Es ist nicht vorbei: Australien ebnet den Weg zu Zwangsimpfung gegen Covid-19

Symbolbild (C) Freepik @superpicture

Im australischen Bundesstaat Westaustralien wurde ein radikales Gesetz verabschiedet, welches “Covid-19-Beamte” dazu ermächtigt, Menschen aus ihren Wohnungen zu holen und gegen das Virus zwangszuimpfen.

Eigentlich, so sollte man denken, ist der ganze “Pandemie”-Unsinn wieder vorbei. Eigentlich. Weltweit kehren immer mehr Länder zur Normalität zurück und selbst in Bezug auf die umstrittenen und experimentellen Covid-Impfstoffe scheinen immer mehr Regierungen zu erkennen, dass diese mehr Schaden anrichten als Nutzen haben – auch wenn man das nicht offiziell zugeben will. Doch nicht in Australien.

So wurde im Bundesstaat Westaustralien kürzlich ein Gesetz verabschiedet, welches den sogenannten “Covid-19-Beamten” umfangreiche Rechte einräumt und gleichzeitig das Recht auf körperliche Selbstbestimmung der Bürger außer Kraft setzt. Das “Gesetz zur Änderung des Notfallmanagements” selbst wurde letztes Jahr verabschiedet. Die neue Änderung bzw. Ergänzung beinhaltet “Befugnisse der Beamten in Bezug auf Personen, die dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt sind” und stellt eine weitere Radikalisierung der Maßnahmen dar.

In diesem Gesetz heißt es:

“Solange eine COVID-19-Deklaration in Kraft ist, kann ein bevollmächtigter COVID-19-Beauftragter zum Zweck der Eindämmung der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus jede Person, die dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt war, oder jede Gruppe von Personen, die dem Virus ausgesetzt gewesen sein könnte, anweisen, alle oder einige der folgenden Maßnahmen zu ergreifen:
(a) sich in einem vom Beauftragten festgelegten Gebiet für einen vom Beauftragten festgelegten Zeitraum aufzuhalten;
(b) für einen vom Beamten festgelegten Zeitraum und in einer vom Beamten festgelegten angemessenen Weise von anderen Personen unter Quarantäne gestellt zu werden;
(c) sich innerhalb eines angemessenen Zeitraums und in einer angemessenen Art und Weise, wie vom Beauftragten festgelegt, den Verfahren zur Infektionsprävention und -kontrolle zu unterziehen.

Der Absatz c macht es damit möglich, Menschen gegen ihren Willen mit den experimentellen Covid-Vakzinen zu impfen (auch, wenn es nicht explizit erwähnt wird), nachdem sie entsprechend Absatz a und b von diesen Covid-19-Beamten aus ihren Häusern und Wohnungen gezerrt und in Quarantäneeinrichtungen untergebracht wurden. Das Beamtenenglisch in Australien ist mit dem Beamtendeutsch in unseren Breiten vergleichbar und ermöglicht es den Behörden, mit weitreichenden Vollmachten zu agieren.

Und angesichts dessen, dass Canberra für lange Zeit eine “Null Covid-Strategie” verfolgte, die mit umfangreichen Impfprogrammen einherging (welche sich angesichts der explosionsartigen Verbreitung von “Omikron” als völlig nutzlos erwiesen), darf davon ausgegangen werden, dass mit den neuen “bivalenten Boostern” der Druck auf die Menschen entsprechend steigt, sich diese verabreichen zu lassen. “Wenn es sein muss”, auch zwangsweise.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel