere Beziehung zu einer Frau, die ihm von Anfang an ins Gesicht gelogen habe.

Zahlreiche Totgeburten werden in Zusammenhang mit Impfungen gebracht

Auch wenn diese Reaktionen etwas überzogen und arg „fundamentalistisch“ anmuten, so ist doch eine gewisse Substanz der Befürchtungen nicht von der Hand zu weisen. Denn inzwischen mehren sich sehr wohl Meldungen über Totgeburten, die im Zusammenhang mit den Covid-Impfungen stehen könnten. Die notorischen „Faktenchecker“ hatten dies freilich sofort geleugnet – noch bevor überhaupt Langzeitstudien vorlagen. 

Die „Allergie“ heirats- oder bindungswilliger Männer gegen geimpfte Frauen findet ihre weibliche Entsprechung in der wachsenden Nachfrage von Frauen mit Kinderwunsch, die zur künstlichen Befruchtung gezielt nur Sperma von ungeimpften Männern wünschen. Scherzhaft sprechen manche in Bezug auf Sperma mit dieser Eigenschaft bereits vom „neuen Bitcoin”.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel