„Er wollte nur Hockey spielen“: 17-Jähriger aus Toronto starb nach Pfizer-Impfung

Bild: Hintergrund via freepik / freepic.diller, Screenshot via Twitter

Der 17-jährige Sean Hartman aus Ontario, Kanada, erhielt seine erste Dosis des Pfizer-Vakzins am 25. August 2021. Kurz darauf musste er wegen Nebenwirkungen in die Notaufnahme – wurde dort jedoch nicht ernstgenommen. Am 27. September war der Junge tot.

Seans Vater, Dan Hartman, sagte am Dienstag, dem 17. Januar, vor dem Stadtrat von Toronto aus und berichtete, was geschah. Er ist überzeugt davon, dass die Covid-Impfung für den Tod seines Sohnes verantwortlich ist. Ein Pathologe bestätigt diese Ansicht. Dabei ließ der 17-Jährige sich nur impfen, um seiner Leidenschaft nachzugehen. Dan Hartman erzählt unter Tränen:

Mein Sohn hat Hockey gespielt… seit er acht Jahre alt war. Er nahm sich wegen COVID ein Jahr frei und es wurde ihm extrem langweilig, in seinem Zimmer zu sitzen. Letztes Jahr entschied er sich, wieder Eishockey zu spielen, und dafür musste er sich impfen lassen, um Eishockey zu spielen.

Seine erste Pfizer-Dosis bekam er am 25. August. Er kam am 29. August mit einer Impfreaktion ins Krankenhaus, er wurde nur mit einem Rezept für Advil nach Hause geschickt. Er hatte am ganzen Hals und im Gesicht einen Ausschlag und braune Ringe um die Augen.

Am Morgen des 27. September fand ihn seine Mutter tot auf dem Boden neben seinem Bett. Alles, was er wollte, war Hockey spielen.

Der trauernde Vater kritisiert, dass niemand über diese Todesfälle sprechen würde – dabei würden sie passieren, und das viel häufiger als berichtet wird. Diese Tatsache werde negiert und verschwiegen.

Im Rahmen einer ersten Autopsie kam heraus, dass Sean ein leicht vergrößertes Herz hatte. Die Todesursache galt dennoch als „ungeklärt“ – ein ungewöhnliches Ergebnis. Dan Hartman beauftragte daraufhin einen weiteren Pathologen, um eine zweite Meinung einzuholen. Dieser kam zu dem Schluss, dass die Impfung für den Tod des Jungen verantwortlich war.

Ich weiß es in meinem Herzen und meiner Seele, der zweite Pathologe sagte mir, dass die Impfung meinen Sohn getötet hat. Es ist nicht so selten, wie alle denken. Es passiert. Es ist jeden Tag auf Twitter, Menschen sterben daran. Ich bin überhaupt kein Impfgegner, das bin ich wirklich nicht, aber ich denke, mit dieser hier stimmt etwas nicht.

Dan Hartman fordert nun Antworten. Auf Twitter ist er als „@Answers4Sean“ aktiv, berichtet über neue Entwicklungen und gedenkt seinem Sohn mit Fotos und Videos. Die tragische Geschichte des 17-Jährigen ist kein Einzelfall – und dennoch werden Impfschäden weitestgehend totgeschwiegen, dennoch wird der Impfdruck auch auf junge Menschen stetig erhöht. Ontario ist mit seinem Impfzwang für Kinder und Jugendliche für sportliche Aktivitäten wie Hockey keine Ausnahme: Auch in Deutschland setzt man sich über die Forderung der STIKO hinweg, dass eine Covid-Impfung nicht zur Voraussetzung zur Teilhabe „an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens“ gemacht werden dürfe und verhängt breitflächig 2G-Maßnahmen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel