“Die USA sehen sich wie nie zuvor mit nuklearen Bedrohungen aus China und Russland konfrontiert”

Symbolbild/Grafik: Freepik

Die militärische Führung der Vereinigten Staaten warnt vor den aktuellen waffentechnischen Entwicklungen. Russland und China würden nämlich “wie nie zuvor” eine “nukleare Bedrohung” für das Land darstellen. Die nukleare Abschreckung sei so wichtig, wie noch nie zuvor.

Admiral Charles Richard, Leiter des Strategischen Kommandos der Vereinigten Staaten, erklärte, dass die Vereinigten Staaten unbedingt in der Lage sein müssen, sich gleichzeitig gegen Russland und China zu verteidigen. “Wir haben es heute mit zwei nuklear bewaffneten Beinahe-Gegnern zu tun, die in der Lage sind, einen Konflikt einseitig auf jedes beliebige Gewaltniveau in jedem Bereich der Welt und mit jedem Instrument der nationalen Macht zu eskalieren, und das ist historisch bedeutsam”, sagte Admiral Richard am 1. März vor dem Ausschuss für die Streitkräfte des Repräsentantenhauses. Er wies darauf hin, dass die Notwendigkeit einer gleichzeitigen Abschreckung Chinas und Russlands im April letzten Jahres noch ein großes Problem darstellte, das nun aber “zur Realität geworden” sei. “Diese Notwendigkeit ist jetzt ein Imperativ”.

Im April 2021 erklärte er den Gesetzgebern bei einer weiteren Kongressanhörung, dass sich die Vereinigten Staaten zum ersten Mal in der Geschichte “auf dem Weg befinden, zwei nuklearfähigen, strategisch gleichwertigen Gegnern gleichzeitig gegenüberzustehen”. Monate später sagte er, die Vereinigten Staaten seien “Zeugen eines strategischen Ausbruchs Chinas”. Und nicht nur das: “Letzten Herbst habe ich dem Verteidigungsminister offiziell über den strategischen Ausbruch der Volksrepublik China berichtet”, sagte Richard. “Ihre Expansion und Modernisierung im Jahr 2021 allein ist atemberaubend”.

Eine Bedrohung für die USA

China und Russland stellen heute mehr denn je eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar, da die beiden Nachbarländer derzeit eine “grenzenlose” Partnerschaft pflegen, heißt es in einer Erklärung, die nach einem Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping am 4. Februar veröffentlicht wurde. Ziel der beiden Länder ist es, die globale US-Hegemonie zu beenden. Vor allem Moskau gilt hierbei als Verfechter einer neuen multipolaren Weltordnung.

Diese gilt als Gegenstück zur aktuellen Weltordnung, in der der von Washington geführte Westen den Ton angibt. Im vergangenen Sommer testete China Berichten zufolge nuklearfähige Hyperschallraketen, was den Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff, General Mark Milley, zu der Aussage veranlasste, die Tests kämen einem “Sputnik-Moment” sehr nahe. Darüber hinaus wurde berichtet, dass China Hunderte von neuen Nuklearsilos gebaut hat. Im November 2021 warnte das Pentagon, dass China bis zum Jahr 2030 über bis zu 1.000 tragbare Atomraketen verfügen könnte. Wobei dies noch weit unter den Arsenalen liegt, die die Vereinigten Staaten selbst und Russland besitzen.

US-Hyperschallsysteme unterlegen

“Sie streben aggressiv nach Hyperschallfähigkeiten, die das Zehnfache dessen betragen, was wir im letzten Jahr an Tests durchgeführt haben, und übertreffen uns mit ihren Fähigkeiten erheblich”, sagte er bei der Anhörung. Was die derzeitige Verteidigungsposition der USA anbelangt, so zeigte sich Admiral Richard allerdings zuversichtlich. “Ich bin mit dem Zustand meiner Streitkräfte zufrieden. Ich habe keine Empfehlungen für Änderungen ausgesprochen”, sagte er. “Die nukleare Führung der Nation befindet sich in der bestverteidigten und widerstandsfähigsten Aufstellung, die es je in ihrer Geschichte gegeben hat.” Dennoch sei es wichtig, die Entwicklung Chinas weiter zu beobachten, so Richard. “Wir wissen nicht, wohin sich China in Bezug auf die Fähigkeiten und Kapazitäten, die es entwickelt, entwickeln wird”, sagte er.

“Ich bin zwar sehr zuversichtlich, dass wir am Ende eine sehr gute Strategie haben werden, aber ich denke, dass wir uns diese Frage auch weiterhin stellen müssen, wenn wir sehen, wohin China sich entwickelt, und wenn wir sehen, wohin andere sich entwickeln. Welche Fähigkeiten und Kapazitäten brauchen die Vereinigten Staaten insgesamt, um diese Strategie gegen eine sich verändernde Bedrohung umzusetzen”, so der Admiral. “Wir werden uns diese Frage viel häufiger stellen müssen, als in der Vergangenheit.”

Hyperschallwaffen können nicht abgefangen werden

Insbesondere jedoch dürfe es eine besondere Herausforderung für die US-Streitkräfte darstellen, eine effektive Luftraumabwehr gegen die Hyperschallraketen Russlands und Chinas zu entwickeln. Denn die bestehenden Systeme (THAAD und Patriot beispielsweise) sind nicht einmal ansatzweise in der Lage, solche Raketen abzufangen, sollte es zu einem Krieg der Vereinigten Staaten mit Russland und/oder China kommen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel