Die deutsche Chemieindustrie steht vor dem Kollaps

Bild: freepik / manine99

Schon jetzt sorgen hohe Gaspreise bei der chemischen Industrie in Deutschland für massive Probleme. Kommt die Rationierung, sieht es zappenduster aus. Dies wird eine Kaskade an Problemen mit sich führen. Das nächste Unternehmen warnt bereits vor Standortschließungen.

Eine der Industriesparten, die besonders von einer stabilen und günstigen Zulieferung von Erdgas abhängig ist, ist die chemische Industrie. Diese steht nun angesichts der hohen Preise schon vor Problemen, welche sich jedoch im Falle einer Rationierung infolge eines Lieferstopps aus Russland multiplizieren werden. Dies machte auch der Chemiekonzern Covestro in einer Aussendung zu den Erträgen im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich. Während die Umsätze vor allem infolge höherer Verkaufspreise um 18,9 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro stiegen, sei das EBITDA um ein Drittel auf 547 Millionen Euro und das Nettoeinkommen sogar um 55,7 Prozent auf 199 Millionen Euro gesunken, so der Konzern. Dieser schließt sich damit den Warnungen anderer Industrieführer an, dass diese Entwicklung zunehmend existenzbedrohend wird.

“Aufgrund der engen Verflechtung zwischen der chemischen Industrie und den nachgelagerten Sektoren kann eine weitere Verschlechterung der Situation zum Zusammenbruch ganzer Liefer- und Produktionsketten führen”, erklärte Covestro und wies auf ein “zunehmend herausforderndes Umfeld” hin. Sollte die Gasversorgung in diesem Jahr rationiert werden, “könnte dies zu einem Teillastbetrieb oder einer vollständigen Schließung einzelner Covestro-Produktionsanlagen führen, je nach dem Ausmaß der Drosselung”, so der Chemieriese, dessen deutsche Standorte rund ein Viertel seiner weltweiten Produktionskapazität ausmachen. Zwar habe man verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Gasverbrauch zu reduzieren, doch dies reiche bei Weitem nicht aus.

Die chemische und andere Industrien in Deutschland sind aufgrund der sehr hohen Energiepreise und der geringeren Gaslieferungen aus Russland gezwungen, ihre Produktion zu drosseln bzw. eine Drosselung zu erwägen. Die chemische Industrie ist nach der Automobilindustrie und dem Maschinenbau der drittgrößte Industriesektor in Deutschland und trägt rund ein Viertel des gesamten Chemieumsatzes in der EU bei. Mit einem Anteil von 15 Prozent am Gesamtgasverbrauch ist diese Sparte zudem der größte Gasverbraucher des Landes. Kürzungen bei den Zuteilungen infolge von Rationierungen werden gerade dort zu Stilllegungen von Standorten und Massenentlassungen führen. Wir sprechen hier von insgesamt rund 300.000 Mitarbeitern (größtenteils wirkliche Fachkräfte) in diesem Bereich, von denen viele ihre Arbeitsstelle verlieren könnten, sollte sich die Lage weiter zuspitzen. Ganz zu schweigen von den mit der chemischen Industrie verbundenen Wirtschaft, die unter dieser Störung der Lieferketten ebenfalls leiden wird.

Dank der Sanktionen gegen Russland ist Moskau natürlich nicht sehr motiviert, die reibungslose Versorgung Europas mit Erdgas zu gewährleisten. Insbesondere auch deshalb, weil die Europäer ohnehin klar machten, über kurz oder lang komplett auf das russische Erdgas verzichten zu wollen. Alles natürlich im Namen der grünen “Agenda 2030”, die nicht zuletzt auch vom Weltwirtschaftsforum (WEF) vorangetrieben wird, um den “Great Reset” durchzusetzen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel