Florida: Wer Impfnachweis fordert muss Strafe zahlen

Bilder: unsplash, freepik (drobotdean)

In Florida soll ein neues Gesetz auf den Weg gebracht werden: Für jeden Kunden, der zum Vorzeigen eines Covid-Impfnachweises aufgefordert wird, sollen Unternehmen dann 5.000 Dollar Strafe zahlen. Dasselbe soll für Schulen gelten.

Das Repräsentantenhaus hat den Gesetzesentwurf bereits mit klarer Mehrheit abgesegnet. Nun muss nur noch Gouverneur Ron DeSantis zustimmen.

Florida ist einer der freiheitlichen amerikanischen Staaten, wo die Corona-Maßnahmen längst gekippt wurden und ein normales Leben für die Bürger entsprechend wieder möglich ist. Der Erfolg gibt Florida recht. Die Impfnachweise werden hier konsequent abgelehnt: Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft soll es nicht geben.

Anders als in Deutschland oder Österreich soll auf jene, die Sicherheit und Effektivität der Impfstoffe bezweifeln, kein Druck ausgeübt werden:

Wir müssen anerkennen, dass COVID-19-Impfstoffe nicht dieselbe nachgewiesene Vorgeschichte haben wie Impfstoffe, die unsere Schulkinder benötigen. Wir müssen anerkennen, dass das Zögern bei Impfstoffen real und verständlich ist.

Rep. Tom Leek

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel