Freie Impfentscheidung, Friede und Neutralität: Unternehmernetzwerk stellt Forderungen

Unternehmernetzwerk Einheit.at stellt klare Forderungen an ihre politischen Vertreter. Hintergrundbild: (C) Freepik @jul14ka

Das österreichische Unternehmernetzwerk Einheit.at vertritt nahezu 9.000 Betriebe. Nun hat es per offenem Brief klare Forderungen an Bundesregierung und Wirtschaftskammer gestellt. Es geht sowohl um Corona-Maßnahmen als auch um Frieden, Neutralität und Zukunftssicherheit. Man kann davon ausgehen, dass die meisten Forderungen den Wünschen der Mehrheit in Österreich entsprechen, wenn diese noch zur Wahlurne schreiten und nicht durch “Briefwahl” manipuliert würde.

Am 28. Oktober veröffentlichte das Unternehmernetzwerk Einheit.at ein kompaktes 9-Punkte-Programm ihrer Forderungen. Dabei geht es um ein Ende der angesichts der mittlerweile erdrückenden Evidenz aus aller Welt absurd erscheinenden Corona-Maßnahmen. Österreich nimmt hier in vielerlei Hinsicht tragische “Führungspositionen” ein. Die meisten Tests pro Einwohner, die meisten Lockdowns, die schwerwiegendsten Folgen für die Wirtschaft – und vermutlich auch die meiste Korruption.

Das sind die Forderungen

9-Punkte-Forderung an Regierung und Unternehmensvertretung der österreichischen Wirtschaftskammer

Die drohende Zerstörung der österreichischen KMUs und des österreichischen Mittelstandes
steht kurz bevor. Um dies zu verhindern und den Wohlstand der Bevölkerung aufrecht zu
erhalten, fordern wir die sofortige Umsetzung der folgenden 9 Punkte:

  1. Die Entscheidungsfreiheit über Test-, Masken- und -lmpfentscheidungen muss allen Bürgern
    eigenverantwortlich überlassen werden.
  2. Sämtliche Coronamaßnahmen müssen umgehend beendet werden.
  3. Sofortige Zuschaltung aller europäischer Energieressourcen (z.B. Gas aus dem Weinviertel).
  4. Es muss alles unternommen werden, dass die noch funktionsfähige “Nord Stream”-Leitung in Betrieb genommen wird.
  5. Österreich muss sofort wieder als neutraler Staat geführt und positioniert werden, sich entsprechend verhalten und sich als neutraler Ort für internationale FriedensverhandIungen anbieten.
  6. Das Angebot Russlands für FriedensverhandIungen muss unverzüglich angenommen werden.
  7. Die sofortige Einstellung aller Waffenlieferungen. Sämtliche ausländische Waffentransporte durch
    österreichisches Staatsgebiet sind konsequent zu unterlassen.
  8. Die Aussetzung sämtlicher Sanktionen gegen Russland, um eine weitere Beschädigung Österreichs
    zu verhindern.
  9. Ein sofortiger Schuldenstopp und das Einsetzen einer parteiunabhängigen Steuerverschwendungs-Polizei.

Die Wünsche der Wirtschaftstreibenden sind mehr als verständlich und man kann davon ausgehen, dass damit viele der Punkte formuliert wurden, die auch den friedliebenden Österreichern am Herzen liegen. Die Menschen haben genug von einer durch und durch korrupten Selbstbereicherungs-Politik aus unverschämter, ideologieloser ÖVP und der grünen Weltuntergangssekte. Immer mehr Menschen wird klar, dass sich diese Parteien frech am Volksvermögen bereichert haben und noch immer bereichern – und das unter dem Deckmäntelchen einer angeblichen Seuche, die eine geringere Sterblichkeit mit sich brachte wie die saisonale Grippe.

Das Unternehmernetzwerk Einheit.at präsentiert sich auf dieser Webseite: https://einheit.at/.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel